Wie kann ich meinen fettanteil messen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt auch Geräte die den ANteil recht genau messen können, wie blooddiamond aber schon sagte, lasse es beim Arzt machen, das ist sehr genau und der kann dann das Ergebniss auch direkt auswerten. Du hast ja nichts von Ergebnissen die du nicht interpretieren kannst.

Der Caliper aus Plastik reicht vollkommen aus. Nicht beim Ablesen kann es zu Ungenauigkeiten kommen, sondern beim Messen (wenn man die Hautfalte zu fest zusammendrückt). Da ist es dann egal, ob die Anzeige digital ist oder nicht. Wenn Du an jeder Stelle 3 x misst und dann durch 3 teilst, hast Du einen ziemlich genauen Wert, auf alle Fälle wesentlich genauer als mit einer Körperfettwaage. Hier http://www.bblex.de/online/rechner/j3foldsf.php kannst Du Deinen KFA dann errechnen.

Am genausten kann das ein Arzt messen, bei einem Gesundheitscheck, wobei du auch noch viele andere wichtige Informationen bekommen kannst.

Im Gegensatz zur (elektrischen) Bioimpedanz-Methode ist die Messung mittels Caliper recht genau, da sie die anatomischen Gegebenheiten berücksichtigt. So wird an verschiedenen Stellen die Hautfaltendicke gemessen, zum Beispiel am Trizeps, Bauch, Brust, Rücken. So erhält man ein repräsentatives Ergebnis hinsichtlich der Körperfettverteilung und des -anteils.

Bei der Bioimpedanz-Methode wird dagegen ein Strom durch den Körper geschickt. Je nach Widerstand, Fett leitet schlechter, soll ein Messgerät den Fettanteil ermitteln. Allerdings nimmt Strom bekanntermaßen immer den Weg des geringsten Widerstandes, in der Regel den kürzesten Weg. Stellt man sich also auf eine entsprechende Waage mit Körperfettmessung, geht der Strom durch das eine Bein und direkt durch das andere wieder zurück. Bei Handmessgeräten genauso: der Strom geht durch den einen Arm durch und durch den anderen wieder zurück.

Das bedeutet, dass jeweils die anderen Stellen, also bei der Handmessung die Beine, bei der Messung mittels Waage der Bereich der Arme und Brust nicht und der Bauch generell nicht gemessen werden. An letztgenannter Stellen sind aber bekanntermaßen die meisten Fettdepots des Körpers. Somit ist die Caliper- der Bioimpedanz-Methode vorzuziehen, zumal erstgenannte auch noch billiger ist.

Was möchtest Du wissen?