Wie kann ich meinen Sohn beim Fußballspiel unterstützen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schließe mich den beiden Vorgängern an. Ergänzen möchte ich: es hilft immer, sich in den andern reinzuversetzen, auch wenn ihr Sohn erst 9 ist. Was möchten Sie von draußen hören, wenn Sie am Kicken, Kämpfen, Schwitzen sind? Was passiert, wenn Sie einen Fehler machen, und von draußen schreit Ihnen jemand zu, wie sie es anders hätten machen sollen?

Genau, das weiß jeder in dem Moment selbst. Insofern sollten die KOmmentare draußen immer nach "vorne" gerichtet sein, auf die nächste Aktion hin. Und dabei immer Bedenken: Der Trainer hat IHrem Sohn auch einiges gesagt. Wenn Sie nun Ratschläge geben, die genau in die andre Richtung gehen als die, die Ihr sohn vom Trainer bekommen hat, dann wird er total verwirrt. Daher: sparsam mit Ratschlägen während des Spiels, eher aufmuntern, anfeuern, und nach dem Spiel mit ihrem Sohn reden und vor allem, ihn viel fragen: was war gut? was hat Dir Spaß gemacht? was war nicht so gut? Kinder wissen dazu viel mehr zu sagen, als wir Erwachsene oft denken. Herzlichen Gruß

feuer alle an keine einzelnen, das macht deinen sohn sonst nervös und er hat weniger ausdauer und wird unkonzentrierter, nur wenn er wirklich ein tor schiest zujubeln, aber sonst strengt er sich nicht an weil er vllt denkt er sei der beste und lässt die andere mannschaft erstmal "vor" um anzugeben, was ihn dann eben frustrieren könnte^^

Hallo ich finde gut , das du den Trainer unterstützt, beim Aufwärmen vor dem Spiel. Aber während das Spiel läuft, sollte nur der Trainer die Spieler anweisen, motivieren, anleiten und auch in der Pause. Es sollte der Spass, die Freude am Fußball vermittel werden, durch viel Lob und Anerkennung. Kritik gehört hier noch nicht hin.

Muss mein Kind in die F-Jugend, welche Bestimmungen, wo stehen diese und gibt es dafür Ausnahmeregel

Hallo, mein Sohn ist am 07.03.2003 geboren, ist aber ein Frühchen und sollte Ende Januar 2004 das Licht der Welt erblicken. Normaler Weise wäre er jetzt in der F-Jugend, kam aber vom geistigen bei den Übungen nicht hinterher und konnte sich in die neue Mannschaft nicht einfügen. Er spielt aber sehr guten Fussball. Da auch die Trainer nicht wollten, dass er aus diesem Grund aufhört mit Fussball habe ich mir von meiner Kinderärztin ein Attest geben lassen, welches bestätigt, dass er auf Grund seines Zustandes (Frühchen) nicht bereit für die F-Jugend ist. Nach mehreren Monaten wurde das jedoch abgelehnt. Warum, wo steht das geschrieben und gibt es nicht für alles Ausnahmeregelungen? Es sind ja nur 3 Wochen bis zum Stichtag 01.01.2004. Er ist auch vom Körper her sehr zierlich, relativ klein und hat wie gesagt auch Probleme in seiner Wahrnehmung, dass ihn daran auch daran hindert in der Schule zu glänzen. Es ist mir sehr wichtig, das er weiterhin in der G-Jugend mit Wertung spielen kann, da er beim Fussball momentan die grössten Erfolge erzielt und er dies für sein ganzes Selbstbewusstsein braucht. Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Krafttraining: Ist die Reihenfolge der Muskelbelastung überhaupt relevant?

Ich mache seit kurzem Krafttraining im Fitnesstudio. Ist es überhaupt relevant, in welcher Reihenfolge ich nach dem Aufwärmen meine Muskeln trainiere? Bisher kenne ich dazu zwei Meinungen:

  1. Zuerst die großen Muskeln trainieren.
    Begründung: Wenn erst die kleinen Muskeln trainiert werden, sind diese nicht mehr leistungsfähig genug, wenn die großen Muskeln an der Reihe sind, weil die kleinen Muskeln die großen unterstützen würden. Ich kann das nicht so recht nachvollziehen, denn wenn die großen Muskeln trainiert werden, müssen die kleinen ja nicht viel leisten... Liege ich da falsch?
  2. Immer von oben nach unten die Muskeln trainieren.
    Dazu ist mir keine Begründung bekannt. Diese Meinung habe ich aus einem Fitnessbuch und auch im Internet schon mal gelesen. Evtl. damit man keine Muskelgruppe vergißt?
  3. Mein Fitnesstrainer hat mir einen Plan erstellt, nach dem ich nach dem Crosstrainer zunächst Bauch, dann Rücken, Hüftbeuger, Schultern, Arme trainieren soll. Leider habe ich vergessen, ihn danach zu fragen. By the way, irgendwie fehlen auch die Beine - oder sollte das mit dem Crosstrainer schon abgedeckt sein?

