Wie kann mittels Pulsmesser die Pausenzeit zwischen den Sätzen im Krafttraining optimiert werden?

1 Antwort

Vergesse den Pulsmesser beim Kraftsport ruhig. Beim Kraftsport geht zwar auch der Puls etwas in die Höhe. Dies ist aber nicht vergleichbar mit einem Ausdauersport. Die Pausen beim Krafttraining sollten zwischen den Sätzen recht kurz gehalten werden. 20-30 Sekunden in etwa, da die Zielsetzung ist dem Muskel einen optimalen Reiz und Pump zu geben um ihn möglichst nahe an die Belastungs/Erschöpfungsgrenze zu bringen. Beim Krafttraining benötigt der Muskel keinen Sauerstoff, da hier überwiegend die weissen Muskelfasern zum Einsatz kommen. Die erschöpfen sich während eines Satzes nach einer gewissen WDHLgs.zahl zwar sehr schnell so das keine Wiederholung mehr möglich ist, regenerieren aber sehr rasch so das du im nächsten Satz ja wieder einige Wdhlg. schaffst. Beim Ausdauersport ist dies etwas anders, da benötigt der Muskel auf Grund der langen Intensitätsdauer Sauerstoff und die kann er nur über die roten Muskelfasern zum Muskel transportieren. Hier spielt der Puls eine wesentliche Rolle in Bezug auf einen zu hohen Laktatwert, da dem Muskel nicht unbegrenzt Sauerstoff zugeführt werden kann. Irgendwann ist die Intensität dann so hoch so das der Punkt kommt wo dem Muskel nicht mehr die Sauerstoffmenge zugeführt werden kann die er benötigen würde um die Leistung zu halten. Hier kommt es dann zur Laktatbildung bzw. zu einem Überschuß. Der Muskel übersäuert und dann ist est mal Schluß mit toller Leistung.

Danke Juergen, das dachte ich mir eben auch... Also eher was für die Werbung...

0

Was möchtest Du wissen?