Wie läuft man Knieschonend?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Optimal ist auf den Mittel- oder Vorfuss aufzusetzen, Knie leicht gebeugt. Dann in der Abstossphase Ferse gerade richtung kniekehle heben, wichtig möglichst gerade, zentrale Position, der letzte Boden kontakt ist im Bereich der Grosszehballen.

Dies umzusetzen ist als Einsteiger im Laufen schwierig. Man kann anfangs einfach drauf schauen, abzurollen über Ferse, aussenseite, ganzer Fuss, letztes wieder Grosszehballen. Mit kräftigen der Waden und Fussmuskulatur, sowie koordinativen übungen, Hüpfübungen , Steigerungsläufe sollte man sich mehr und mehr an die Vorfusstechnik wagen, den "Angriff ist die beste Verteidigung"...ich meine ein möglchst aktiver, dynamischer Stil ist vorbeugend für die Knie- und das ist am besten wenn der Vorfuss AKTIV am bodenkontakt mitarbeitet!

Sabsine erwähnt, was alles wichitig ist - also auch eine gute Rumpfmuskulatur hat grossen Einfluss und Stabilisiert indirekt auch das Knie, indem der ganze Körper in einer mittigen Position kontrolliert und stabilisiert wird. letztlich ist Laufen aber auch locker lassen, der Laufschritt sollte locker sein, deshalb finde ich koordinative übungen und Lauf ABC sehr wichtig, weil der gesamte Laufstil lockerer, kontrollierter, aktiver(ohne verkrampft zu sein), und effizienter wird!

Mit Technik- bzw. Laufstilempfehlungen sollte man vorsichtig sein. Denn wenn man versucht, einen bestimmten Stil zu laufen, kann das leicht zu Verletzungen führen.

Um knieschonend zu laufen, sind gute Schuhe, d. h. Schuhe, die zum Körpergewicht und individuellen Fußfehlstellungen passen, das Wichtigste. Ferner eine sinnvolle Gestaltung des Trainings, vor allem keine zu schnelle Steigerung des Umfangs.

Nützlich ist es auch, zusätzlich zum Laufen Kräftigungsübungen oder Krafttraining zu machen. Damit wird der Oberkörper und der Rumpf gestärkt sowie muskuläre Dysbalancen vermieden.

TJack 11.01.2012, 11:36

Das ist ein großer Irrtum. Das wichtigste sind nie die Schuhe. Mit deiner Theorie wären alle Trainer abgeschafft. Da hätte ich was dagegen ;-) Kräftigung für den Oberkörper bringt aber für das Knie auch nix. Deshalb gehört Beinkrafttraining immer dazu. Möglichst funktionell Kniebeugen, Ausfallschritte...

0

Vermeide es mit durchgestreckten Knien weit vor deinem Körperschwerpunkt entfernt mit der Ferse auf den Boden zu knallen (Stemmschritt). Beuge deine Knie statt dessen etwas und fang dein Schritt mit vorgespannter Muskulatur (Oberschenkel und Wade) ab. Vermeide zu lange/große Schritte. Erhöhe statt dessen deine Schrittfrequenz etwas. So machst du automatisch etwas kürzere Schritte und kommst flacher mit dem Fuß auf. Vermeide es in der Körpermitte abzuknicken. Richte dich statt dessen auf. Als ob dich jemand an einem unsichtbaren Faden nach oben ziehen würde. Spann deine Bauch-/Rückenmuskulatur "leicht" an.

Kniebeschwerden können die unterschiedlichsten Ursachen haben. Meistens ist noch nicht einmal die (Lauf-)Technik sondern das Training daran schuld (zu früh zu viel). Oder es kommen mehrere Ursachen zusammen (unpassende/neue Schuhe, schwache Rumpfmuskulatur, zu schnell hochgezogene Trainingsumfänge, zu schnell hochgezogene Intensitäten, anderer Untergrund, etc. etc.).

