Wie kann man eigentlich selbst am besten feststellen wie fit man ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Anzeige der Personenwaage sagt Dir nicht wie fit Du bist, sondern allenfalls wie fett bzw. wie schwer. Wenn Du ein High-Tech Modell hast, dann zeigt sie Dir vielleicht auch noch Dein Körperfettanteil und ein paar weitere Daten an. Eine Aussage zu Deiner Fitness hast Du deshalb noch lange nicht. Auch ein idealer BMI sagt nichts über Deine Fitness aus, sondern allenfalls etwas über ein gesundes Körpergröße-Gewichts-Verhältnis. Fitness definiert sich allgemein als Ausdruck für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit, meisten mit Betonung auf Leistungsfähigkeit. Sie ist individuell und u.a. altersabhängig. Es gibt die unterschiedlichsten Selbsttests. Angefangen bei Multiple Choice Tests in Lifestylezeitschriften, über allgemeine bis hin zu sportspezifischen Tests, (je nach Sportart und Leistungsniveau) mit denen Du feststellen kannst, in welchen Bereichen (z.B. Kraft, Motorik, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit, Schnelligkeit) Du fit bist und in welchen Du Defizite aufweist. Als völlig untrainierter Einsteiger, auch ohne Übergewicht, ohne Herz-Kreislaufprobleme, ohne Atembeschwerden und/oder ohne Bluthochdruck solltest Du Dir ab 40J. von Deinem Arzt Sporttauglichkeit attestieren lassen. Wenn irgendeine der o.g. Beschwerden vorliegen sowieso. Dann kannst Du zu den Feldtests übergehen. Du kannst z.B. mit einem 2k-Walking-Test anfangen. Die Zeit stoppen. Regelmäßig über vier Wochen trainieren. Nach vier Wochen den Test wiederholen. Bist Du schneller geworden, ohne Dich mehr anzustrengen hat Deine Fitness zugenommen. Als trainierter Läufer kannst Du z.B. den Conconi-Test machen. Damit mißt Du die Strecke, die Du innerhalb von 12 Minuten zurücklegen kannst. Anhand von Listen (googlen) kannst Du Deine Leistung einordnen. Ein Beweglichkeitstest ist z.B. ob Du den Boden mit Deinen Fingerpitzen oder der ganzen Handfläche erreichen kannst, wenn Du Dich mit durchgestreckten Knien vornüber beugst. Krafttest ist z.B. Liegestützen oder Kniebeugen; wieviel Wiederholungen in einer Minute etc. Ein einfacher Test für Kraft und Audauer ist z.B. Treppensteigen im Hochhaus. Wenn Du Probleme hast (Atemnot, Muskelbrennen, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle etc.) langsam in den ersten Stock hinaufzusteigen, bist Du völlig unfit und solltest unter ärztlicher Aufsicht mit einem Trainingsprogramm beginnen. Schaffst Du es ohne Probleme und zügig bis hinauf in den achten Stock, dann bist Du fit ;-)) PS. Ich stelle meine Fitness aufgrund eines vorher-nachher Vergleiches fest. Vorher habe ich durchschnittlich 10 Stunden/Woche Ausdauersport betrieben und Wettkämpfe bestritten. Jetzt betreibe ich aufgrund von Krankheit ca. 10 Stunden Bewegung/Woche. Für meine Verhältnisse bin ich unfit. Im Vergleich mit einem Couch-Potatoe bin ich trotzdem noch topfit. Gruss. ND

Du kannst deinen Ruhepuls messen,am besten noch vor dem aufstehen. Wenn Du zb. am anfang Deines Trainings eine Ruhepuls von sagen wir mal 70 hast und dann nach ein paar Wochen training auf 60 oder mehr runtergeht hast Du an Fitness gewonnen ( spreche hier von Ausdauersport) Ein guter Ausdauersportler hat ein Ruhepuls von 50 und darunter ( Frauen evt mehr, da kleineres Herz). Genauso kannst Du daran erkennen, wenn der Herzschlag plötzlich wieder auf 20 Schläge hochgeht ( Ruhepuls wieder auf 70 oder mehr), das Du im Übertraining bist oder evt. sogar eine Krankheit im anmarsch ist. Dies sind natürlich nur ungefähre Werte und ich möchte da auch nur meine Erfahrungen sprechen lassen. Aber man/Frau kann sich etwas daran orientieren. LG Sina

Was möchtest Du wissen?