Wie lang kann man effektiv Muskeln mit Supersätze und Dropsätze aufbauen?

1 Antwort

"Wie lange kann man ... aufbauen?"

Solange wie es geht.

Du erwartest hoffentlich keine Antwort wie: 3 Monate und 2 Wochen. Wenn du die Techniken ausprobieren willst, dann schaue einfach, ob sie dir liegen und dir war bringen und bleibe so lange dabei, wie du Erfolg damit hast.

Nach 2 Jahren Krafttraining: GK-Plan mit EinSatz-Training effektiv?

Hallo, Ich mache jetzt seit ca 2 Jahren Krafttraining, mit den Zielen Kraft u. Masse aufzubauen. Die ersten 15 Monate hatte ich dabei nen GK-Plan, seit dem einen 2er Split (Rücken-Schultern und Brust-Beine-Bauch). Da dieser Split aber sehr ausbelastend ist und ich wieder vermehrt schwimmen gehen wollte (habe zu wenig Kraftausdauer) frage ich mich, ob es sinnvoll ist, einen alternierenden GK-Plan durchzuführen. Damit das Training nicht ewig lang dauert und ich ausser Grundübungen noch speziell kleinere Muskelgruppen trainieren kann, hatte ich die Idee, nach einem Einsatztraining zu trainieren (Bis auf Kniebeugen, denn Kniebeugen mit MV sind ziemlich hässlich). Einfach soviel Gewicht draufladen dass bspw. 8 WDH gehen. Sobald 10 möglich sind, gibts beim nächsten mal mehr Gewicht auf die Stange. Das GK würe dann 2-3 mal pro Woche (eine Woche 3x, dann die nächste Woche 2x usw) durchgeführt.. Dazu dann 2x/Woche 40 Min/2000m Schwimmen. Jetzt meine Frage: Kann ich damit als leicht Fortgeschrittener überhaupt effektiv aufbauen, oder sind 3 Trainingseinheiten die Woche sogar schon wieder zuviel?

...zur Frage

Kalorienüberschuss = besserer Muskelaufbau ??

Hallo bin 12 jahre alt. Betreibe Ein effektives ganzkörper Training ( eigenes Körpergewicht hauptsächlich )

Mit Krafttraing hab ich mich über das TRAINING genauens informiert (alle zwei tage , korrekte Ausführung. ..) nehme es sehr ernst , aber es macht mir such sehr spaß (habe noch nie eine Trainingseinheit ausfallen lassen seit 8 monaten) An Liegestützen schaffe ich 150 am stück!

Aber über die ERNÄHRUNG kenne ich mich nicht so gut aus ich weis nicht was für was ist, aber ich schau das ich alles decke (Eiweiß, Kohlenhydrate. .. Vitamine. .. eisen ... fett )

Jetzt das eigentliche über meine Frage: Mit den kalorien, habe angst zuzunehmen und hatte noch NIE ein überschuss eher IMMER ein Defizit

ZB. mein Grundumsatz beträgt 1700 kcal, mein Leistungsumsatz bei 400 bis sogar 800 kcal (sportlicher Mensch) , jetz ist mein Gesamtumsatz bei 2500 kcal esse aber täglich nur 1800 bis 2000 kcal, verbrenne davon aber 500 kcal. nun hab ich ein ordentliches Defizit. Tja , ich geb mir Mühe. Kann ich jetzt nicht so gut Muskeln aufbauen? ?

Muss ich genau so essen wie bodybuilder um gescheite Muskeln aufzubauen?? geht dies mit einem Defizit? ???? } freue mich über antworten

...zur Frage

Jeden Tag gleichen Muskel trainieren

Hallo sportlerfrage.net-Community, momentan trainiere ich jeden 2. Tag, mit jedem Tag mindestens 10-12Stunden Schlaf und einem ausreichendem Zufluss an Eiweiß/Vitaminen/Fetten und Kohlenhydraten. Ich kaufte mir circa vor 2Wochen einen neuen Eiweißshake, der laut Verpackung die Regeneration starkt erhöht, seit dem habe ich nicht mehr 1Tag lang Muskelkater, sondern nur noch einen halben Tag. Nun zu meiner Frage, ist es möglich (Regenerationspause sollte ja immer ~1Tag betragen) jeden Tag den gleichen Muskel zu trainieren (bsp: Bizeps, Bauch, Beine, Schulter, Brust) ?

Zusätzliche Infos: Ich trainiere mit einer Langhantel 3Sätze je 15Wiederholungen (18kg, 28kg und 38kg), 3Sätze Liegestütze (10,15 und dann soviel wie geht), mit 12kg Hanteln 3Sätze je 15Wiederholungen und 3Sätze Crunches (40,40 und soviel wie geht). Zu dem jogge ich jeden Tag vorm Training um mich aufzuwärmen (~5km). Bin 16Jahre alt, wiege 54kg (Muss mehr, ich weiß ^^) und 178cm groß.

Freue mich auf Antworten, Christoph

...zur Frage

Leistenprobleme - Erfahrungen?

Hallo, ich habe seit Mitte Februar Probleme mit der Leiste. Zu mir: Ich bin Anfang 20 und spiele selber Fußball. Beim Training haben sich leichte Schmerzen in der Leiste eingeschlichen, umso länger es dauerte. So ging es etwa eine Woche lang. Zunächst weitergemacht, weil es ja erst gegen Ende auftrat.

