Wie ist die optimale Dauer der Pausen zwischen den Sätzen beim Krafttraining

2 Antworten

Je nach Trainingsmethode variieren die Pausen zwischen denn einzelnen Sätzen. Man kann also nicht pauschalisierend einen bestimmten Wert nennen, denn wie auch schon Quirin S meinte, sind die Pausen von der Intensität, Belastungsdauer, Sätzen/ Serien, Wiederholungen,... also kurz von den unterschiedlichen Methoden abhängig.

Sicherlich ist die Pause auch abhänig vond er anzahl deiner Sätze, der Wiederholungen und der Intensität. Dem entsprechend sollte auch die Pause aussehen, also bei vielen sätze mit vielen Wiederholungen auch eine längere Pause von vielleicht 1min20sek. Dafür aber bei kleinen Sätzen mit Vielen/wenigen Wiederholungen weniger Pause, sprich 30-40 sek.

Haut dieser GK-Plan hin?

Hallo,

ich fange mit Boxen an (Training nur 1 mal in der Woche) und möchte deshalb etwas Krafttraining zur Ergänzung/Vorbereitung machen. Deshalb hab ich mir ein GK-Plan erstellt. Haut dieser so hin?

16 Jahre 175cm 57/58kg Schüler, männlich

4x 12-15 Wdh. Kniebeuge 3x 12-15 Wdh. Kreuzheben 3x 12-15 Wdh. Langhantel Rudern 3x 12-15 Wdh Latziehen zur Brust 3x 12-15 Wdh Bankdrücken 3x 12-15 Wdh. Butterfly 3x 12-15 Seitenheben Kurzhanteln 3x 12-15 Wdh Seitenheben Kurzhanteln vorgebeugt 3x 12-15 (bei mir eher max schaffe höchstens 5) Dips 3x 12-15 Langhantel curls 3x 20-25 crunches

Fragen: Stimmt die Reihenfolge? Ich hab KH Schulterdrücken durch Seitenheben vorgebeugt ersetzt. Sind alle Muskeln für GK-Plan beteiligt? Stimmen Satz/Wdh. Anzahl? Wäre der Plan für eine Trainingseinheit zu lang, oder siehts gut aus?

...zur Frage

Maximalpulsprobleme beim Laufsport nach Herzinfarkt und Schlaganfall

Guten Tag, ich brauche hilfreiche Antworten von gleichermaßen hilfsbereiten wie sachkundigen Menschen zu folgender Problematik: I. Hintergrund: Männlich, 59 J., 190 cm, 93 kg - seit 10 Jahren kpl. alkohol-, seit 6 Jahren kp. niktotinfrei. Herzinfarkt m. Implantation eines Stent 2005 - Schlaganfall 2006. Herzinfarkt lt. kardiologischer jährl. Kontrolluntersuchung rückstandsfrei, d.h.,: nichts mehr feststellbar im Gewebe (der Stent ist natürlich noch drin.). Medikation: U.a. - natürlich! - Betablocker. Seit langem schon Rad- und Schwimmsport (Crossbike + Kraulschwimmen, aber kein Wettkampsport) ohne Pulsprobleme. Vor ca. 1 Jahr Lauftraining angefangen und derzeit bei ca. 1 Std. Laufen 2 - 3 x wöchentlich, geschätzt ca. 7 km/h. II. PROBLEM MEINE FRAGEN: 1. Es wird behauptet, bei HerzpatientInnen gelte die Maximalpulsermitlungsformel 220 - Lebensalter nicht: Frage: Welche Formel gilt denn dann? 2. Kardiologisch ermittelt wurden 150 - 155 Schläge/Minute als angeblicher Maximalpuls: Frage nach einer "second opinion": Kommt das hin? 3. Ich stellte am WE fest, dass der Puls nach ca. 25 Min. bei 180 lag. Ich bin dann auf Gehtempo verlangsamt. Puls nach ca. 2 Min. Gehens: Ca. 150. Fragen: a. Ist ein 180er-Puls herzgefährlich? b. Muss man dann mit dem Laufen aufhören? c. Falls nicht: Wie verhalte ich mich bei so hohem Puls?

DANKE, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt! :-) Und DANKE für alle Antworten! :-)

Viele Grüße Eifelwanderer

...zur Frage

Trainingsplan/Ernährungsplan für Boxneuling: Unterschiede zum Body Building?

Hallo Freunde des Sports,

ich habe ein paar Fragen und Probleme als „Box Neuling“.

Doch erst einmal ein paar Dinge vorab. Ich bin 16 Jahre alt und wog 82kg bei 175cm, keine Muskelmasse, ja ich war richtig fett. Nun, ca. 3- 4 Monate später wiege ich 65kg bei selbiger Größe..

Mein Ziel: Ich will Boxen !

Da meine Eltern mir das Boxen erst mit 17 erlauben (voraussichtlicher Abiturabschluss), möchte ich schon einmal etwas trainieren, damit mir der Einstieg leichter fällt.

