Wie oft sollte eigentlich ein Tennisschläger bespannt werden?

2 Antworten

In der Regel werden die Schläger zu selten neu bespannt. Meistens werden die Schläger nur neu bespannt, wenn sie gerissen. Dabei lassen die Bespannungen auch an Härte nach, ohne dass sie gerissen sind. Druch das spielen selbst verlieret die Bespannung auch an Härte. Eine Art Grundregel ist es für Hobbyspieler, den Schläger im Jahr so oft bespannen zu lassen, wie man wöchentlich an stunden spielt.

Grundsätzlich verliert jeder Tennisschläger nach einer gewissen Zeit immer an Bespannungshärte. Auch sogar wenn man nicht spielt, und der Schläer nur herumliegt. Es kommt ganz sicher auf die Intensität an, wie viel und in welcher Form (also Wettkämpfe und Turniere) man spielt, und wie sensibel das eigene "Händchen" ist. Gute Spieler merken es schon wenn der die Bespannungshärte schon ein Kilo nachgelassen. Und das passiert schon vergleichsweise kurz nach dem Bespannen. Allerdings ist es auch ein Kostenfaktor, sich zB jede Woche den Schläger neu bespannen zu lassen. Bei Wettkampf- und Topspin-Spielern löst sich das Problem früher oder später ganz von allein, weil die Saite nach einer gewissen Zeit eh reißt (besonders auf Sand). Ich würde aber jedem Spieler (egal welche Spielstärke) empfehlen sich wenigstens einmal im Jahr das Racket neu besaiten zu lassen.

Was möchtest Du wissen?