Wie sieht ein spezielles Krafttraining für Golf aus?

2 Antworten

Beim Golftraining ist es erst mall wichtig der Alter und Berufliche Hintergrund der Golfer. Viele Golfer Alter dann 50 haben oft beweglichkeitsproblemen, zum teil verursacht durch einen naturliches Abnutzungsprozess. Wenn diese Personen gleichzeit auch Burotätig sind entwicklen sie mit der Jahren einen zgn. Muskulaires Dysbalance. Der Krafttraining für diese Personen sollte sich also richten auf einen verbesserung der Kraft(ausdauer) der Haltungs- und Statikmuskulatur und Verbesserung der Beweglichkeit. Für der Golfer die keinen beschwerden hat ist, wie bereits erwähnt worden ist der Rümpf sehr wichtig. Neben der "normale" Kraftaufabu sollte de rGolf auch de rzgn. Plyometrische Krafttrainingsmethode verwenden. Dies verbessert die Explosivität und bereitet der Rücken vor auf schnelle Rotationsmomenten.

Möchten Sie mehr über Krafttraining beim Golfer wissen, Lesen Sie gerne folgendes Artikel welch ich mall geschrieben haben:

http://www.mtc.ch/contenido/cms/upload/publikationen/Publ_Golf_de.pdf

Viel Erfolg

Wichtig ist natürlich die Rumpfmuskulatur, diese wird beim Golfen besonders beansprucht. Also den Rückenstrecker, die Rotation (besonders die Rotation nach rechts, da beim Golfen immer nur nach links rotiert wird)die Seitneigung und die gerade Bauchmuskulatur. Selbstverständlich gibt es noch eine ganze Reihe an Übungen am Kabelzug (Armadduktion, Lateral raise, Schulterinnen- und aussenrotation....)Die sollten aber individuell zusammengestellt werden auch in Abhängigkeit von bestehenden Problemen (Etwa Golferellenbogen, Schulterschmerzen..). Nicht zu vernachlässigen sind auch die Dehnübungen in den Bereichen, denn ein gewissens Maß an Beweglichkeit ist für eine gute Leistung im Golf unerläßlich.

Was möchtest Du wissen?