In den Sommerferien war ich mit einem Freund meines Vaters im Urlaub, der selbst schon 14 Jahre boxt. Ich habe jedentag mit ihm trainiert. Bestandteil war ein Kraftkreis. Wir haben eine Uhr aufgestellt und 30 Sekunden war die Dauer der Belastung / 30 Sek Dauer der Pause. Dies war eine kurze Runde. Eine lange Runde hatte 1 Minute Dauer Belastung und 30 Sekunden Pause.

Belastung waren:

Bankdrücken 20kg Bizepscurl stehend 8kg Seitenheben mit Kurzhanteln Ohne Gewicht Mit den Kurzhanteln schnell „nach vorn schlagen“ - ohne Zusatzgewichte Sit Ups

Wie gesagt, alles 30 Sek Belastung/ 1 min Belastung, danach 30 sek Pause und Gerätewechsel.

Abschließend 45min Joggen.

Nun hab ich mir vorgenommen einen Trainingsplan für zuhause zu erstellen und hab in einigen Body Builder Foren rumgeguckt. (Vorab: Ich hab nur Kurzhanteln mit je 6kg)

Demnach hab ich mir einen Plan für zuhause erstellt: (ich hab nur 2 Kurzhanteln je 6kg)

Zunächst 30 min Kraftkreis (30 sek Belastung/ 30 sek Pause) Bizepstraining mit 2 Kurzhantel je 6 kg Kurzhantelcurl stehend* Seitenheben mit Kurzhanteln "nach vorn heben" mit den Kurzhanteln* Trizpestraining Trizepskickbacks

Dips zwischen zwei Stühlen

Crunches 3 Übungen aus der selben Position: Ich setze mich auf den allerwertesten, strecke die Beine aus (berühren nicht den Boden) und lehne meinen Oberkörper weit nach hinten (berührt ebenfalls nicht den Boden): Dann: Oberkörper + Beine heben/ senken Beine wie eine Schere auseinander und zusammenspreizen mit den Beinen "paddeln"

Liegestütze "normal" Liegestütze "Hände sehr weit auseinander"

Kniebeuge

Nach den 30 min Kraftkreis habe ich folgendes dazu geplant:

5x 30 Sek Bizepscurl mit den Kurzhanteln (also 30 sek Belastung, dann 30 Sek Pause, aber ohne Gerätewechsel und dann wieder 30 sek Bizepscurl)

2x 30 sek. Seitenheben mit den Kurzhanteln 2x 30 sek. Nach vorn Heben mit den Kurzhanteln 3x 30 sek Trizepscurl links/rechts mit den Kurzhanteln

5x 30 sek. Dips zwischen zwei Stühlen (nach dem 3 oder 4 Durchgang kann ich kaum noch, aber halte mich in der Position, bis die Zeit rum ist)

5x 30 sek Crunches 2x 30 sek alle Übungen mit dem Oberkörper und den Beinen, wie beschrieben

3x 30 sek Liegestütze 3x 30 sek Liegestütze mit weitem Griff

5x 30 sek Kniebeuge

Das macht rund 1h 15min. Ich versuche immer: Dienstags, Donnerstags, Samstag und Sonntags dieses Training durchzuziehen, wäre jeden Tag besser?

Genau der Kumpel meines Vaters sagte aber, dass der Trainingsplan von Boxern und Body Buildern total verschieden

...zur Frage

Nach dem Training Kraftlosigkeit und Atemnot

Hallo, ich gehe seit April letzten Jahres regelmässig ins Fitness-studio. Am Anfang reichten mir 30 Min Crosstrainer und dann habe ich je nach Motivation Krafttraining gemacht. Bin nur alle 2 Tage hin, am Wochenende hin und wieder täglich, habe mich aber an diesen Tagen nur auf leichtes Ausdauertraining beschränkt, also ich habe es nicht übertrieben. Dennoch: seitdem ich dort traniere bekomme ich häufig schwere Infektionen, mitunter eine Gürtelrose und sehr oft Lymphdrüsenentzüdungen die mit Antibiotika behandelt werden mussten.Zu dieser Zeit habe ich selbstverständlich nicht trainiert sondern ich habe mich ausgeruht. Leider habe ich mir dann über Weihnachten ein oder zwei KG angefuttert(da war ich auch mal Krank).Nun möchte ich diese unliebsame Kilos zu Leibe rücken und gehe wieder regelmässig ins FS. Meine Kondition ist noch in Ordnung,nur stelle ich fest dass meine Füße sehr stark schmerzen wenn ich auf den Crosstrainer bin(also mache ich noch langsamer). nach dem Training geht es mir eigentlich ganz gut, nur sobald ich danach was esse,fühle ich mich plötzlich sehr schläfrig und kraftlos und ich habe das Gefühl unter Atemnot zu leiden. Am Herz habe ich nichts, ich bin erst kürzlich von Kopf bis Fuß untersucht worden. Woran kann das liegen? Wieso kann ich nicht mehr normal trainieren?Wieso bin ich ständig müde? Bin jahrelang TÄGL.schwimmen gegangen das hat mir nix ausgemacht

...zur Frage

Zu hoher Puls in verschiedenen Situationen, nach zurückliegender OP?

