wie groß ist der geschwindigkeitsunterschied zwischen rennradreifen und "unplattbaren" reifen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man jetzt schwer sagen, somal hier ja auch das Gewicht des Rades als solches mit einfließt. Im direkten Vergleich zwischen meinem MTB und dem Rennrad habe ich beim Rennrad auf der Geraden einen Geschwindigkeitsvorteil der sich in etwa zwischen 5-10 km/h bewegen kann. Wenn die gleichen Radvorraussetzungen gegeben sind und der Unterschied nur in der Bereifung liegt schätze ich das der Geschwindigkeitsvorteil beim dünneren Rennradreifen gegenüber dem Schwalbe Supreme, der ja kein all zu grobflächiges Profil hat, bei gleichem Kraftaufwand, bei 2-3 km/h liegt.

Vorsicht, keine Äpfel mit Birnen vergleichen! Ein schlechter Rennradreifen kann durchaus mehr Energie schlucken als ein guter Tourenradreifen wie der Schwalbe Marathon Supreme. Unplattbar sind diese aber auch nicht, wie die Einstufung der Pannensicherheit durch die Firma Schwalbe zeigt. Da gibt es dann weitaus sichere - aber meist auch schwerere Reifen von Schwalbe. Wenn du vergleichen willst, solltest du Reifen mit ähnlichem Einsatzzweck und Aufbau vergleichen. Also z.B. gleich aufgebaute Reifen, die sich nur in der Breite unterscheiden oder unterschiedlich aufgebaute Reifen, die gleich breit sind. Übrigens ist inzwischen allgemein anerkannt, dass aus physikalischen Gründen ein breiterer Reifen leichter läuft als ein gleichartiger schmalerer Reifen (bei gleichem Luftdruck). Gruß, BikeBlogger (.....)

Was möchtest Du wissen?