Wie lange kann man mit Kind im Babyjogger unterwegs sein?

2 Antworten

Hi!

Ich habe drei Kinder und alle haben das Laufen im Kinderwagen sehr genossen. Vor allem dann, wenn es was zu sehen gab. Aber natürlich ist das von Kind zu Kind unterschiedlich - ähnlich wie das Sitzen in einer Kinderkraxe. Und auf die äußeren Bedingungen (Kälte, Wind etc.) zu achten, sollte selbstverständlich sein. Auch die Wahl des Kinderwagens ist wichtig! Kinder unter einem Jahr sollten besser im Wagen noch liegen können, denn ihre Wirbelsäule ist noch nicht so stabil ausgebildet. D.h. die Laufkinderwagen mit den großen 16 Zoll Rädern (u.U. auch 20 Zoll), die zumeist auch keine Federung aufweisen, besser erst für Kinder >1a verwenden.

ad Lüder + Wettkämpfe: ja, da hast Du vollkommen recht. Erstens feuert Dich der Bengel im Laufkinderwagen an und Zweitens gibt es neidische Gesichter, wenn Du schneller bist (wenn ich für den Spruch "Laß uns tauschen, ich will mich hineinsetzen" jedes Mal 1 Euro bekommen hätte, wäre Einiges zusammen gekommen ;-) )

LG Möppler

Hallöchen, also ich denke auch, länger als eine Stunde sollte man nicht laufen mit den BabyJoggern. Sonst langweilt sich das Kind doch zu sehr. Kommt aber immer auf ads Kind an, das stimmt schon. Und Wettkämpfe? Kommt nat. drauf an, was Du damit meinst. Aber da habe ich meine Bedenken.

Wie kleide ich am besten mein Kleinkind im Winter in der Kraxe?

Wir wollen mit unserem Kind nun auch im Winter Bergtouren machen, Welche Kleidung oder Möglichkeiten gibt es, das Kind so zu "verpacken", dass es nicht an den Extremitäten friert? Wie lange sollte man bei Minusgraden maximal unterwegs sein?

...zur Frage

Würdet ihr Babys zum Wandern lieber im Kinderwagen oder in einer Tragehilfe mitnehmen?

Ich stelle mir ja ein Tragetuch oder ähnliches praktischer vor, weil ich denke, dass man damit flexibler ist. Man kann Steigungen leichter bewältigen und ist nicht so auf gut ausgebaute Wege angewiesen. Aber vielleicht übersehe ich ja auch die Nachteile bzw. die Vorteile eines Kinderwagens.

...zur Frage

Wie viel Stunden Fahrrad fahren am Tag sind für so eine Tour realstisch?

Ich plane derzeit eine relativ lange Fahrrad Tour (von NRW bis ans Mittelmeer). Ich möchte einfach mal was anderes sehen und eine außergewöhnliche Erfahrung machen. Zugleich soll es möglichst ökonomisch sein, weshalb ich den überwiegenden Teil mit dem Fahrrad zurücklegen möchte.

Bei meinen Planungen stelle ich mir jedoch die Frage wie viel Stunden am Tag realistisch sind, zu mal ich ja jeden Tag unterwegs bin. Ich mache zwar schon regelmäßig Sport und fahre gerne Fahrrad, bin aber auch kein Hochleistungssportler.

Meine Frage ist daher wie viel Stunden ich im Schnitt pro Tag einplanen kann. Wären so 6-8 Stunden pro Tag realistisch? Oder sollte ich eher weniger ansetzen? Zwischendurch gedenke ich auch mal einen Tag Pause zu machen oder eine Strecke mit dem Zug zu fahren. Insgesamt plane ich einen Gesamtzeitraum von ca. einen Monat ein.

...zur Frage

Richtige Trainingsdosierung, Angst vor Übertraining und Angst vor zu wenig Training

Hi, ich bin Rennradanfänger und habe mehrere Fragen, zu erst zu meiner ,,sportlichen Vorgeschichte'' Also da ich wenig Geld zur Verfügung hatte und habe bin ich immer alle Strecken mit dem Rad gefahren. Meist so 10 bis 30Km und das 2 bis 6x die Woche. Seit Juni/Juli diesen Jahres habe ich meine Strecken deutlich erweitert auf 50 bis 100Km

Seit ca. 8 bis 10 Wochen trainiere ich viel Ga1 fast ganz und gar, seit dem habe ich viele Bücher zu dem Thema Training gekauft. Vorher bin ich meist so ca. 5x die Woche täglich 2x10Km gefahren und gebolzt was der Körper hergab, ich wollte immer meinen Schnitt verbessern mittlerweile weis ich das dass Falsch ist, und deshalb fing ich an viel Ga1 zu trainieren um mir erstmal eine Grundlage aufzubauen.

Meine aktuellen Trainingsumfänge sehen folgendermassen aus, ich trainiere in 2er Blöcken, 2 Tage fahren ein Ruhetag wo ich nur so 20 bis 30Km im Rekom Berreich fahre. Wenn ich trainiere fahre ich so 2 bis 3 Stunden Ga1. Ich fahre aktuell ca. 1000 bis 1300Km Monatlich, im September ca. 1300Km im Oktober bis zum 13.10 sind 600Km zusammen gekommen.

Nun meine Fragen ist das zu viel oder zu wenig?, ab wann kann ich anfangen härtere Sachen wie Ga2, EB uns. zu trainieren?, Ich trainiere um 160Km Streckenlänge zu schaffen ohne mich dabei quälen zu müssen und um schneller zu werden, aktuell fahre ich Ga1 je nach Strecke mit einen 21 bis 26Kmh Schnitt letztens als ich das erste mal seit Monaten schnell fuhr bin ich 65Km auf flacher Strecke, leicht hügelig ( Brücken ) mit einem 28,1Kmh Schnitt gefahren ohne das ich an der Leistungsgrentze gefahren bin, mir kam es drauf an möglichst ein Tempo zu fahren das ich lange durchhalte ohne mich zu überanstrengen. Das ich das geschafft habe zeigt mir das dass Ga1 Training was gebracht hat, vor 5 Monaten z.B wäre ich froh gewesen wenn ich 5 bis 10Km lang so einen Schnitt gehalten hätte, nun hab ich den Schnitt immerhin 65Km gehalten, hätte ich was zu Essen dabei gehabt ewentuell noch etwas länger.

Ich habe keine Rennambitionen, mein Ziel ist lediglich möglichst weit und möglichst schnell fahren zu können, mein Ziel ist 160Km mit einem Schnitt von 30Kmh, wie muss ich dafür trainiren?, wie oft, wie lange? Sollte ich lieber den ganzen Winter nur Ga1 trainiren und dann im Frühjahr mit Ga2 , EB und Intervallen usw. anfangen? Sollte ich mehr fahren als jetzt oder eher weniger?, man liest ja immer wieder das man Ruhetage machen muss, die Frage ist nur wievile braucht man?

Ach ja erwähnenswert wäre noch das ich im flachem Schleswig Holstein unterwegs bin ( Ostholstein Lübeck) also brauche ich keine Berge überwinden dafür giebt es hier öfter viel Wind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?