Wie bremst man beim Bahnradfahren?

1 Antwort

Wie immer präzise und gut von Pooky erklärt. Falls der Begriff "gekontert" Verständnisprobleme bereitet...Ein Bahnrad hat keinen Freilauf. Das bedeutet das du immer mit treten mußt sobald das Rad in Bewegung ist. Hier bremst du also ab in dem du mit den Beinen der Trittbewegung etwas entgegenwirkst.

Krampfartiges Gefühl unter den Füßen beim Fußballspielen?

Hallo,

also ich habe jetzt schon länger das Problem, dass ich nach 20-30 Minuten beim Fußballspielen plötzlich einen Schmerz unter beiden Füßen spüre. Es fühlt sich ein bisschen wie ein Krampf an. Hab jetzt auch neue Schuhe aber das Problem besteht weiterhin. Meine Schuhe: Nike Merccurial Superfly IV

Kann es sein, dass die Schuhe zu eng sind? Wenn ja habt ihr dafür Tipps?

...zur Frage

Umstieg vom Rennrad fahren auf das Bahnrad fahren

Wie gestaltet sich der Umstieg vom Rennrad fahren auf das Bahnrad fahren. Die Belastungen und Anforderungen sind doch sehr unterschiedlich, aber ich finde man hört immer wieder dass das viele Sportler machen. Welche Gründe haben die dann meist?

...zur Frage

Ist die T-Bremse beim Inlineskating schlecht für die Rollen ?

Ich wollte mal fragen, ob es eigentlich schlecht für die Rollen der Inlineskates ist, wenn man die T-Bremse benutzt. Da ich keinen Stopper hinten dran habe, benutze ich eigentlich immer die T-Bremse. Allerdings müsste man damit doch ne Menge Material runter"reiben" wenn man oft damit bremst oder sind die Rollen hart genug ? Lieben Gruß!

...zur Frage

Wie bremst man mit dem Mountainbike beim Downhill am effektivsten?

Gerade beim Downhill kommt man ja naturgemäß schlechter zum Stehen. Wie sieht die optimale Bremstechnik mit dem Mountainbike aus? Gibts irgendwelche Tricks fürs Bremsen auf Schotterstraßen?

...zur Frage

Wie soll ich jemals spagat schaffen?

Hi Leute

Heute war das erste mal gardetraining und wir haben spagat gedehnt. Ich bin total gedemütigt weil allle anderen die mit mir angefangen haben schon viel weiter runter kommen. Als ich mich in den spagat gesetzt habe, dachte ich dass das gar nicht so schlecht sei. Doch zuhause vor dem Spiegel haben mir bestimmt noch 20-25 cm gefehlt. Das ist aber nicht das Problem denn man kann ja nur besser werden. Das Problem ist das nach dem Training meine Beine so gezittert haben dass ich kaum noch gehen konnte. Und die trainerin hat gesagt wir sollen unbedingt magnesium nehmen sonst können wir uns morgen kaum noch bewegen. Das hab ich auch gemacht. Nur der Muskelkater fängt jetzt schon an.

Nun aber zum eigentlichen Problem. Und zwar hab ich zuhause privat schon etwas geübt. (Nicht so intensiv) und nach jedem dehen war ich 4 Tage lang flach gelegen. Wie soll ich das nur schaffen, man muss doch für den spagat jeden oder jeden zweiten Tag üben. Und mit Muskelkater darf und geht das nicht. Beim Training kann ich ja nicht sagen. "Stop, das wird mir zu schlimm sonst hab ich totalen Muskelkater und kann nicht üben was ihr gesagt habt". Da muss ich einfach durchziehen.

Doch wie soll ich das den hinbekommen jeden Tag zu dehnen. DAS GEHT NICHT 😭😭😭😭 Warum muss ich immer solchen starken Muskelkater bekommen.

bitte helft mir !!!!!

...zur Frage

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?