Wie können Sportler Mangelerscheinungen vorbeugen? Welche Erfahrungen habt ihr??

4 Antworten

Grundsätzlich denke ich ebenfalls, dass der Vitaminbedarf nicht von den Sportgewohnheiten abhängt. Oder zumindest einmal nicht ausschließlich. Aber eine ausgewogene Ernährung ist noch lange keine Garantie dafür, dass man keine Mangelerscheinungen bekommen. Das hängt von Person zu Person ab, von wegen gute und weniger Futterverwerter usw.. Und es ist zwingend notwendig, einen Bluttest durchzuführen, ob gegen Mangelerscheinungen vorzubeugen oder ihnen entgegenzuwirken. Der Bedarf lässt sich mittlerweile auch durch die Gewohnheiten berechnen.

Ich glaube schon, dass man durch sportliche Aktivität gewisse Dinge mehr brauchen könnte. Ich weiß nicht, ob es jetzt nur Vitamine sind...es können ja auch andere Nährstoffe wie Mineralstoffe und Ballaststoffe sein.

Bzw. kann ich mir vorstellen, dass man sich zwar ausgewogen ernährt, allerdings sehr knapp an der Untergrenze eines Wertes bei einem Vitamin oder so liegt...und durch den Sport es dann aber unterschritten wird, weil der Körper mehr gefordert wird...? Wäre zumindest mal eine Theorie. :-)

Wie meinst du, dass man den Bedarf auch durch die Gewohnheiten mittlerweile berechnen kann? Das würde ich nämlich auch gerne mal ausprobieren. Zumindest um zu sehen, wie ich gerade dastehe. Also ob ich eher meine Ernährung umstellen sollte oder ob sie gut ist, wie sie gerade ist.

1
@Drakon

Oh ja, das kann natürlich sein, dass eine Untergrenze eines Wertes bei einem Vitamin oder sonstigen Nährstoff unterschritten wird und dass es dementsprechend zu einer Mangelerscheinung kommen kann. An diesen Aspekt hatte ich zugegebenermaßen nicht gedacht. Mit dem Berechnen des Bedarfs anhand der Gewohnheiten meine ich, dass man den Bedarf mittlerweile auch mithilfe des gewissenhaften Ausfüllens von ausführlichen Fragebögen berechnen kann. Ich kenne das zum Beispiel von Plantoflexx, da wird anschließend die passende Nährstoffmischung berechnet.

1
@juantorena

Ich habe auch mal den Test gemacht und bin recht zufrieden mit meinem Punktewert. Das ging echt super schnell und man hat einen ungefähren Richtwert, wo man zurzeit so steht.

Was ich gut finde, ist, dass auf der Plantoflexx Seite extra noch darauf hingewiesen wird, dass Nahrungsergänzungsmitteln keine gesunde und ausgewogene Ernährung ersetzen können. Nicht zuletzt sind es ja Supplements, also ZUSATZ Mittel, die man eben zusätzlich einnehmen kann, damit es einem besser geht.

Nimmst du denn das Mittel selbst auch oder hast du einfach nur davon gehört?

0
@Drakon

Also bei mir ist es so gewesen, dass mir dieses Nahrungsergänzungsmittel von einer Arbeitskollegin, die ebenfalls sehr sportlich ist, empfohlen wurde. Am Wochenende danach habe ich den Test gemacht und mich auch dazu entschlossen, die Mischung zu bestellen. Und ja, ich war ebenfalls positiv von meinem Wert überrascht. Also ich hatte Luft nach oben, aber der Punktwert war relativ gut. Und ich merke, dass mir die Mischung hilft.

1
@juantorena

Ah verstehe. Und wie lange nimmst du das schon? Merkst du schon einen Unterschied bzw. ab wann würde man da etwas merken?

0
@Drakon

Ich nehme dieses Nahrungsergänzungsmittel seit ein paar Monaten. Die Unterschiede hängen meines Erachtens von den Symptomen vor dem Einnehmen ab. Bei mir ist es so, dass ich begonnen habe, es als Vorsorge einzunehmen und bislang läuft alles so, wie ich es mir erhofft habe. Meine Kollegin hatte Symptome von Mangelerscheinungen und sie merkt eindeutig einen Unterschied. Wobei ich dazu sagen muss, dass sie schon seit Jahren versucht hatte, gegen Nährstoffmängel vorzugehen, aber da hat es ihr zu oft an der notwendigen Disziplin gefehlt. Jetzt ist es so, dass es sich um ein Präparat handelt und außerdem kommen wir mit der Verarbeitung als Granulat gut zurecht.

