Wie geht die Spitzkehre beim Skitouren richtig?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne Abbildung oder vormachen ist das Erklären gar nicht so einfach, aber ich versuche es mal. Zuerst gehst du bis ganz ans Ende der Spur und stellst den Talski möglichst waagrecht. Du musst einen richtig stabilen Stand haben. Oft ist die Spur steil angelegt, sodass die GEfahr des Zurückrutschens besteht. Dann setzt man den Talski besser etwas falcher als die Spur vorgibt. Den Talstecken setzt man knapp unter den Talski, so kann man gut ausbalancieren. Den Bergstecken setzt man möglichst weit hinter dem Körper um Platz für die Drehung zu haben. Dann hebt man den Bergski und dreht ihn um knapp 180°. Man setzt ihn wieder schön flach auf, das Skiende knapp vor der Bindung des anderen Skis. Nun kann man den Talstecken umsetzen und weiter oben am Hang platzieren. DAnn zieht man den Talski durch Kniehebung hoch. Durch einen leichten "Kick" mit der Ferse zum Ski hebt sich die Spitze an. Diesen Augeblick nutzt man, um den Skischnell und eng am Körper zu drehen und neben dem zweiten Ski wieder abzusetzen.
Der "Trick" ist, den Kickimpuls auszunutzen und dden Ski körpernah zu drehen. So behält man das Gleichgewicht und verschwendet keine Kraft. Am besten übt man es an einem nicht zu steileln Hang gleich viele Male hintereinander, dann sitzt der Bewegungsablauf.

vielen Dank.

0

Was möchtest Du wissen?