Wie kann ich mein Fahrrad im Winter vor Rost schützen?

4 Antworten

So ein Schutzwachs ist wirklich am besten, gerade wenn du häufig fährst. Kenne das auch, ein Stadtrad benutzt man einfach häufig, aber es zu pflegen fällt nicht leicht. Da hilft es noch am besten, trotzdem solltest du es auch regelmäßig abwaschen. Bei meinem guten MTB sieht die Pflege schon besser aus. Da wird nach einer Fahrt erstmal mit warmen Wasser die Kette gereinigt und dann wieder gepflegt... weil es eben auch nicht so oft ist ;-)

Ich würd dir empfehlen nach Fahrten das Rad zu säubern. Meist ist es das Streusalz welches hochgeschleudert wird und dann die Lackschicht zersetzt und schnell zu Rost führt. Danach kannst du noch WD40 auftragen um zusätzlichen Schutz zu haben.

Hallo Carolina,

ich benutze ein Schutzwachs zur Oberflächenversiegelung, welches - wie der Name schon sagt - verhindern soll, dass das Salz die Oberflächen angreift.

Vielleicht wäre das ja eine Option für Dich. Ansonsten hilft nur: nach jeder Fahrt gründlich reinigen.

Viele Grüße,

Muselman

Wie schwer ist es ein Rad aus dem Baumarkt selber zusammenzubauen?

Hallo, ich würde mir gern ein Rad aus dem Baumarkt für den Winter kaufen, dass man dann auch kaputmachen kann mit dem ganzen Salz und so weiter. Ist es schwer so ein Fahrrad selber zusammenzubauen?

...zur Frage

Wie oft spielt ihr im Winter Golf?

Wie sieht das bei euch aus. Geht ihr auch im Winter mal auf den Platz oder wartet ihr auf den Sommer?

...zur Frage

Kann man durch gezieltes Bauchmuskeltraining einem Leistenbruch vorbeugen?

Höre immer wieder, dass sich Leute, auch Sportler einen Leistenbruch zugezogen haben. Kann ich mich schützen, indem ich gezieltes Bauchtraining (etwa der unteren Bauchmuskulatur) mache ?

...zur Frage

Oberarmemuskulatur abbauen

Mancher wird erstmal frage: Muskel abbauen, warum das denn? Hintergrund ist, dass ich als transidente Frau darunter leide, dass meine Oberarme (Beine sind ok) unverhältnismäßig muskulös sind und ich mich dadurch zu maskulin empfinde. Dies geht - nebenbei bemerkt - einer Vielzahl von Mann-zu-Frau transsexuellen menschen nicht anders.

Und dies, obwohl ich vor 20 Jahren versucht habe kräftigende Übungen oder Aktivitäten zu vermeiden (abgesehen vom Tragen meiner viel zu prall gefüllten Handtasche - aber das ist ein anderes Thema)

Vor diesem nun hoffentlich nachvollziehbarem Hintergrund also nochmals die Frage in die Runde: was würde helfen speziell die Oberarmmuskulatur zu reduzieren.

Ihnen dass ich 6 Monate durch Gipsverband jegliche Bewegung vermeide (wobei ich nur annehmen dass dies eigentlich prinzipiell helfen könnte)

Spezielle Diät? Ausdauersport zum Steigern des Kalorienverbrauchs?

Oder gibt es vielleicht den Medizinern bekannte Methoden, vielleicht aus anderen Behandlungsgebieten übertragene Möglichkeiten?

Ich bin gespannt und voller Hoffnung auf eine neue Erkenntnis.

...zur Frage

Wie schützt man seine Fahrradkette am besten vor Salz?

Jetzt im beginnenden Winter muss man ja immer mit Salz auf den Strassen rechnen. Das ist sicherlich nicht gut für die Fahrradkette, wenn man seine Trainingseinheiten auf dem Rad trotzdem auch in dieser Jahreszeit machen will. Wie kann man seine Fahrradkette am besten vor dem Salz und dem Verrosten schützen?

...zur Frage

Zusammenhang: langes Schwimmen im kalten Wasser und Gehirnentzündung???

An alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern oder passenden medizinischen Know-how:

Als ich letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nur im Wasser trainieren konnte, hab ich das voll und ganz getan, obwohl die Temperatur im Meer nur zwischen 16 und 19 Grad lag- wenigstens hatte ich da freie Bahn im Wasser ;) Eine Woche lang bin ich ungewohnt viel geschwommen (sonst Triathlontraining bis 3 km), d.h. täglich zwischen 5 und 10 km ohne Neo, an 2 Tagen davon nur mal paar Meter zum Regenerieren. Vom Gefühl her war alles bestens, so nach ner Stunde im Wasser war mir immer recht kalt und ich bekam Kopfschmerzen, die ich aber sonst auch schon kannte, wenn´s zum Wettkampf mal recht kalt war...

Jedenfalls reiste ich heim und bekam in der Folgewoche zunehmend Grippesymptome, die dann bis auf bleibende Kopfschmerzen wieder verschwanden. Nach ner Weile hab ich mich nochmal erkältet und lag dann mit einer viralen Gehirnentzündung im Krankenhaus....

Bis heute stelle ich mir die Frage, ob man tatsächlich ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung hat, wenn man den Kopf lange in recht kaltes Wasser steckt =) ... möglich wäre halt auch, dass der Virus an sich einfach recht aggressiv war. Für mein zukünftiges Training würde mich interessieren, was ihr dazu meint und wie man sich ggf. schützen kann, wenn es einen doch mal wieder in solche Gewässer zieht. Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?