1
@juantorena

ok, ja ist natürlich gescheiter, schon im Vorhinein die Mangelerscheinungen vorzubeugen, bevor sie überhaupt mal auftreten - ich denke, dass ich mir auch mal ein Beispiel an dem nehmen werde. Danke nochmals für die vielen Infos und Tipps.

0

Interessant ist, dass man durch Sport keinen Nährstoff überproportional mehr braucht, was bedeutet, dass du z. B. bei einer Verdoppelung deines Umsatzes keine Verdreifachung des Bedarfs an irgendwelchen Nährstoffen hast. Es stimmt aber auch, dass du bei einer Erhöhung des Umsatzes auch einen erhöhen Bedarf an Vitaminen und Mineralien hast. Aber keine Sorge, bei erhöhtem Umsatz bekommst du automatisch mehr Hunger. Damit isst du mehr und genau dieses Mehr reicht aus, um den erhöhten Bedarf zu decken. Es ist also alles ganz einfach und man muss sich um kaum etwas kümmern. Außer vielleicht darum, dass das, was du isst, eben gute Qualität hat. Denn zwar hat "die Natur" alles gut eingerichtet, aber dass mal jemand sich von McDoof und Chips ernährt, konnte die Evolution nicht voraussehen. Einzig Vit. D würde ich supplementieren, da während der natürlichen Anpassung unserer Körper auch nicht abzusehen war, dass die Menschen einst komplett und verschämt verhüllt, der natürlichen Sonnenstrahlung regelrecht aus dem Weg gehen oder sich sogar noch Strahlenblocker auf die Haut schmieren.

Ah, also versucht es der Körper gleich selbst auszugleichen. Durchs viele Schwitzen verliert man ja auch viele Mineralien und Vitamine. Die muss man sich natürlich irgendwie holen. Wenn man dann das falsche isst, kann es schlecht ausgehen. Nimmst du denn zusätzlich Vitamin D ein?

0
@Drakon

wie konnte der Mensch (so wie jedes andere Wesen) in all den 10000 Jahren Entwicklung ohne Supplemente überleben? Kennst du das, dass du manchmal Heisshunger auf bestimmte Dinge hast, während dir andere "zum Halse heraushängen", die aber vorher mochtest? Das ist genau der Mechanismus, der gut funktioniert. Auch wenn dir z.B. Mineralien fehlen. Fehlt dir einfach Energie, dann hast du Heisshunger auf Sußes, aber bald darauf willst du was "Richtiges" essen, worunter viele was Salziges verstehen. So zieht sich das durch mit allen Nahrungsmitteln. Nur bei der heutigen Ernährung kann es leider Einschränkungen geben, wenn man sich das "natürliche" Hunger- bzw. Appetitsystem mit lauter Geschmacksverstärkern und Süßstoffen und Aufputschern so ziemlich ruiniert hat. Deswegen soll man ja möglichst naturnah essen, da sind dann die Nährstoffe drin, nach denen das Lebensmittel auch schmeckt bzw. was dein Instinkt bzgl. Appetit dir empfiehlt. Das ist in der jeweiligren Lage dann genau das richtige. Deine Frage zu Vit. D. - ja, das nehme ich regelmäßig zumindest im Winter ein.

1
@nafetsbln

Ich glaube, vor 10000 Jahren hat es auch noch keine Fertigprodukte geben, die Menschen heutzutage ja schaufelweise zu sich nehmen. Man kann das nicht immer so pauschal sagen. Und wer sagt, dass die Menschheit nie Mangelerscheinungen hatte? Schon klar, dass man nicht zu Superman wird, aber nachhelfen, damit man sich wohler und fitter fühlt, finde ich, kann man allemal.

Ich werde jedenfalls auch mal das Mittel ausprobieren...in dem ist ja ohnehin Vitamin D drinnen - das bräuchte ich so oder so.

0
@Drakon

wenn du "schaufelweise Fertigprodukte" zu dir nimmst, würde ich dir (sowie auch jedem anderen) raten, das bleiben zu lassen, anstatt sich noch ein paar ausgesuchte NEMs hinterher zu schieben. Nochmal: durch Sport bekommst du mehr Hunger, das bedingt mehr Essen, das bedingt Ausgleich des Mehrbedarfs.

