Wie funktioniert dynamisches Klettern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von der Definition her bedeutet "dynamisch" im Gegensatz zu "statisch", dass die Bewegung nicht umkehrbar und auch nicht an jeder Stelle kontrolliert ist. Du kletterst als mit Schwung.

Dieser Schwung kann aus dem Körperschwerpunkt kommen (Sprünge, Schwung holen aus der Froschstellung etc.), oder nur aus einzelnen Gliedmaßen oder Körperteilen. Man sieht manchmal Kletterer, die ihren Arm in Richtung Griff reißen (Schwung aufbauen), ein Bein nach oben werfen u.a. . Eine effektive, wenn auch kleinere Möglichkeit, mit Schwung zu klettern geht mit dem Kopf(!) Wenn Du einen Griff nicht alleine halten kannst, und Dein Körper schon fast gestreckt ist (so dass Du nicht mehr viel bewegen kannst), dann kannst Du mit einer Bewegung des Kopfes, die an eine "Kopfnuss" erinnert, etwas Schwung aufbauen um weiter zu greifen. Dynamisches Klettern hat also viele Aspekte. Es kommt historisch vom Bouldern, setzt sich aber immer mehr im Sportklettern durch. Es lohnt sich, Schungtechniken zu üben!

Wenn Du ein Gefühl dafür bekommen möchtest, kannst Du auch mal sog. Doppeldynos (nicht zwingend mit abspringen") ausprobieren: Du kletterst dabei so, dass Du immer mit beiden Händen gleichzeitig loslässt und zugreifst. Diese Übung soll Dir nur ein Gefühl für Schwung vermitteln, deshalb macht es Sinn, mit einer der "größten" Schwungtechniken anzufangen ;-)

Dynamisch klettern bedeutet ansich ,,Züge durch dynamische Bewegungen lösen'' . Ich denke , die Grundtechnik beim dynamischen Klettern ist die Froschrechnik ( Füße GUT setzen, In die Knie gehen, Arme an unteren Griffen positonieren, aus den Beinen abstoßen und an die oberen Griffe greifen bzw. springen )

Diese Technik lässt sich auch seitlich veareieren: Füße an die Seite stellen, Körperspannung aubauen und schnell durchstrechen usw...

Dann geht das ganze auch im Dach. Hier ist nur der Körperspannungsaspekt viel härter durchzuführen.

Des weiteren ist immer anzuraten, ein Paar mal schung zu holen, bevor man abspringt.

Eine Sondertechnik nennt sich Doppeldynamo. Hier werden beide Arme gleichzeitig bewegt, besonders gebraucht werden Doppeldynos bei weiten Sprüngen.

Dies sind die grundelemente. Es gibt natürliuch diverse Variationen, aber ich denke bis in den umteren 9. Grad, kannst du hiermit recht gut leben.

Was möchtest Du wissen?