Wie kann man (Muskel)masse verlieren oder kaschieren?

1 Antwort

So etwas wie "massige" oder "sehnige Muskeln gibt es nicht. Es entsteht nur der Eindruck wegen der darüber liegenden Fettschicht. Deshalb wird es dir auch nichts nützen Muskeln abzubauen, das Fett bleibt dann immer noch dasselbe. Der Oberarm wird ohne Muskeln weniger voluminös dafür schwabbeliger, das sieht mit Sicherheit nicht besser aus. Ich würde eher versuchen mit einer Ernährungsumstellung das Fett zu reduzieren.

1

Dankeschön für die Antwort. Ich ernähre mich schon sehr gesund und trinke ausschließlich Wasser. Müsste mich wahrscheinlich auf 47 kg runterhungern, damit sich irgendwas an meiner Figur ändern würde... Anders sehe ich da Ernährungstechnisch echt keine andere Lösung

0
33
@Moody

Sich gesund zu ernähren ist kein garant für schlank sein! Wobei unter "gesund" sicher jeder etwas anderes versteht. Dass dein Körper mit deinem "gesund" nicht einverstanden ist, zeigt er dir durch den höheren KFA!

0
39
@Moody

Nein nicht runterhungern, Fett reduzieren und gleichzeitig Muskeln aufbauen. Da wird dann mehr auf der Waage stehen.

0
1
@whoami

Naja, wenig Süßes/Zucker, 1x pro Woche Fleisch und sonst nur frisch gekochtes Zeug wie Spinat, Kartoffeln und ein Ei (nur ein Beispiel) dazu trinke ich 2 Liter Wasser pro Tag. Wüsste nicht, wie ich meine Ernährung noch optimieren könnte. Deshalb wundere ich mich so sehr, weshalb ich so einen Körperbau habe.

0
1
@wurststurm

Naja, werde es irgendwie versuchen. Vielleicht noch mehr Audauersport, wenn ich Ferien habe.

0
33
@Moody

Entweder du isst zu viel, oder du verbrauchst das Gegessene nicht (viel sitzen, usw) - was aufs Gleiche hinausläuft. Es gibt keine Zaubertricks.

0
1
@whoami

Beides trifft nicht zu, hab mich aber weiter informiert. Der Körperbau scheint so genetisch veranlagt zu sein.

0
33
@Moody

Ja, das reden sich viele ein, weil sie sich beim Essen nicht im Griff haben. Der Körperbau ist bei allen gleich, bis auf die Unterschiede Mann-Frau. Da hast du dich aber falsch informiert. Ganz falsch!

0
1
@whoami

Also das wird mir echt zu blöd; lasse mir nicht von einem Fremden — der mich noch dazu nie gesehen hat — vorwerfen, dass ich zu viel essen würde. Ich rede über die 3 Körpertypen Ektomorph, Mesomorph und Endomorph - du scheinst wohl nicht richtig informiert zu sein. Außerdem besuche ich eine Schule mit Schwerpunkt Gesundheit, nächstes Jahr werde ich in diesem Bereich studieren. Eine Grundkenntnis ist bei mir definitiv vorhanden, Danke.

0
39
@Moody

Hier wird niemandem etwas vorgeworfen, nur Fragen beantwortet, nach bestem Wissen. Dass Körpertypen keinen Einfluss auf den Stoffwechsel haben ist längst bewiesen (https://www.lu-coaching.de/die-drei-koerpertypen-gibt-es-sie-wirklich/) Dass sich solche Mythen so hartnäckig halten liegt vor allem daran, dass sich die Leute daran klammern: Ich bin halt diesunddas, habe schwere Knochen, einen langsamen Stoffwechsel, verwerte das Essen so gut usw. Wer sich auf die Art etwas vormacht kann dann nicht die tatsächlichen Ursachen angehen. Welche das bei dir sind kann hier aber keiner wissen.

0
1
@wurststurm

Ich rede auch nicht über den Stoffwechsel, sondern über die Tatsache, dass ich zu viel/schnell Muskeln aufbaue und nicht weiß, ob es bei den Armen auch Fett ist. Keine Ahnung wie ich das differenzieren kann um ehrlich zu sein. Sie sind jedenfalls sehr fest und es schwabbelt nichts rum.

