Wie kann ich unter Wasser länger die luft anhalten ? könnt ihr mir irgendwelch tipps geben?

1 Antwort

Hallo Patrick, lass bitte die Finger weg von Hyperventilation. Hypervetilation bedeutet, dass du durch schnelles Ein- und Ausatmen den Kohlendioxidspiegel im Blut absenkst. Dieser CO2 Pegel ist für deinen Lufthunger verantwortlich. Mehr Sauerstoff hast du aber nicht im Blut. Das bedeutet, dass du länger tauchen kannst (weil dein Lufthunger erst später einsetzt) Dein Sauerstoffbedaf wächst aber du merkst es nicht. Das kann relativ leicht zu einer Ohnmacht unter Wasser führen (Schwimmbadblackout). Deshalb ist Hyperventilation keine geeignete Maßnahme für Streckentauchen. Es gibt aber viele Techniken, um locker die 25m zu tauchen. Infos bekommst du bestimmt bei euch im Bad von der DLRG, Wasserwacht oder einem örtlichen Tauchverein. Frag dort nach und lass dich von denen beraten. Es gibt auch im Nagelschmidt-Verlag ein gutes Buch über Apnoe-Tauchen. Vor allem: Niemals allein Streckentauchen!!! Liebe Grüße Hartmut

Kraulschwimmen nur in abgetrennten Schwimm-Bahnen möglich?

Hallo,

ich hatte schon an anderer Stelle davon geschrieben wie schwer ich mich mit dem Kraulschwimmen-Lernen tue. Abgesehen von den Problemen, die Bewegungsabläufe überhaupt zu erlernen, und - noch immer gar nicht möglich - sie alle zusammen zu koordinieren, ist mir auch aufgefallen, dass das Kraulschwimmen generell nur sehr bedingt möglich ist.

Früher dachte ich immer, die abgeteilten Schwimmbahnen seien eigentlich nur dazu da, damit die Kraulschwimmer SCHNELL ihre Bahnen hin und her schwimmen können. Aber nun stelle ich fest, dass Kraulschwimmen überhaupt nur dann möglich ist, wenn keine Brust- oder Rücken- oder gar Delphinschwimmer im "allgemeinen", nicht abgetrennten Schwimmbereich unterwegs sind.

Es wird z. B. immer gesagt, man solle den Kopf beim Kraulschwimmen nur leicht zur Seite drehen, so dass das "untere" Auge noch im Wasser bleibt und man nur den Beckenrand, aber keinesfalls etwa die Decke sieht. Völlig unmöglich so etwas auszuführen, wenn nebenan z. B. ein Brustschwimmer gerade die Arme nach hinten zieht und einem die so erzeugte Welle geradewegs ins Gesicht hinein schaufelt.

Ist man als Kraulschwimmer in der abgeteilten Bahn unterwegs, dann hat man dieses Problem nicht. Um aber in dieser Bahn schwimmen zu können, muss man richtig kraulen können und so schnell sein wie die anderen. Ich kann es aber nur sehr behelfsmäßig (trotz mehrerer Kurse und zuletzt Einzelunterricht) und bin in der Kraulschwimmbahn das absolute Verkehrshindernis.

Schwimmt man im See, dann sieht man als Kraulschwimmer nicht wohin man schwimmt. Während des Einatmens zur Seite hat man keine Sicht nach vorne, und der See-Boden - sofern überhaupt zu sehen - hat keinerlei Markierung. Und wenn das Wasser nicht absolut spiegelglatt ist, ist Kraulschwimmen auch nicht möglich.

Nun meine Frage an die Kraulschwimmer unter Euch: Wo schwimmt Ihr? Wie schafft Ihr es, Kraul zu schwimmen, wenn es keine abgeteilte Schwimmbad gibt? Wie schafft Ihr es, nur Luft und kein Wasser einzuatmen wenn im selben Schwimmbereich schnellere Brustschwimmer oder regelrechte "Wasserballett-Tänzer" unterwegs sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?