Frage von Radfee, 26

wie lange fährt man mit einem Satz bremsklötze?

Bin 580 km mit meinem Ebike gefahren und hatte heute das Rad beim 1. Service. Hinten waren die Bremsklötze fertig und wurden getauscht. Die Scheibe hinten ist schon ziemlich rostig und furchig kann das sein. Das radl ist erst 1 1/2 Jahr alt.. das bremssystem ist von shimano

Antwort
von Vasaloppet, 18

Hallo Radfee,

Der Verscheiss der hinteren Bremse ist immer höher. Ich beobachte das auch bei meinem Fahrrad. Die Art der Bremse - Felge oder Scheibe - spielt dabei keine Rolle. Grund dafür sagen die Fachleute, sei der feine Staub, der vom Vorderrad aufgewirbelt wird und an der Hinterradbremse wie Schmirgel wirkt.

Zur Zeit fahre ich ein Rad mit Magura-Scheibenbremsen. Über 10 Jahre gesehen habe ich die hintere Scheibe erst einmal gewechselt, was einer Standzeit von mehr als 5 Jahren entspricht oder eben auch mehr als 5000 km. Die Bremsbeläge sind natürlich öfters gewechselt worden. Das ist ja auch das primäre Verschleissteil.

Bei einem E-Bike dürfte der Verschleiss allerdings höher sein, weil weit öfter und stärker beschleunigt und abgebremst wird, als das bei einem normalen Rad der Fall ist. Wenn der Radfahrer selbst und ohne Unterstützung für den Vortrieb sorgen muss, fährt man automatisch vorausschauend und variiert das Tempo, so dass die Bremsen möglichst wenig zum Einsatz kommen.

Ob Dein Verschleiss nun abnormal hoch ist, können nur Fachleute beurteilen, die Quervergleiche haben. Ich meine, dass er schon sehr hoch ist...

Heja, heja ...

Kommentar von Radfee ,

Heja vasaloppet, vielen Dank, dass du dir die Mühe machst und deine Erfahrung mitteilst. Liebe Grüße radfee

Antwort
von Bonobo,

580 km sind bei nicht extremen Bedingungen viel zu wenig. Ich fahre die Klötze am Rennrad eher 10.000 km. Am Trekkingrad in der Stadt sind es immerhin noch etwa 5000 km. 580 km würde ich allenfalls bei eiem harten, matschigen Regenwochenende für realistisch halten.

Es kann natürlich sein, dass der Händler einfach etwas verkaufen wollte.

Miit 580 km in 1 1/2 Jahren bist Du aber nun auch nicht gerade eine viel Fahrerin. Wenn die Scheibe anrostet und Du dann den Rost runter bremst hat das zumindest auf der Scheibe einen sehr hohen Verschleißt zur Folge (beim Auto endet sowas in "schlechtem Tragbild". Da hilft nur mehr fahren.

Das man im Stadtverkehr und dann mit einem E-Bike weniger effizient fährt als mit einem Rennrad auf der Landstraße ist klar. Beschleunigen, bremsen, beschleunigen Bremsen... Einen Teil der Arbeit nimmt einem ja der Motor ab. Mit einem normalen Rad fährt man wohl etwas vorausschauender. Vielleicht auch das mal machen. Ich lasse häufig vor roten Ampeln usw. einfach rollen. Vielleicht da einfach mal drauf achten.

Dass die Hinterradbremse bei den meisten schneller verschleißt kann aber auch noch einen anderen Grund haben. Die meisten Leute bremsen fast nur hinten. Das ist eben einfacher. Und bei der Vorderradbremse haben die meisten Leute Angst über den Lenker zu gehen weil sie nicht radfahren können.

Ich würde das einfach mal beobachten und mir die nächsten kaputten Teile mitgeben lassen bzw. vorher sagen: Kaputte Teile möchte ich mitnehmen.

Antwort
von YuSmart, 3

Ist von Deiner Fahrweise abhängig. Manche Leute brauchen nach 1.000 km einen neuen Satz, manche nach 3.000, je nachdem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten