wie ist es sportsüchtig zu sein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Sportsucht ist Emotional sehr unangenehm Ich selbst habe dies hinter mir. Vom Gefühl her sieht es so aus, das du dich schlecht, mies und krank fühlst wenn Trainingseinheiten ausfallen. Das wollige Gefühl beim Training selber geht auch nur eine begrenzte Zeit lang gut. Nämnlich so lange wie dein Körper in der Lage ist die Trainingsanstrengung wegzustecken. Da bei der Sportsucht das richtige Maß verloren geht bist du nicht nur bestrebt oft zu trainieren sondern es geht auch die richtige Einstellung zur Trainingsintensität verloren, so das ich mich schlecht gefühlt habe wenn beim Training eine gewisse Leistung nicht mehr abgerufen werden konnte. Und somit dreht sich dann der ganze Sport im Teufelskreis. Letztlich macht der Körper irgendwann Schlapp, so das Auswirkungen die von Muskelkrämpfen, Erschöpfungszuständen bis hin zu Depressiven Verstimmungen auftreten können, weil der Körper und auch die Seele heilos überfordert sind. Im Endeffekt hat mir hier nur eine Thearpie aus dem Sumpf geholfen, so das ich heute den Sport nicht nur in richtigem Maß geniessen kann, sondern auch mal ganz unproblematisch 5e Gerade lassen sein kann und das Training sausen lasse wenn mir einfach nicht danach ist.

Was möchtest Du wissen?