Wie hoch ist der Konditionsverlust nach dem Rauchen

3 Antworten

Mach dir keine Sorgen wenn es bei den 10 Zigaretten geblieben ist. Viel wichtiger ist dass du nicht richtig mit dem Rauchen anfängst!! Rauchen und Sport passen halt schlecht zusammen, wie du ja jetzt selbst bemerkt hast.

10 Zigaretten insgesamt und danach nie wieder? Das gleicht man schnell aus, in der Regel nach 2, 3 Tagen. Geh in dich und laufe eine 10KM Extrarunde für den Ausgleich.

Wenn man das Rauchen nicht gewohnt ist, dann merkst du die 10 Zigaretten schon. Das kann sich durchaus dann mit Mattigkeit, Schweratmigkeit und Schlappheitsgefühl äußern. Die 10 Zigaretten sind aber schnell abgebaut, sofern es dabei bleibt und du nicht weiter rauchst. Die Gefahr der Teeransammlung im Bronchial und Lungetrakt zieht sich über das Langjährige Rauchen hin. Da wird es dann auch gefährlich für die Gefäße und das Krebsrisiko steigt.

Schwitzt man viel mehr mit Muskeln?

Ich merke es in letzter Zeit echt stark, dass ich schnell ins Schwitzen komm, nicht etwa außer Puste, mache schon genug für die Ausdauer, einfach schwitzen. Das nervt schon ziemlich, könnte auch an der üblen Hitze liegen (liegt bestimmt teils daran), aber bei anderen ist das auch nicht dramatisch, war bei mir früher auch nicht so. Ist das bei euch auch so? Natürlich verbrauche ich mehr Energie durch die Muskulatur, ist klar und daher kommt das ja, aber ist schon extrem, will ich meinen.

...zur Frage

Marathon: hoher Puls, schneller Atem - wie kriegt man genug Flüssigkeit rein ?!

Hallo zusammen!

• hatte erhebliche Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Flüssigkeit beim letzten Marathon: mein Atem ging zu schnell u. der Puls war zu hoch ---> ab Kilometer 28 wurde mir (vermutlich wg. Dehydrierung) ziemlich übel, musste Geschwindigkeit drosseln (hatte mir ab Kilometer 10 dann alle 5 Kilometer ein Energy-Gel reingedrückt), ich habe aber kaum Flüssigkeit reinbekommen ...

• bin fleissig im Training mit mind. 60 km//Woche und peile Zielzeit 3:30 an; nur beim Üben des Trinkens aus schnellem Lauf heraus merke ich, dass ich noch immer Probleme bekomme: beim ruhigen Trinken von einem kleinen Plastikbecher - kurzer Stop aus Wettkampftempo - bekomme ich bald Magenprobleme: Magen rumpelt, mir wird übel; Problem aus dem Marathonlauif noch nicht gelöst.

Als Lösung fällt mir im Moment nur ein, durch fleissiges Trainieren der langen Läufe den Puls runterzubekommen.

Gezielt 500 Meter vor jeder Trinkstation des Marathons gezielt mit Tempo (und damit Atmung und Puls) runter, würde wohl nicht helfen, wenn der Zusammenhang so ist, wie er hier beschrieben wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#W.C3.A4hrenddesRennens

"Kohlenhydrat-Gele sind eine gute Energiequelle, aber sie sollten beim Verzehr mit Wasser verdünnt werden, da sie sonst zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Die Menge und Art der Getränke und Kohlenhydrate, die während des Laufs vom Körper aufgenommen werden können, hängt sehr stark von der Laufgeschwindigkeit ab. Je schneller der Lauf absolviert wird, desto weniger Blut fließt durch den Verdauungstrakt. Der Körper kann dann kaum noch Kohlenhydrate oder Wasser aufnehmen. Diese werden zur Belastung und führen leicht zu Übelkeit und Erbrechen."

Zusatzinfo: Bin 42 Jahre alt, erst einen Marathon (mit o.g. Schwierigkeiten) in 4:04 absolviert; 187cm, 72 kg, habe einen (über simplen Selbsttest durch Hochbelastung ermittelten) Maximalpuls von ca. 210; meine aerobe Schwelle dürfte demnach schon ziemlich hoch liegen. (Polar OwnZone (ja, ist ungenau) 165 - 180, OwnIndex 52) Trainiere viel den GA1-Bereich, viel mit niedrigem Puls. Zudem Intervalltarining usw. Bei langen, auch schnelleren Läufen bis zu 2 Stunden und bis in den Bereich von HF 200 nie Probleme mit dem Magen; diese tauchen nun erst auf, wenn ich aus dem schnellen Lauf Flüssigkeit aufnehme ...

Hat jemand damit Erfahrung bzw. einen Vorschlag, wie ich das Problem angehen kann? Danke für jeden Hinweis!

Euer Prowler

...zur Frage

Hinterkopfschmerzen nach Kraftraining

Hallo Sportler,

ich hab mich vor 2 Wochen beim Fitnesstudio angemeldet und mit dem Kraftsport und Ausdauertraining begonnen. Doch jedes mal wenn ich mit dem ersten Gerät anfange, bekomme ich im Hinterkopf beim Herzpumpen diese pulsierende Schmerzen, bei der 12-13 Ausführung ist der Schmerz so stark das ich aufhören muss, bis das Herz nicht mehr so stark pumpt. Beim laufen auf dem Laufband hab ich den Schmerz aber nicht! Ich versteh nicht woher das kommt? Ich trinke vor und während dem Training genug. Außerdem laufe ich mich 10 min warm.

Habt ihr ne Idee?

...zur Frage

warum wird mir schlecht wenn ich sport mache?

huhu :D

mir is schon länger aufgefallen das wenn ich sport mache oder halt anfange zu schwitzen das mir dann schwindelig wird.

z.b gestern habe ich mit hanteln trainiert und als ich fertig war war mir ein bischen schwindelig oder heute musste ich rennen um den bus zu kriegen danach war ich total ausser puste und mir war die ganze zeit im bus schlecht.

muss zugeben das ich einer der faulsten personen bin die ich kenne^^ wiege 90 kilo und hab nen schwabbel bauch :D aber is das normal?

...zur Frage

Wird man als Sportler geboren?

Ich kenne eigentlich nur zwei Gruppen von Menschen, die totalen Sportverweigerer, und die die alles sehr leistungsgerichtet machen, ob Radfahren, Wandern, Laufen alles mehr schneller intensiver. Obwohl manche mal kurzfristig mit Sport starten-Fitnesscenter oder Laufen gehen, hören sie dann meist nach etwa 2 monaten auf, um dann endgültig genug zu haben. Ich habe die starke Vermutung als Sportler wird man einfach geboren-sogar ehemalige Leistungssportler hören gerne aprupt auf, wenn kein Erfolg mehr möglich ist. Was haltet ihr davon, wird man als Sportler geboren?

...zur Frage

Gangschaltung Auswirkung?

Hi, ich suche im Moment bei ebay nach Rennrädern und dabei ist mir aufgefallen, dass es von 10 - 30 Gängen fast alles gibt. Wirkt sich das sehr stark aus? Das heißt ist man auf einer geraden Strecken mit ansonsten identischen Rädern mit 30 Gängen wesentlich schneller?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?