Der Körpertyp hat schon was zu sagen. Warum haben denn manche Leute von klein auf eine total zierliche Ballerina-Figur, ohne jemals etwas dafür getan zu haben? Stoffwechsel und Knochen sind der Grund; genetisch veranlagt ist das. Mein kleiner (9jähriger) Bruder hat schon jetzt eine V-Form und Armmuskeln, überragt seine Klassenkameraden und ist unheimlich stark. Aber das kommt ganz ganz sicher nicht von der Ernährung — sorry! Ich dachte, sowas wäre klar...

0
39
@Moody

Das nennt sich Genetik und hat nichts mit ominösen Körpertypen zu tun

0
1
@wurststurm

Hab ich in meinem vorherigen Kommentar auch nicht behauptet.

0

Linker Arm ist einiges dünner und schwächer als mein rechter Arm - trotz gleichem Training...

Ich trainiere jetzt seit ca. 10 Monaten intensiv meine Arme (auf beiden Seiten gleich!). Obwohl ich eben auf beiden Seiten die gleichen Gewichte nehme (ich benutze Kurzhanteln), die Ausführung in der gleichen Geschwindigkeit mache etc. etc., hat mein rechter Arm in diesen 10 Monaten ordentlich was an Umfang und Kraft gewonnen, mein linker Arm ist aber auf ca. dem gleichen Level geblieben. Zurzeit sind es 4cm Unterschied von rechts zu links und das sieht man gewaltig. Meine Frage ist also: Habe ich so etwas wie eine "Muskelschwäche" im linken Arm? Schließlich ist es bei meiner Schulter genau so, die Rechte ist deutlich stärker als die Linke. Oder mache ich irgendetwas falsch bzw. was sind denn häufige, verheerende Fehler, die man beim Kurzhanteltraining machen kann?

...zur Frage

Risse am Bizeps - Muskelaufbau

Hallo bin seit ca. 8 Monaten im Fitnessstudio und habe zu Beginn 70kg gewogen, jetzt 82kg. Bin ziemlich ehrgeizig und habe das durch die richtige Ernährung erreicht. Keine Suplemente oder irgendwelche Eiweißshakes. Nun enwickeln sich am Bizeps sehr viele Risse (am rechten ein großer Riss) und ich habe irgendwie keine Lust mehr zu trainieren, da ich Angst habe, dass es sich noch mehr verschlimmert, denn das sieht richtig k acke aus.

Kann man dagegen was machen? Ich creme meine Arme nun jeden Morgen mit Nivea ein, ob das was bringt, weiß ich leider nicht.

Trainiere seit 1 1/2 Monaten 5 bis 6mal die Woche, da ich einen 3er Split mache. Sollte ich lieber weniger trainieren?

PS: Bin 19 Jahre alt.

MFG Blero

...zur Frage

Kohlenhydrate beim Abnehmen und Muskelaufbau

Hi, ich stehe gewissermaßen auf dem Schlauch was mein Training und die dazugehörige Ernährung angeht. Eigentlich ist mein größeres Problem die Ernährung. Erst mal zu mir: Ich bin 19 Jahre alt, 1,88cm groß und wiege 98 Kilo. Mein Ziel ist ein durchtrainierter Körper mit six pack usw..(Was ziemlich weit entfernt ist bei einem bauchumfang von 108 cm)Ich möchte natürlich schnellst möglich erfolge haben. Ich gehe seit 3 Wochen von Montags- Freitags ins Fitnessstudio. Mo,Mi und Freitag trainiere ich den Oberkörper(Arme, Brust ,Bauch) Dienstags und donnerstags die Beine und auch den Bauch. Mit dem Teil bin ich ja zufrieden, doch die Ernährung macht mir zu schaffen. Ich habe jetzt 2 Wochen sehr kohlenhydrat arm gegessen(immer so zwischen 0-50 g) und insgesamt Esse ich am Tag nicht mehr als 2000 Kalorien. Eiweiße nehme ich recht viele zu mir durch Hähnchen usw.(aber manchmal komme ich gerade so über die 100g) Auf fette achte ich nicht so besonders(Fehler?) Jetzt habe ich gehört, das es dem Muskelaufbau schadet wenn ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir nehme und der Muskelaufbau verlangsamt wird oder das ich sogar Muskeln verliere!