@BBB: Barfußlaufen ist keine (Lauf-)Technik. Und was soll diesbzgl. der "menschlichen Motorik" entgegenkommen? Barfußlaufen ist NICHT das Allheilmittel gegen Laufbeschwerden aller Art. Es gibt auch Barfußläufer, die mit der Ferse zuerst aufsetzen. Auch Barfusslaufen produziert mittlerweile seinen Anteil an Laufverletzungen, weil die meisten Leute keine geeigneten Füße mehr zum Barfußlaufen haben und den häufigsten Trainingsfehler begehen: zu früh, zu viel. Wer sein Leben lang nur in Schuhen herumgelaufen ist, dem fehlt die Fußmuskulatur um von heute auf morgen verletzungsfrei barfuß "LAUFEN" zu können.

wiprodo 10.01.2012, 21:48

Hallo sabsine, bbb hat nicht ganz unrecht, er vergaß nur, von der „...ursprünglichen menschlichen Motorik...“ zu sprechen. Dein Hinweis, dass „...die meisten Leute keine geeigneten Füße mehr zum Barfußlaufen haben...“, ist ja auch nur die halbe Wahrheit. Die eigentliche Ursache dazu ist doch der Umstand, dass die Leute keinen geeigneten Untergrund mehr zum Barfußlaufen vorfinden; denn Asphalt, gepflasterte Straßen und Wege, gewalzte Aschebahnen oder auch Tartanbahnen, ja selbst geflieste oder parkettversiegelte Fußböden sind zum Barfußlauf höchst untauglich und entsprechen nicht der ursprünglichen, natürlichen Funktion des menschlichen Fußes. Das Ganze ist also ein Henne-Ei-Problem!

0
sabsine 10.01.2012, 22:25
@wiprodo

[LOL]...seit wann weißt du was BBB vergißt?

Da bin ich absolut nicht deiner Meinung. Ich könnte mal provokativ fragen: Schon mal was von Adaption gehört? ;o)

Die Fußmuskulatur passt sich dem Untergrund an auf dem gelaufen wird. Ich kenne Läufer, die barfuß Marathons laufen. Auf Asphalt. Glaubst du die Kinder in Kenya laufen auf saftigen Wiesen oder lockerem Waldboden? Weißt du wie hart Steppenboden ist? Der Mensch hat sich früher der Umwelt angepaßt, bevor er damit begonnen hat die Umwelt seinen Vorstellungen anzupassen. Und entsprechend haben sich Füße und Muskulatur an die Gegebenheiten angepasst. Schuhe sind eine Erfindung des Menschen. Nicht der Natur. Aber auch daran passen sich die Füße an. Wenn du nie bafuss auf rauhem Asphalt gelaufen bist, dann tut das freilich weh. Deshalb zu behaupten, dass der Asphalt nicht zum barfuss Laufen geeignet wäre, halte => ich für eine Verkehrung der Tatsachen.

0
TJack 10.01.2012, 23:57
@sabsine

ich kenne Asphaltböden die im Sommer deutlich weicher sind als benachbarte Naturstrecken

0
Juergen63 11.01.2012, 21:08
@TJack

Es ist richtig das das Barfußlaufen der menschliche Ursprung ist. Nur der liegt etliche Tausende von Jahren zurück. Wie werden geboren und mit dem ersten Schritt den wir draußen tätigen tragen wir Schuhe. Wir sind dadurch überhaupt nicht mehr für das Laufen ohne Schuhe ausgelegt, da während der ganzen Wachstumsperiode und darüber hinaus der Schuh an unseren Füssen klebt.

0

Die beste Technik ist barfuß zu laufen, denn das kommt der menschlichen Motorik sehr entgegen: barfuß tritt man nämlich zuerst mit dem Fußballen auf, und nicht , wie mit Schuhen, mit der Ferse zuerst. Das ist nicht nur knieschionend, sondern sogar sehr gut für das Knie! Die Technik ist dabei unerheblich.

Willst du nur mit Schuhen laufen, kannst du "knieschonend" zu den Akten legen. Aber gute teure Laufschuhe zögern Knieabnutzungen gut hinaus. Auch abspecken ist dabei hilfreich, sollte man einen zu hohen KFA haben.

TJack 11.01.2012, 00:10

Es ist wie so oft. Es gibt nicht nur einen oder gar den richtigen Weg. Ich konnte HM komplett auf dem Vorfuß laufen, ohne jemals Knieprobleme zu haben. Beim Marathon reichte es für ca. 35 Km..bis die Ferse zum Einsatz kam. Irgendwann kam dann der Achillessehnenabriss...das Knie war immer noch geschont...

0

Was möchtest Du wissen?