Ist die Reihenfolge überhaupt wichtig? Falls das passende Gerät nicht frei ist, kann dann genausogut auch eine andere Übung vorgezogen werden? Ich würde mich über Antworten mit Begründung besonders freuen.

Gruß Kyra

...zur Frage

Zu wenig GA1 Training?

Hallo zusammen, ich mache zusätzlich zu Krafttraining noch 3x die Woche Ausdauertraining auf einem Ergometer. Habe bis vor einiger Zeit immer nur nach der Dauermethode im GA1 Bereich traininert. Dann habe ich, da mir reines GA1 Training zu langweilig wurde, habe ich zwei TE Einheiten nun variiert. Aus einer Einheit ist nun eine HIIT Einheit geworden, aus der anderen habe ich rein zufällig eine Art "variable Dauermethode" gebastelt. Diese ist so aufgeteilt, daß basierend auf der gesamten Trainingszeit, ich zu ca. 75% im GA1 Bereich und 25% im GA2 Bereich trainiere. Ich mach das so intervallmäßig immer im Wechsel, also ca.6-7 Min GA1, darauf 3-4 Min im GA2 Bereich. Das ganze dann bis 80 Minuten Gesamttrainingsdauer inkl. Warm fahren und Cool Down. Nun habe ich gelesen, daß durch diese Trainingsform wohl eher die WSA und anaerobe Energiebereitstellung trainiert werden soll?! Leidet durch dieses gesamte Training meine Grundlagenausdauer, wenn diese nur einmal pro Woche durch 80 min Dauermethode trainiert wird? Ach ja und ich habe noch eine Frage zum HIIT Training. Überall liest man, daß ein HIIT Training nicht länger als 30 Minuten gehen sollte. Schliessen diese 30 Minuten Aufwärmen und Cool Down mit ein? Oder würd bsp. ein HIIT Training auch so gehen: 10 min warmup, 30 min HIIT, 10 Cool Down oder wäre das dann zu lange?!

Freue mich auf Antworten

DerChris

...zur Frage

Puls bei Krafttraining

Hi, habe heute einmal mit Pulsuhr trainiert. Beim Krafttraining habe ich bemerkt, am Anfang starte ich nachm Aufwärmen mit nem puls von 70-80, dann wenn ich meinen ersten Satz starte (Meistens Butterfly oder Lat-zug) steigt er bei der 10-13. Wiederholung auf 120-130 an, dann sind meine Muskeln erstma platt und ich geh zur nächsten übung. Jetzt ist es mir heute aufgefallen, dass am Anfang vom dritten Satz der Puls sehr schnell ansteigt, und auch relativ hoch wird, das heißt, bei der 8. Wiederholung aufwärts geht er in den 160er/170er Bereich, und dann quäle ich mich halt noch richtig durch um wirklich noch ein paar mehr zu schaffen. Nachdem ich im 3. Satz so viel ich mich getraut habe gegeben habe, ist mir dann am Ende der Übungen immer ein bisschen schwindelig (der Puls stabilisiert sich nach 15 Sekunden wieder auf 100-110 ca). Jetzt, nach dem Training bin ich wieder auf 60-70 unten.

Jetzt meine Frage: Ich könnte oft noch 1-2 Wiederholungen mehr machen, allerdings habe ich fast ein bisschen Angst dann umzukippen, ich fühle mich beim 3. Satz dann wirklich ein bisschen so als könnte ich rein von den Muskeln noch, aber mein Herz will es nicht mehr recht unterstützen, kann man das so sagen? :) Ich kriege nach den übungen auch ein bisschen Atemnot, aber nicht zu übertrieben, liegt halt wahrscheinliich am Schwindel. DARF ICH DIE 1-2 MEHR OHNE RISIKO NOCH MACHEN? War vor einem Monat bei ner Untersuchung und alle Werte/Organe waren okay. (Ich bin 21 Jahre alt)

