Wie sieht ein konkretes Training mit Steigerungsläufen aus?

1 Antwort

Steigerungsläufe: Sie bauen in der zweiten Hälfte eines Dauerlaufs, wenn die Muskulatur langsam etwas steifer und müder wird, zur Auflockerung alle paar hundert Meter 3-6 Beschleunigungs (=Steigerungs)läufe in das Training ein. Für etwa 30 Meter "steigern" Sie aus dem normalen Dauerlauftempo in ein locker flottes Tempo, keinesfalls einen Sprint, und halten dieses flotte, aber stilistisch noch lockere Tempo (also keinesfalls verkrampft oder "geprügelt") für etwa 40 Meter und verlangsamen dann wieder über 30 Meter in das Dauerlauftempo zurück. Die ganze Steigerung geht also über ca. 100 Meter. Nachdem Sie sich ein wenig erholt haben (nach 100 bis 200 Metern) absolvieren Sie die nächste. Die ersten sind etwas langsamer, die letzten etwas flotter, aber nicht voll gesprintet (Verletzungsgefahr!). Quelle: http://www.herbertsteffny.de/ratgeber/steigern.htm

PS. Deine Ausdauer verbesserst Du mit Läufen im Grundlagenausdauerbereich. Schneller wirst Du nicht ausschließlich mit Steigerungsläufen, sondern auch mit Tempoläufen, Tempowechselläufen und Fahrtspiel. Trainingspläne findest Du in fast jeder Laufliteratur oder auf zahllosen Websites. Üblicherweise wird der Wunsch nach Geschwindigkeitssteigerung mit einer bestimmten Distanz verbunden. Sowohl ein Ausdauertraining als auch ein Tempotraining für einen 100m-Sprint sieht anders aus als ein Tempotraining für einen Marathonläufer. Such Dir einen Plan (in Literatur und/oder internet) und passe ihn für Deine Verhältnisse (Trainingsalter, Zeitbudget, etc.) an.

Darüber hinaus kannst Du Deine Geschwindigkeit verbessern indem Du Deine Lauftechnik optimierst und evtl. vorhandene muskuläre Dysbalancen beseitigst durch dehnen, mobilisieren und kräftigen der gesamten Muskulatur, v.a. aber der gesamten Rumpfmuskulatur.

Zur Steigerung Deiner Fitness ohne konkretes Ziel ist es ausreichend immer wieder (anfangs wenige und kurze, später mehrere und längere) Intervalle mit höherem Tempo in Deine üblichen Trainingseinheiten einzustreuen. Gruss. ND

Super Antwort wieder von NUSADUA!Trotzdem habe ich natürlich wieder etwas anzumerken.Laufliteratur ala Steffny ist immer nur zu 90Prozent zu empfehlen!Wichtig ist das der Autor mit schlauen Tipps Geld verdienen kann weil er Berufs-Läufer ist(war),für Hobyläufer sind die Ratschläge leider nicht immer umzusetzten.Das kann dann an deiner Beruflichen Belastung, an weiteren Sportarten oder an der fehlenden Mittagsruhe(als Berufstätiger) liegen.Auch im fraglichen Link kommt dann wieder der Tipp:vor Wettkämpfen aufwärmen,dehnen und dann 4bis 6 Steigerungsläufe machen, was meiner Meinung nach viel zu viel und außer dem Aufwärmen auch falsch ist.Als konkreter Trainingstipp für Steigerungsläufe rate ich dir zum Sonntagslauf auf Laufstrecken wo auch Fahrräder fahren, falls du dich super fühlst, mal kurz mit diesen mitzuhalten, und bevor du erschöpft bist,wieder langsamer zu werden, also abzufallen.

Danke für die Blumen. ;-) Meine Anmerkung zu Deiner Anmerkung:

Steffny ist Laufliteratur für den Hobbyläufer. Auch ambitionierte Läufer sind mit seinen Tipps zufrieden. Profis holen sich woanders Unterstützung. Ich zähle den Fragesteller zu den (ambitionierten??) Hobbyläufern. Ein wirklich ambitionierter Läufer stellt hier (sportlerfrage.net) IMO keine Fragen. Dafür gibt es andere Plattformen.


Deshalb habe ich "den fraglichen Absatz" unter dem "fraglichen Link" auch heraugelassen.


Und weiter unten: Such Dir einen Plan (in Literatur und/oder internet) und passe ihn für Deine Verhältnisse (Trainingsalter, Zeitbudget, etc.) an. Gruss. ND

0

Was möchtest Du wissen?