Die natürliche Nahrung (mit der man sich erst recht als Spotler ernähren soll) beinhaltet viel mehr, als man mit dem Modell von Makro- und Mikronährstoffen erklären könnte. Das woraus Nahrung besteht, ist noch nicht mal vollständig chemisch erfasst und damit sind erst recht nicht die Wechselwirkungen der millionenfachen Verbindungen auch nur im Ansatz verstanden oder imitierbar. Aber wenn du meinst: schmeiße gerne ein paar Multis ein und dann darfs auch Essen aus Pappe sein.

Und ja, man kann nachhelfen, dass man sich wohler und fitter fühlt, dazu muss man aber nicht das tun, wozu die NEM-Industrie einen verführen will und deren Pillen einschmeissen, sondern eben möglichst natürlich leben. Ein Bestandteil davon ist eine Ernährung wie oben angedeutet. Ich muss dich nicht überzeugen... mir tun nur die ganzen Orthorexen leid, die auf die plumpe Werbung reinfallen und immer unglücklicher und ungesunder leben.

1
@nafetsbln

ich esse keine Fertigprodukte, weil ich schon darauf achte, dass ich meinem Körper die Vitamine gebe, um die Tagesdosis abzudecken - natürlich auf Basis der Lebensmittel, aber bei manchen Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen usw. ist es schwierig, auf die empfohlene Dosis zu kommen. Daher finde ich auch, dass man zu Supplements greifen kann ...wie der Name schon sagt, es sind NahrungsERGÄNZUNGSmittel, und keine "ich-kann-damit-essen-was-ich-will-Mittel". Aber danke dir für deine Erfahrungen. Ich finde es gut, dass man sich durch die unterschiedlichen Ansichten besser seine eigene Meinung bilden kann. :-)

0

Sportler haben keinen erhöhten Vitaminbedarf. Je nach Sportart kann es zu einem leicht erhöhten Bedarf an Mineralien oder Spurenelementen kommen. Alle drei Elemente können sehr einfach über die Ernährung abgedeckt werden. Es braucht dafür eine abwechslungsreiche Kost aus Lebensmitteln (keine Fertiggerichte), vorzugsweise Obst und Gemüse sowie eiweisshaltiger Kost; Fisch, Fleisch, Käse, Quark, Joghurt, Hülsenfrüchte - alles nature ohne Zuckerzusätze. Wer dies in seinen Alltag integriert beugt jeder Mangelerscheinung vor.

siehe meine Anmerkungen oben. :-)

aber du hast die Antwort schon vorweggenommen...also das einzige, worauf man achten muss, sind Mineralien und Spurenelemente, oder wie?

0
@Drakon

Wer sich richtig ernährt muss auf gar nichts achten.

0
@wurststurm

das halte ich für falsch. Wo ist das wissenschaftlich bewiesen?

0
@Drakon

Das ist das Ergebnis meiner jahrzehntelangen Erfahrung, und die wolltest du doch wissen.

0
@wurststurm

ja, das ist ja nur subjektiv. :-) Zahlen und Fakten wären wissenschaftlich. So meine ich das.

0

Du brauchst Dich nur vorrangig gesund ernähren...

Durch den Sport hat man Mehrbedarf an allen möglichen Nährstoffen - darum hat man einfach auch mehr Hunger...

Solange Du nicht gerade längere Zeit streng Diät betreibst, kriegst Du dann auch wieder ausreichend rein.

gesund ist halt immer eine subjektive Einschätzung - und auch von Experten hört man oft, dass gewisse Dinge gesund seien und andere meinen, es sei ungesund...schau dir mal alle Studien über Kaffee an. Mittlerweile weiß ich nicht mehr, ob er gesund sein soll oder nicht. Trinken tu ich ihn trotzdem. :-)

Und schon klar, dass man durch den Sport mehr "Treibstoff" braucht. Wichtig ist halt, dass man dem Körper die richtigen Nährstoffe zuführt, damit man auch gesund bleibt und es zu keinen Mangelerscheinungen kommt.

Guter Punkt mit der Diät. Ich mache das eigentlich nicht, aber viele verzichten ja auf Kohlenhydrate oder was weiß ich...schaffen die es dann, nur durch Lebensmittel ihren Vitamine und Nährstoff- Tagesdosis zu decken? Wäre spannend auch darüber zu diskutieren!

0

Was möchtest Du wissen?