wie lange sollte man ohne flüssigkeitsaufnahme höchstens laufen?

2 Antworten

Hi, generell kann ich Frank nur zustimmen.

Um das ganze mit Zahlen zu untermauern.... Wenn du 2% deines Körpergewichtes während des Laufens ausschwitzt, sinkt deine Leistungsfähigkeit um ca. 20% (also bei 70kg = 1,4l Schweiß). Als grobe Faustformel kannst du dir merken:

Kein sichtbarer Scheiß = 0,5l pro Stunde sichtbarer Schweiß = 1l pro Stunde laufender Schweiß = 1,5l pro Stunde

Wenn du also mal 1,5h unterwegs sein solltest und dir läuft die Suppe aus allen Poren, solltest du definitiv was mitnehmen. Achja und wenn du Durst verspürst ist es schon zuspät, also von anfang an regelmäßig kleine Mengen trinken.

Ich meinte ich kann griesnockerl nur zustimmen.... (verlesen) ;)

0

Hallo Frank,

diese Frage allgemeingültig zu beantworten ist wohl sehr schwierig. Es kommt auf jeden einzelnen drauf an, wieviel Flüssigkeit er vor dem Lauf zu sich genommen hat, bzw. im Körper hat, und wieviel Flüssigkeit man beim Laufen unter den jeweiligen Bedingungen (Intensität des Laufen, Außentemperatur, Streckenprofil) verbraucht. Grundsätzlich würde ich mal sagen, wenn man vor einem 10 Kilometerlauf etwa einen halben Liter Flüssigkeit zu sich genommen hat, sollte das schon reichen. Je nach Verträglichkeit vielleicht auch etwas mehr. Natürlich muss man dann nach dem Lauf wieder seine Wasservorräte genügend auffüllen. Zuviel sollte man vor dem Laufen auch nicht trinken, da man sich sonst mit dem Laufen schwer tut. Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Wenn du Laufanfänger bist, wird wohl eher deine Kondition der limitierende Faktor sein, als dass du verdurstest ;-) Bei längeren Laufstrecken kann man ja so einen Laufgurt mit kleinen Getränkeflaschen bestücken.

Was möchtest Du wissen?