Wie orientiert ihr euch beim Rückenschwimmen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Orientierung beim Rückenschwimmen in einem gut besuchten Hallenbad ist so gut wie unmöglich! Es sei denn, Du hast die Außenbahn ganz für Dich. Und die lieben Mitschwimmer respektieren das. Alles andere ist mit Angst und Verkrampfung verbunden und sollte möglichst unterlassen werden! Ich habe darum für mich eine Möglichkeit entwickelt, vollkommen entspannt und ohne Gefahr für mich und die anderen mein Rückenschwimmen zu absolvieren. Ich nehme dazu die sog. "Schwimmstrippe", die ich über einen Haftsauger am Beckenrand festmache und die mich über ein Gummiseil sicher auf der Stelle hält. Ich kann damit so sorglos schwimmen, dass ich mir sogar über meinen MP3-Player (wassergeschützt in einer Plastikhülle) Musik auf die Ohren hole. Da es keine Strömungsgeräusche gibt: Der pure Genuss, Tanzen im Wasser!

Bei Bädern ohne einem strukturierten Dach kannst Du Dich nur mit dem Abstand zum Beckenrand orientieren, also ab und zu seitlich kontrollieren. Such Dir aber zuerst noch eine zuverläßliche Markierung, an der Du den Beckenrand rechtzeitig erkennst (auf beiden Seiten). In einem See kannst Du nur versuchen 2 markante Richtmarken hintereinander zu haben und während dem Schwimmen kontrollieren, ob diese Richtmarken weiterhin einander abdecken. Eine Häuserkante ist dabei nicht ganz ideal, ein Baum und eine Häuserkante in der richtigen Linie ist besser.

da gibt es keinen Trick! Sondern eine Regel: In jedem Wettkampfschwimmbad sind Lineien an der Decke! Danach kann man schwimmen und muss man auch!

Was möchtest Du wissen?