...zur Frage

Unterarme immer wieder geschwollen während/kurz nach Krafttraining - Eiweißmangel?!

Seit einigen Wochen trainiere ich regelmäßig an einer Hantelbank Brust, Rücken und Arme. Klappt auch alles soweit, man sieht schon Resultate, ein Problem habe ich aber immer wieder. Vieleicht erstmal die genaue Übung:

Ich setz mich auf die Hantelbank, nehm die Langhantel (5KG pro Seite + 10KG Hantel) in die Hände (Handrücken abwechseln oben/unten), setze die Arme auf den Schenkeln ab und bewege dann die Hand nach oben und unten (also am Handgelenk nach oben und unten abknicken). Nach 20 Wiederholungen drehe ich die Hände um (Handrücken nach unten/oben, je nachdem wie es vorher war).

Mein eiegntliches Problem ist dass die Unterarmmuskulatur dabei extrem anschwillt. Das Bewegen der Arme fällt danach schwer, man spürt eine starke Spannung in den Armen und fühlt auch dass die Muskel dick/verhärtet sind. Ca. 30-40min danach ist das alles allerdings wieder weg.

Könnte das evtl. durch einen Eiweißmangel verursacht sein? Bei mir kommt hinzu dass ich Milcheiweißallergiker bin und mich komplett milchfrei ernähren muss. Als Alternative esse ich fast täglich ein Müsli mit Sojajoghurt/-milch.

An einem Magnesiummangel kann es kaum liegen, ich nehme momentan täglich Magnesium in Tablettenform zu mir und trinke Mineralwasser mit soweit ganz gutem Magnesiumwert (68mg/l). EIn Kalziummangel kann ich auch ausschließen (allein durch Mineralwasser ca 800-1200mg am Tag).

...zur Frage

Warum baut mein körper nur muskeln ab anstatt fett?

hi an alle ich trainiere jetzt seid ziemlich genau 8 Monaten 3 mal pro woche fitness studio und 2 mal pro woche laufen. Esse nur Frühstück und zu Mittag alerdings mittag kantinen essen da ich keine zeit hab zum kochen. Und ich nehme weder ab noch baue ich muskeln auf mir komt es sogar vor das ich auf dem gleichem level bleibe. Essen tu ich mittags meistens pute mit reiß oder nudeln. Im fitness raum immer so 1,5 stunden und laufen zwischen 5-10 km je nach tages vorm und wetter und ich bringe die kilos ned los kann mir da jemand helfen? würde mich echt freuen. achja bin 183cm und hab 85 kilo aber den sogenannten rettungsrng am bauch den ich weg haben will!

schöne grüße stefan

...zur Frage

Trainingsplan mit Ziel erreichbar???

Hallo meine lieben Sportbegeisterten, ich hätte mal eine Frage an euch und ich hoffe ihr könnt bzw. wollt mir helfen :)

Ich bin 21 Jahre alt (w) und möchte einen definierten Körper bekommen. Soweit ernähre ich mich gesund und eiweissreich und nehme zusätzlich Lachsölkapseln, Zinktabletten und nach dem Sport Whey Protein. Ich richte mich nach meinem tägl. Kalorienbedarf. Trinken (Alkohol ^^) tue ich nur einmal im Monat.

Trainingsplan sieht folgend aus:

  • MO: 90 min. Wing Tsun
  • DI: Restday
  • MI: Fitnessstudio 30 min. Intervall Laufen - Rücken + Bauchtraining
  • DO: 90 min. Wing Tsun
  • FR: Fitnessstudio 30 min. Intervall Laufen - Leg Day
  • SA (Cheat Day :)): Fitnessstudio 60 min. Intervalltraining Laufen - Arme + Bauchtraining
  • SO: Restday

Ich habe Angst, dass ich eher durch diesen Plan ein mageres Huhn werde anstatt durchtrainiert zu sein. Ich bitte um Auskunft :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?