Wie führe ich die Armbewegung beim Rückenschwimmenm richtig aus?

1 Antwort

Hinter dem Kopf ist eine unglückliche Formulierung - beim Armtempo sollst Du dich nach vorne (in Schwimmrichtung) strecken und auf Schulterbreite oder etwas weiter außen mit der Handkante (Handfläche nach außen) eintauchen. Danach wird wie bei allen anderen Schwimmarten der Arm beim Ellbogen abgewinkelt und die Bewegung soll rund und flüssig am Körper entlang nach hinten gehen. Natürlich macht man dabei einen Bogen um die Schulter und die Handfläche soll sich ca. 20 cm unter der Wasseroberfläche befinden. Häufige Fehler sind, daß der Arm gestreckt seitlich oder unter dem Körper gezogen wird = schlechte Druckrichtung, bringt nicht viel zum Vorwärts kommen, aber auch, daß man beim Armtempo ober Wasser sich nach oben streckt oder sogar den Oberkörper mehr aufrichtet. Wenn Du auf deine Handfläche achtest und den Druck immer nach hinten versuchst, wirst Du den Unterschied bemerken. Eine gute Übung ist dabei Rückengleichschlag, weil man mit den Armen gemeinsam sicher nicht den Armzug unter dem Körper machen kann. Hier ist aber die Gafahr größer, daß die Arme gestreckt bleiben oder wie beim Winken abgebogen bleiben und nur der Oberarm den Druck ausführt. Der Ellbogen gehört im Unterwasserzug tief (so wie bei den Brustlagen hoch) und der gesamte Arm erzeugt den Druck auf das Wasser, obwohl die Handfläche wie immer am wichtigsten ist. Ist die Hand zu nahe an der Oberfläche, so werden mehr Verwirbelungen erzeugt und man bringt nicht so viel Druck und Geschwindigkeit zusammen.

Was möchtest Du wissen?