Wie bereitet man ein junges Pferd auf halbe Tritte vor?

1 Antwort

Auf jeden Fall würde ich es von Boden aus machen. Das ist viel einfacher für das Pferd. Das "wie" kommt auf das Temperament und die Veranlagung des Pferdes an. Ich mache es am liebsten, indem ich den Trab in den Seitengängen immer langsamer mache. Am besten im Travers. Dabei darf das Pferd sich nicht auf dem Gebiss abstützen.

Wichtig: Das Pferd nicht überfordern. Das Tempo langsam herausnehmen. Nur wenige von en ganz langsamen Tritten verlangen. Dann wieder sanft beschleunigen. Also fast unmerkliche Tempoübergänge. Die Stirnlinie leicht vor der Senkrechten halten damit das Pferd nicht zu vorhandlastig wird. Hinterhand aktiv halten.

Wenn der trab untaktmäßig wird oder in den Schritt fällt, ist das Tempo zu langsam. An diese Grenze muss man sich vorsichtig heran tasten.

Wichtig: Für diesen langsamen und möglichst erhabenen Trab benötigt das Pferd sehr viel Energie. Beruhigende, verlangsamende Stimmkommandos sind hier also fehl am Platz. Stattdessen braucht das Pferd aufmunternde, fordernde Stimmkommandos wie .B. Zungenschnalzen. Diese nur Sparsam einsetzen und in der Lautstärke so angemessen dosieren wie möglich, damit das Pferd nicht abstumpft.

Meiner Erfahrung nach ist diese Vorgehensweise für die meisten Pferde verständlicher und einfacher umzusetzen als das verhaltenen Antraben aus dem Rückwärts.

Viel Spaß beim Üben. Bin gespannt auf Deine Erfahrungen damit.

Herzliche Grüße

Gerd Römbke

Was möchtest Du wissen?