Dann habe ich knapp vier Wochen ausgesetzt und gedacht, das eeht ja schon weg. Beim Antesten aber gemerkt, dass es nicht wirnlich besser war und zum Arzt gegangen. Der meinte es wäre eine Leistenzerrung und hat mir eine E-Therapie verschrieben, welche nichts eingebracht hat. Ich werde demnächst wohl einen anderen Arzt aufsuchen, aber hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Die Schmerzen treten beim langen Laufen und auch Gehen auf, sowie beim heranziehen des Beines, zB wenn man die Socke im Stehen (auf einem Bein) anzieht. Teilweise ziehen die Schmerzen bis in die Adduktoren.

...zur Frage

Richtiges Trainieren auf dem Crosstrainer?

Hallo zusammen,

ich besitze seit einer Woche den Crosstrainer Kettler CTR3 und habe nun einige Fragen zum richtigen Training mit dem Gerät.

Erstmal ist mir nach einigen Stunden surfen im Internet immer noch nicht klar, ob ich nun auch die Fussballen, also letztlich den ganzen Fuss, immer auf der Trittfläche behalten sollte oder nicht? Derzeit hebe ich den Ballen leicht an und finde das etwas angenehmer.

Dann lese ich sehr viel zum Thema Trainigspuls und verstehe nicht, ob ich, wenn ich etwas abnehmen möchte, unbedingt im 60-70% Bereich des Maximalpulses bleiben soll? Das bedeutet bei mir 110-127 Puls, dabei komme ich nicht einmal ins Schwitzen und habe das Gefühl nicht 'effektiv' zu sein. Täuscht das? Oder sollte man nicht doch schwitzen, wenn man abnehmen möchte? Oder liegt es vielleicht daran, dass ich ja erst seit einer Woche trainiere, werde ich in 4 Wochen bei 127 Puls vielleicht schwitzen? Und eine letzte Frage: ich messe den Puls mittels eines Polarbrustgurtes und habe neulich spaßeshalber mal die Uhr beim Training mitlaufen lassen und festgestellt, das diese viel mehr verbrauchte Kalorien anzeigt, als der Crossi. Die Uhr sagt zB 300kcal und die Anzeige des Crossis nur 200. Wer hat denn da recht?

Bin schon ganz gespannt, ob Ihr mir weiterhelfen könnt. Vielen Dank schonmal im Voraus. Liebe Grüsse, Julia

...zur Frage

Schmerzen im Muskel (Oberschenkel) bei ruckartigen Reizen wie zB. Husten?

Hallo zusammen, ich möchte grade etwas fitter werden und Gewicht reduzieren. In den ersten 9 Wochen war es nur eine Diät (WW) und habe damit 12 Kilo runter. Dann kam der Sport dazu und da ich grade Urlaub habe und über eifrig bin, habe ich es übertrieben.

Zunächst habe ich mit Cardiotraining auf dem Crosstrainer begonnen. Dann kam das Laufen dazu und dank meiner schiefen Beine, platten Füße, Spreizfüßen, alten Laufschuhen und keiner Ausdauer oder trainierten Beine, habe ich prompt die Quittung bekommen. Shin Splints und einen derben Muskelkater in den Oberschenkeln. Gegen die Shin Splints dann zum Internisten, Orthopäden, Laufbandvideoanalyse, Orthopädischen Schuhmacher und Sportmediziner und dann neue Schuhe mitsammt Einlagen gekauft. Funktioniert auch super, kompensiert die Belastung an den Schienbeinen. Damit ich bis zur erträglichen Heilung trotzdem noch effektiv Kalorien verbrennen konnte, habe ich mir noch Inliner gekauft. Die belasten nicht die Schienbeine, dafür aber die andere Seite der Oberschenkel. Der Sportmediziner sagte mir, dass bei 3 - 4 mal die Woche 5km Joggen kein Problem ist. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe 3 Tage lang im Wechsel meine Oberschenkel durch Laufen, Inlinern, Crosstrainer und Gehen zu stark belastet und ein starker Muskelkater trat auf. Um nicht außer Bewegung zu kommen, hatte ich mich an Tag 4 und 5 nur noch zum Gehen entschieden. Dafür allerdings 10 - 15km am Tag. An Tag 6 Hatte ich bereits gemerkt dass etwas nicht stimmt, hatte auch noch Muskelkater so dass ich mich entschieden habe 2 Tage Pause einzulegen. Habe geruht soviel es ging, ein Bad genommen. Am Tag 8 War der Muskelkater weg, also wieder 4km Joggen und 10 km Gehen.

Jetzt sitze ich hier und das "ungute Gefühl" von Tag 6 ist noch da. Ein brennender Schmerz in den Oberschenkeln vorne. Dieser Schmerz tritt bei ruckartigen Reizen auf. Am schlimmsten beim Husten, aber auch wenn ich mich erschrecke oder ruckartig ein oder ausatme. Schmerz ist immer schlecht zu beschreiben, es ist kein Muskelkater wie ich ihn kenne. Es ist eher wie tausende Nadelstiche, von innen. Nur nicht sooo schmerzhaft. Ganz unangenehm, aber auch nur weniger als eine Sekunde lang. Am besten Beschreiben lässt es sich wie Taubheitsgefühl, nur eben als Schmerz.

Der Muskelkater ist seit 2 Tagen weg, aber dieses "Brennen" ist geblieben. Was könnte das sein? Kennt das jemand? Muss ich mir Sorgen machen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?