Wie kann es sein das man im Verein schlecht ist und in der Freizeit gut ist ? ( Fußball)

2 Antworten

Ronaldinho hat schon einiges geschrieben. Gut und schlecht sind relativ. Wenn man in der Freizeit immer gegen jüngere und schlechtere Gelegenheitsspieler kickt, ist man relativ gesehen natürlich besser als wenn man gegen Vereinsspieler spielt. Klar ist aber, dass du langfristig im Verein bessere Chancen hast stärker zu werden!

In der Freizeit ist man oft lockerer und hat Freude am Spiel - dann gehen die Aktionen wie von alleine. Im Verein sind die Spieler meist sehr aggressiv, gerade weil sie von den Trainern auch aufgefordert werden "aggressiv in die Zweikämpfe" zu gehen. Jedoch stehen Freude und Aggressivität in einem diametralen Verhältnis zueinander, d.h. ein Spieler kann entweder freudig oder aggressiv sein, aber nicht beides zugleich. Wenn man nun während des Spiels die ganze Zeit aggressiv ist, kann dies dazu führen, dass man nicht mehr das mit dem Ball zeigen kann, was man eigentlich drauf hat. Daher sollte man versuchen, zwischen einer aggressiven und einer freudigen Gefühlslage zu wechseln, je nachdem ob Fighting oder Style in einer Spielsituation gefragt ist.

Was möchtest Du wissen?