Wie hängt die Gruppenstärke beim Tennis-Jugendtraining von der Spielstärke der Kinder ab?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi funsportler,

grundsätzlich kann man sagen, dass eine Tennis-Trainingsgruppe um so größer sein kann, je besser die Einzelspieler sind. Je höher die Spielstärke der einzelnen Spieler ist, um so komplexer können die Übungen aufgebaut sein, um so geregelter und damit um so sicherer laufen die Übungen ab. Außerdem kann man bei guten Spielern auf eine Art Stationsbetrieb in eine Übungsform einbauen, wobei zB zwei Spieler gerade in die Schlagübung eingebunden sind, zwei Spieler während dessen eine Konditionsstation (zB Konditionsleiter und Seilhüpfen) absolvieren, und weitere zwei Spieler die herumliegenden Bälle einsammeln und während des Trainings immer den Ballkorb auffüllen. Somit kann man ohne weiteres 6 bis 8 Spieler bei entsprechendem Spielniveau gleichzeitig auf einem Platz beschäftigen. Bei Änfängern sollte zu Beginn die Gruppe möglichst klein sein, da der Trainer sich intensiver mit den Einzelspielern beschäftigen muss.

Je besser die Kinder und Jugendlichen sind, umso größer kann man die Gruppen machen und desto komplexer können die Übungen sein. Vor allem in Bezug auf den konditionellen und körperlichen Aspekt kann der Trainer besipielsweise 4 Spieler gleichzeitig trainieren, während 2 andere Spieler für ein oder zwei Minuten in einer Art Stationsbetrieb Sprintübungen oder Seilhüpfen machen, und wieder zwei andere Spieler schnell die Bälle wieder in den Korb des Trainers einsammeln. Das ganze dann in einem rotierenden Statiosnbetrieb, und schon sind 8 Spieler beschäftigt. Wenn spielschwache oder technisch nicht so ausgereifte Spieler am Platz stehen, muss der Trainer intensiver auf die Schüler eingehen, und kann sich nicht um so viele Spieler gleichzeitig kümmern.

Was möchtest Du wissen?