Wie sichert man sich beim Umfädeln?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz egal welche Technik man genau anwendet: Man muss immer redundant gesichert sein. Das heißt: Im gesamten System darf nie das Versagen eines einzigen Schnappkarabiners (wie sie es in Exen sind) zum Absturz führen können. Wenn du dich also mit einer Kette von zwei Expressen selbstsicherst, hast du 4 einfache Schnappkarabiner, von denen sich nur einer aushängen braucht, und du bist weg! Deshalb:

Entweder sich gar nicht erst ausbinden und eine Schlaufe deines Seils durch den Ring fädeln, auf der anderen Seite einen Sackstich, diesen mit Schrauber in den Sicherungsring am Gurt hängen, und dann erst den Einbindeknoten aufmachen,

oder sich über Bandschlinge und Schraubkarabiner selbstsichern.

Also: Du hängst dich mit Expressen in den Umlenkhaken. Dann ziehst du von unten Seil rauf und machst dieses mit gestecktem Achter und Expresse (oder Schrauber) am Gurt (in der Einbindeschlaufe! nicht die Materialschlaufe verwenden!!!) fest.

Nun bist du redundant gesichert: Einmal durch die Expressen am Haken selbst und ein zweites mal über das Seil am Haken drunter. Das heißt, wenn sich die Expresse am Umlenkhaken aushängt fällst du in den Haken drunter.

Das funktioniert aber nur wenn unter dir noch Expressen geclippt sind (du also nicht im Toprope geklettert bist) und wenn dein Partner weitersichert!!!

Nun bindest du dich aus, steckst das Seil duch den Haken und bindest sich weider normal ein.

Am besten wärs wenn du das das erste mal machst wenn jemand dabei ist der sich auskennst...

Auf jedenfall vorher schonmal am Boden ausprobieren (zB im ersten Haken), denn an der Umlenkung ist nix mit Partnercheck o.ä. Und im falle eines Fehlers wirds Lebensgefährlich

Was möchtest Du wissen?