Wie gut muss man klettern können um im Vorstieg zu gehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe das Klettern so gelernt, dass ich ab dem zweiten Abend vorgesteigen bin. Ich denke, in der Halle und in gut abgesicherten Klettergartenrouten ist das kein Problem. Man sollte das Klippen in Ruhe am Boden üben, dann kann es losgehen. Es hat den Vorteil, dass man sich erst gar nicht an das straffe Nachstiegsseil gewöhnt und sich keine Ängste vor dem Vorsteigen an sich aufbauen. Man merkt ja schnell, dass man sich bei kleinen Hakenabständen jederzeit ausruhen kann und dass Stürze nicht schlimm sind, weil man nicht weit fällt. Ich kenne viele, die anfangs nur nachgestiegen sind und irgendwann einen 7er klettern, sich im Vorstieg aber keinen 5er hochtrauen, weil sie ihr Können nicht umsetzen können. Da finde ich es besser, gleich den Vorstieg zu üben und so lange in leichteren Routen zu bleiben, bis man von selber in die schereren hineinwächst.

ich find es ebenfalls besser schon früher mit dem vorstiegsklettern zu beginnen un dnicht so lange mit dem nachstieg herumzutun, aus den angeführten gründen, z.b. angst man sollte schon einmal oder ein paar mal geklettert sein im nachstieg finde ich, bevor man vorstieg geht um einfach zu wissen wo steig ich hin ,wo kann ich mich ausruhen, um dann beim vorstieg nicht deswegen auch noch in stress zu geraten, sondern sich da nur mit dem richtigen und schnellen clippen ( was man bevor man vorsteigt schon ausprobieren sollte)beschäftigen muss ;)

Was möchtest Du wissen?