lg, bitte um Rat

...zur Frage

Überlkeit nach dem Sprinten

Hey Leute ich habe ein rießen Problem. Und zwar ich bin 16 Jahre 1,86 groß und wiege 78 Kilo bin recht sportlich und durchtrainiert einen kleinen Bauch habe ich auch. Ich habe Jahrelang Fußball gespielt und bin da eigentlich hohe Belastung gewohnt. Ich habe früher extrem viel Rennen können ohne Probleme. Vor einiger Zeit aber wurde mir nach dem Rennen meist schlecht und wurde extrem blass es kam immer öfters vor das ich nach dem Rennen gebrochen habe danach aber weiter machen konnte .Um euch zu erklären was ich mit Rennen meine ich wenn ich 100 Meter sprinte dann wird mir meist schon schlecht wenn ich aber 800 Meter Jogge ist das kein Problem für mich. Als ich am Samstag ins Kickboxen gegangen bin zum ersten Mal dachte ich das dort nicht mit Sprints gearbeitet wird aber schon als Aufwärmphase wurde extrem viel gesprintet 10 Meter nach vorne 10 nach hinten 20 nach vorne und…… . Ich bin wirklich verzweifelt da ich diese Sportart gern machen will. Ich esse immer 2 Stunden vorher nichts mehr und nehme auch genügend Wasser zu mir meistens aber süßes Wasserhahn und noch zur Info nach dem Sprinten ist mir halt schlecht und muss dann immer bei den dehn Übungen brechen wo ich mich eigentlich ausruhen kann. Und ich hatte nun eine 4 monatige Pause glaube aber kaum dass es an der Kondition liegt da ich das auch schon während meiner Fußballzeit hatte.

Währe echt dankbar wenn mir einer helfen kann der vielleicht das gleiche Problem hat und es in den Griff bekommen. Ich bitte um keine dummen antworte da m irr das extrem wichtig ist und ich weiterhin Sport betreiben will.

...zur Frage

optimaler Trainingsplan für Fußballer

Habe für mich einen meiner Ansicht nach optimalen Trainingsplan für Fußballer während der Winterpause erstellt

Mo 1.TE: RK + Rumpf 2.TE: GA

Di OK & UK Kraft

Mi GA + Rumpf

Do frei

Fr 1.TE: RK + Rumpf 2.TE: UK Kraft

Sa 1.TE: GA 2.TE: OK Kraft + Rumpf

So frei

Kurz zur Erklärung:

Rumpf = ein Bauch und Rückenprogramm mit statischen & dynamischen Übungen 4x Woche 30-40min

GA = Grundlagenausdauer 3x Woche 40min im aeroben Pulsbereich ca. 130-150

RK = Reaktivkraft 2x Woche 4 Sprungübungen jeweils 3 Sätze und jeweils 5-6Wdh. Wichtig: Satzpause 2-5min!!!!!!

OK bzw. UK Kraft = Krafttraining Oberkörper & Unterkörper je 2x Woche

in der 1. gemeinsamen TE am DI mit eher weniger Gewicht und dafür Fokus auf Stabilität (also mit instabilem Untergrund zB Gymnastikball) 12-15 Wdh

in der 2. gesplitteten TE am FR bzw. SA dann wirklich auf Muskelaufbau 8-12 Wdh

Dieses Programm wird 4-8 Wochen durcheführt, je nach dem wie lange die Winterpause ist! Nach dem Ende der Herbstsaison, sowie vor Beginn des Mannschaftstrainings im Frühjahr werde ich bzw. habe ich eine Pause von 1-2 Wochen eingelegt um dann auch frisch in die Saison zu gehen!

Ziele und Ideen dahinter:

Grundlagenausdauer trainieren um eine Basis für die Kraftausdauer zu haben die dann vor allem in der Saisonvorbereitung mit der Mannschaft trainiert wird!

Reaktivkraft zu trainieren weil sie ein Teil der Schnellkraft ist die dann im zweiten Teil unserer Mannschaftsvorbereitung vor der Saison hinzukommt

Muskelaufbautraining als Vorbereitung für ein Maximalkrafttraining, welches ich dann selber parallel zum Mannschaftstraining durchführen möchte, was widerum ein Teil der Schnellkraft ist die dann ja so wichtig für einen Fußballer wird

Rumpfkraftraining so intensiv und häufig weil ein gut ausgebildeter Rumpf die Grundlage für jede Art von Training und Bewegung ist sei es im Alltag und vor allem auch beim Fußball

Was haltet ihr von diesem Trainingsplan? Gibt es noch Verbesserungsvorschläge die ihr mir geben könntet oder habe ich euch bei der Überschrift nicht zu viel versprochen!? ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?