Wie entwerfe ich meinen eigenen Trainingsplan?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus deiner Frage kann man entnehmen, dass du die Ausdauer und die Kraft für das Voltigieren erwerben willst. Also sollte dein Kraft- und Ausdauertraining entsprechend sportartspezifisch sein. Da man annehmen kann, dass du das Voltigieren wettkampfmäßig betreibst (du bist ja sogar in eine höhere Leistungsklasse aufgestiegen), wirst du mindestens 2 mal in der Woche Voltigiertraining haben. Diese Tage fallen für ein zusätzliches Training schon mal weg. Wenn du dann noch einen kompletten Ruhetag einhältst, bleiben dir noch 4 Tage pro Woche für dein Zusatztraining. Diese sollte man so einteilen, dass du je im Wechsel an zwei Tagen schwerpunktmäßig Kraft und an zwei Tagen schwerpunktmäßig Ausdauer trainierst, z.B. Kraft – Ausdauer – Voltigieren – Kraft – Ausdauer – Voltigieren – Pause, je nachdem, wie deine Voltigiertermine über die Woche verteilt sind. Da du beim Voltigieren viel Sprungkraft, und Kraft zum Klimmen und Stützen benötigst, die Ausdauer aber einer Kraftausdauer sehr nahe kommt, solltest du in den Krafttrainingseinheiten dich auf Klimm-, Stütz- und Rumpfkraft konzentrieren und die Sprungkraft mit in die Ausdauereinheit integrieren. Krafttrainingseinheit: Klimmzüge und Liegestütz (evtl. unter erleichterten Bedingungen: Körperschräglage), Dips zwischen zwei Stühlen, Aufschwingen in den Handstand an der Wand, Standwaagen, Rückenlage auf dem Sofa (Becken und Beine frei überragend) mit Händen irgendwo festhalten (Sofalehne, Schrank) und die gestreckten Beine heben und senken, dasselbe in der Bauchlage. Ausdauertraining: Joggen, durchsetzt mit vielen Zweibeinsprüngen aus der Hocke, Seitsprüngen, Hopsersprüngen und Kurzsprints.

Was möchtest Du wissen?