Wie sollte die Erstversorgung bei einem Cut ablaufen?

1 Antwort

Am besten ist, wenn du nichts großartiges machst. Je nach tiefe der Wunde reicht ein Pflaster und muss nicht genäht werden. Desinfizieren schadet natürlich nie, wenn Dreck drin ist. Ist die Wunde sehr groß und muss von einem Arzt versorgt, bzw. genäht werden, musst du gar nichts saubermachen, lass das lieber den Arzt machen. Eine Kompresse und eine steriler Verband drüber und ab zum Arzt. Ist die Wunde wirklich schlimm und der Betroffene verliert viel Blut, musst du das Körperteil hoch lagern, etwas über Herzhöhe. Aber ich denke, das hat nichts mehr mit einem normalen Cut zu tun, das sind dann schon schlimmere Verletzungen. Salben würde ich auf offene Wunden nie drauf tun.

Bänder- und Kapselriss seit zwei Wochen, kein Auftreten möglich?

Hey,

also ich hatte vor zwei Wochen einen kleinen Unfall und bin böse umgeknickt. Direkt ins KH (es war Sonntag^^), Röntgen ergab keine Brüche oder Splitterung. Bin am nächsten Tag direkt zur Orthopädin - Diagnose: Bänderriss sowie Kapselriss im linken Sprunggelenk. Meine Orthopädin meinte ich kann locker ohne Krücken gehen mit Aircast-Schiene und nach zwei Wochen sollte ich ggf. nur noch einen Stützverband brauchen.

Habe noch Ibu 600 für 5 Tage bekommen da wohl noch eine Entzündung vorlag. Habe brav die Schiene getragen, konnte die erste Woche mit einer Krücke problemlos gehen. Schön brav gekühlt, Fuß hochgelegt und Salbenverbände gemacht.

Jetzt, zwei Wochen später ist die Schwellung am Knöchel deutlich zurück gegangen, jedoch ist der Fußrücken dick (versuche mit Arnikasalbe dagegen zu kämpfen ^^) und ich kann aber jetzt nicht mehr ohne Krücken gehen, weil es beim auftreten schmerzt. Habe ich den Fuß vielleicht zu früh belastet? habe ich vllt die Aircastschiene falsch angelegt oder kann es vllt einfach Einbildung in meinem Kopf sein dass ich einfach nur "Angst" vor dem Schmerz habe?!

...zur Frage

Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?

Guten Tag,

es ist zwar eine Frage, die schon 1.000x im Internet gefragt wurde, die ich mir auch inzwischen alle durchgelesen und versucht habe zu beherzigen, jedoch möchte ich auf diesem Wege versuchen, noch weitere Lösungsvorschläge zu erhalten.

Zu meinem Problem:

Seit Februar letzten Jahres habe immer wieder Zerrungen im hinteren Oberschenkel. Ich bin 23 Jahre alt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt nie muskuläre Probleme. Doch eben seit nunmehr über einem Jahr kann ich einfach keinen belastbaren Sport (Fussball) mehr ausüben. Ich habe mir damals eine Zerrung - relativ zum Ende des Spieles - zugezogen. Habe danach 2 Wochen pausiert, wieder angefangen und direkt erneut gezerrt. Daraufhin habe ich den ersten Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir - nachdem mein Rücken geröntgt wurde - Manuelle Therapie beim Physiotherapeuten. Der hatte überwiegend Kraftübungen mit mir unternommen. Ca. 3 Monate später habe ich wieder langsam angefangen. Direkt im ersten Spiel habe ich mir wieder den Oberschenkel gezerrt. Es ist bis dato immer der rechte hintere Oberschenkel gewesen und ich habe sehr auf's aufwärmen und genügend Wasser zu mir zu nehmen geachtet. Danach habe ich einen weiteren Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir zunächst einen MRT. Der MRT kam zum Ergebnis, dass ich eine "normale" Zerrung habe. Daraufhin hat er mir einen anderen Physiotherapeuten verschrieben. Bei dem wurde festgesellt, dass mein Becken extrem schief steht. Ich wurde insofern bei allen 6 Behandlungen "hin und her gebogen". Um meinen Beckenschiefstand auszugleichen habe ich außerdem spezielle Einlagen verschrieben bekommen. Diese trage ich bei jeder Sporteinheit und mache dazu täglich Übungen um mein Becken "gerade" zu halten. Weiterhin benutze ich täglich die "Black Roll" um meine Faszien zu lockern. Ich achte weiterhin auf meine Ernährung, viel zu trinken und ausreichendes aufwärmen. Ich fühle mich auch noch relativ fit. Dennoch habe ich mir in diesem Jahr bereits 2x den LINKEN Oberschenkel gezerrt. Jede Vorbeugung zum trotz, es möchte nicht klappen. Ansonsten spüre ich keine Schmerzen, es passiert immer während eines Sprints und nie zu Beginn eines Spieles. Ich bin mittlerweise ratlos was ich noch machen könnte um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen. Mit dem rechten Oberschenkel habe ich nun seit November letzten Jahres keine Probleme mehr, die Zerrungen sind nun nach links gewandert. Kann es sein, dass dies Folgen meines, nun fast geraden, Beckens sind?

Vielleicht kann mir einer von euch noch einen Tipp geben, was ich noch tun kann..

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?