Hallo! Ich hatte vor 3,5 Monaten 2 OPs und habe dabei viel Blut (2,5L) verloren habe aber auch welches infundiert bekommen. Nun hab ich seit 3 Wochen wieder mit dem Training (War vorher gut trainiert, Kraft und Ausdauertraining) angefangen. Ich bin 19 Jahre alt.

Ich habe beim Crosstrainer schnell einen Puls von ~170 unter relativer Anstrengung, mache dann Intervallmäßig (4-2) Pausen, also 2 min Ruhig laufen (3-5km/h) sodass dieser wieder auf ~150 geht. (Das ganze dann 50Min, Laufe im 4er Intervall auf ~140 Watt)

Beim Krafttraining habe ich nach einem Satz mit 12 Wiederholungen einen Puls von ~155

Nun habe ich auch mal in Alltagssituationen darauf geachtet: Beim stehen, bzw durch die Wohnung laufen und Bücken etc. ein Puls von ca 110-120. Nach dem Duschen und Anziehen: ~130

Im liegen habe ich ein Ruhepuls von 55-65, also nach dem Aufstehen direkt oder im liegen vor dem Schlafen.

Sollte ich mir Gedanken machen und mal mein Arzt konsultieren oder ist das /relativ/ normal angesichts der zuückliegenden OP und dass ich erst seit 3 Wochen traininere.

...zur Frage

Joggen, Krafttraining und Abnehmen. - Muss doch möglich sein?

Hallo zusammen,

ich versuche nun schon seit ca. 4 Wochen eine hilfreiche Antwort auf meine Frage zu finden.. vergebens. Deshalb versuch ich jetzt mal mein Glück und stell zum ersten mal eine Frage in einem Sportforum :))

Ich bin 1,89 m und wiege aktuell ca. 96 kg. - Ich möchte dauerhaft abnehmen und auch etwas Muskeln aufbauen. - Wie schon so oft gelesen ist das ja nie und nimmer möglich (zwecks Kaloriendefizit beim abnehmen und Kalorienplus beim Muskelaufbau). - Bringt es dennoch was wenn ich regelmäßig joggen gehe und Krafttraining mache? - Oder passiert dann nichts vom äußerlichen her?

Jogge und trainiere Muskeln seit ca. 3 Monaten (noch nicht so lang). - Bild mir aber ein schon etwas zu sehen (Haut straffer und bißchen dünner). - Am Anfang hab ich 101 Kg gewogen. - Nun scheint mein Gewicht aber bei 96 kg stehen zu bleiben. - Liegt das nun daran weil meine Muskeln wachsen (sind ja schwerer als Fett)?! - Kann aber eigentlich nicht sein weil man ja nicht gleichzeitig Muskeln aufbauen und abnehmen kann... verwirrt

Also was passiert denn nun mit meinem Körper? :D

Bringt es also überhaupt noch was Sport zu machen wenn sowieso nichts mehr passiert? Oder muss ich wie die meisten in Foren sagen: "Erst abnehmen und dann Muskeln aufbauen" - Des ist irgendwie alles zuviel Input... Viele sagen auch es geht schon ist aber schwer etc.. ach ich blick einfach nicht mehr durch ^^

Will doch einfach nur abnehmen und bissi Muskeln aufbauen damit ich mich einigermaßen Zeigen kann und auch gesund lebe (was ich nun auch tu).

Hoffe es kann mir jemand sagen ob ich mein Ziel auch erreiche wenn ich beides mach: Joggen und Krafttraining.

Ich trainiere zur Info ungefähr so:

Krafttraining & Equipment: Kurzhanteln, Langhantel, Bank zum drücken und eine Kraftstation. - Nutze alles komplett aus, also trainiere so gut wie möglich alle Bereiche des Körpers. (Mache mein Training für ca. 30 - 45 Min. mit "aktiven" Pausen. - Also z.B. Bankdrücken direkt danach Crunches usw.

Joggen: ca. 30 Min mit 3 - 4 Intervallen. - Mehr schaff ich noch nicht :D

Mo. Joggen - Di. - Krafttraining - Mi. Pause - Do. Joggen - Fr. Krafttraining - Sa. Pause - So. - Krafttraining oder Pause (kommt manchmal drauf an) und so weiter. :)

Früh Ernährung: 2x Vollkorn Knäckebrot mit Magerquark und jeweils eine Scheibe Maasdamer Käse - Mittag: 2 Roggenbrötchen mit Magerquark und Käse + Tomaten. - Abends: Wurstsalat, Omlett, Fisch oder nach dem Training evtl. mal ein paar Nudeln zwecks den Kohlenhydraten...

Naja ungefähr so sieht mein Plan aus. - Bin nun auch bereit Whey Protein zu nehmen...

Wie ihr sehen könnt bin ich total überfordert :D - Ich hoffe eine zum größten Teil hilfreiche Antwort zu bekommen.

Bin ich so gut unterwegs? Oder was kann ich anders oder besser machen? - Kann ich denn nun abnehmen und Muskeln aufbauen? - Einfach straffer aussehen und sportlich. - Möchte ja kein Bodybuilder werden. :)

Vielen Dank schon mal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?