Wie kann man das Bergabgehen beim Wandern trainieren?

2 Antworten

muss blackwind recht geben-du verbrennst wahrscheinlich beim aufwärts gehn zu viel power! TIPP versuchs mal mit stöcke, ist wesentlich entlastenter für die beine

4

sorry meinte natürlich Blackmind

0

Starte mit Wegen wo die Bergabstrecken kürzer sind (zB tlw. Abfahrt mit der Gondel). Nutze Wanderstöcke fürs Runtergehen. Mach regelmäßig Pausen - auch auf dem Weg nach unten.

Wieivel Höhenmeter schafft man mit dem Mountainbike in der Stunde?

Beim Wandern schaffe ich je nach Strecke 500 bis 600. Was wäre da mit dem Bike vergleichbar?

...zur Frage

Kann man Walkingstöcke auch zum Bergwandern benutzen?

Ich gehe öfter walken und nur selten wandern. Ich würde beim wandern aber auch gerne Stöcke nutzen, vor allem bergab. Kann ich da auch meine Walking-Stöcke hernehmen oder sind diese gar nicht geeignet?

...zur Frage

Trekkingstöcke zur Knienetlastung trotz Bandage nötig?

ich hab vor den westweg 12 tage von pforzheim nach basel zu laufen. habe aber bei meiner letzten wanderung schon am zweiten tag so heftige schmerzen beim bergabgehen am knie gehabt, dass ich abbrechen musste. allerdings hat mein rucksack da auch 14/15 kg gewogen ^^' diesmal werdens wohl nur 6-8. hab mich um bandagen fürs knie gekümmert, um es zu entlasten, habe aber trotzdem angst, dass ich abbrechen muss nach ein paar tagen, weil ich wieder schmerzen hab, speziell weils auf der tour ja viel bergauf und bergab geht. reichen die bandagen oder brauch ich da noch trekkingstöcke?

...zur Frage

Softshell mit oder ohne Kapuze?

Was bevorzugt ihr beim Wandern und Bergsteigen und aus welchem Grund?

...zur Frage

Sollte man Blasen beim Wandern aufstechen?

Optimal sind natürlich Blasenpflaster, aber wenn man diese auf der Tour vergessen hat und trotzdem Blasen bekommt, ist es dann besser diese aufzustechen, oder zu zulassen?

...zur Frage

Rad und Rolle rückwärts richtig lernen

Hi Leute, ich weiß es gibt zu beiden Sachen schon Dutzende fragen. Ich habe die meisten durchgelesen, spezifisch sind aber noch einige offen. Ich muss beides für eine Eignungsprüfung in ein paar Wochen können.

Zur Rolle rückwärts: Meiner Meinung nach kann ich sie eigentlich so, dass sie für meine Prüfung reicht. Heißt: Gerade stehen, in die Hocke,sich abstoßen (über den Kopf rollen) und wieder stehen. Mein Partner, mit dem ich trainiere meinte, es ist zwar schon einmal gut, dass ich stehe aber ich drücke mich nicht richtig mit den Armen ab. Das ist mir auch aufgefallen, dann lande ich nämlich nicht mehr auf den Füßen sondern rolle lächerlich zur Seite weg, weil ich nicht mehr hoch komme. Wir hatten es mit einer Schräge funktioniert aber da habe ich mich zu sehr darauf verlassen, dass ich durch diesen Schwung schon wieder stehen werde. Jetzt bei der Geraden habe ich mir irgendwie angeeignet, dass ich durch meinen Rücken nochmal extra Schwung hole und so auf die Füße komme. DIe Hände sind zwar auf dem Boden aber damit abstützen schaffe ich irgendwie nicht, da mir irgendwie die Phase entwischt, wo ich das machen könnte. Es geht also zu schnell. Denkt ihr jetzt das geht auch so oder gar nicht? Anders sieht es jetzt nicht unbedingt aus aber die Kraft kommt halt nun von woanders her..

Zu meinem Rad: Als allererstes kann ich sagen, dass ich einen Handstand schon hinbekomme. Beim Rad fehlt es mir aber irgendwie an allem. Die Hilfstellungen wie mit Matten einen Durchgang bauen oder auf einer Bank das Ganze zu vollziehen, hat nicht geholfen. Ich habe meine Beine fast noch in der Waagerechten hängen. Ich denke mal, dass ich meine Hüfte nicht richtig strecke aber auch dafür geht das Ganze irgendwie zu schnell finde ich. Zu allem Überfluss lande ich hier auch nicht auf den Beinen sondern eher auf dem Gesäß.. Würde mich freuen, wenn es irgendwelche anderen Tipps noch geben könnte. Im Verein ist jetzt erstmal 3 Wochen Pause und danach haben wir nicht mehr allzu viele Einheiten. gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?