Wie belohnt ihr euch nach dem Fitness?

5 Antworten

Wenn Dir Motivation fehlt, probier vielleicht auch mal was anderes, das Dir evtl mehr Spaß macht....

Studio ist halt auch etwas monoton, nicht jedermanns Sache...

Kannst auch das Training zeitsparender gestalten, mit anderen zusammen trainieren, oder andere Übungen machen...

Belohnungen werden Dir auch nix bringen, wenn Du Dich immer hin quälen musst.

Das würde ich Dir so auch nicht als Antidepressivum empfehlen!

Mich motivieren Fortschritte. Das heißt Zielsetzungen sind Pflicht um Spaß am Sport zu haben. Sonst geht es nur um die Bewegung, die natürlich auch Spaß machen kann. Wichtig ist, dass es sich um realistische Ziele handeln muss. Man kann auch etwas langfristiges anvisieren, aber das ist zu weit weg um Erfolge wirklich messen zu können.

Es hilft sich auch Leute zu suchen mit denen man zusammen den Sport betreibt. Man muss jetzt nicht unbedingt immer zusammen trainieren, es reicht schon sich untereinander zu berichten. Damit kommen häufig schon Ziele auf, weil der andere etwas geschafft hat oder schaffen möchte an dem man auch Interesse hat.

Manchmal hilft es auch einfach mal was anderes zu machen. Wenn du wieder die Lust verlierst oder erst gar nicht hast, dann ist es vielleicht nicht das richtige für dich. Nimm dir die Zeit und probier dich aus.

Belohnen? Einem Sportler sind die erzielten Resultate in Sport Belohnung genug! Da musst du umdenken!! Ein Fresstag, womöglich noch bei McFress, oder beim Türken mit seiner fragwürdigen Soße, ist mehr als nur kontraproduktiv!

Und wenn du die ganzen Übergewichtigen siehst und du schön schlank bist, evtl. auch noch mit Sixpack, streiche einmal drüber und denke dir: "Ihr armen Idioten! Ihr habt doch keine Ahnung..."

DAS ist Belohnung!!!

Optimale Kombination Krafttraining, Kraftausdauer und Cardio?

Hey Leute,

ich habe schon alle (die meisten ^^) relevanten Threads zum Thema gelesen, bin aber noch nicht ganz zufrieden mit den Antworten bzw. mir fehlen noch ein paar Info's ;-)

Also, jetzt kommt's... 3...2...1....

Krafttraining gibt mir nach dem Training ein unglaublich tolles Gefühl, der "Pump" fetzt und es macht einfach tierisch Spaß, immer stärker zu werden. Nur gefällt mir das Fett nicht, dass ich mit mir rum schleppe. Es ist nicht viel, aber so ein Tick weniger wäre ok. Ich möchte kein Bodybuilding betreiben - das Resultat soll vor allem meiner Gesundheit, meiner Fitness und meinem "Körpergefühl" dienen. Klar - eitel ist sicherlich jeder ein wenig, Mir kommt es aber mehr auf die "Functional Fitness" an, das "Gesamtpaket" soll stimmen. Da ich keinen Wettkampf betreibe möchte (naja, kann ja noch werde ^^), möchte ich einfach beides (Kraft und Ausdauer) integrieren.

Hierzu meine konkreten Fragen:

(1) Aktuell habe ich vier Mal die Woche immer im Wechsel die vier großen Muskelgruppen nach dem 5/3/1-Prinzip trainiert, was scheinbar ein wenig viel ist. Also: T1 - KB/SD T2 - KH/BD danach zu jedem Mainlift 5 Sätze a 10 Wdh mit 60% und am Ende noch eine Finisher von 10min Kraftausdauer bzw. Zirkeltraining - Trainingdauer insgesamt ca. 2h --> ist das schon von der Trainingszeit her zu viel?

(2) Hat Cardio irgendwelche negativen Auswirkungen auf das Krafttraining? Mir geht es nicht um die "Muskeldicke" - ich wiege aktuell 77kg auf 177cm und das langt locker. Ich will kein Muskelberg werden, aber ich will verdammt stark werden. Habe schon Kraftsportler gesehen, die weniger gewogen haben und WESENTLICH mehr Trainingsgewicht bewegen konnten; s. Bruce Lee...

(3) Wo ist der explizite Unterschied zwischen Cardio und Kraftausdauer? Mittlerweile merke ich auch, wie sehr mir das Cardiotraining auch Spaß macht (Man kann so schön die Gedanken ausschalten) Ich könnte mir vorstellen, 2x die Woche 60min zu laufen und 3x die Woche Kraft zu trainieren.

(4) Was mir am meisten Sorgen macht: Übertraining. Ich neige dazu, gewisse Signale als "Schwäche" abzutun, sie zu ignorieren und mir damit selbst ins Fleisch zu schneiden. Meine größte Angst ist eine Überlastung des Nervensystems (ZNS). Also lange Rede, kurzer Sinn: Ist folgender TP zu einer ausgewogenen Kraft- und Ausdauerentwicklung angemessen:

MO - Cardio (60min) DI - Kraft (2h - Trainingsplan wie oben) MI - Cardio (60min) DO - Kraft FR - Kraft SA/SO - FREI oder wenn mir langweilig ist ein WoD aus dem Crossfit-Bereich...

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen! Sollten die Fragen nicht klar genug beschrieben sein, dann lasst es micht bitte wissen.

Alles Gute und wenn ihr es bis hierhin geschafft habt: Vielen Dank für die investiere Zeit zum Durchlesen ;-)

Beste Grüße

Lutz

...zur Frage

Creatinkur starten - Fitness/ Muskelaufbau

moin :D

Möchte mit Creatin eine 4 Wöchige Kur starten (von Peak, andere Gute marken die Creatin anbieten??) Trainiere seit einem Jahr auf Aufbau aber naja, wohl nicht so richtig trainiert oder sonst was.. -.-

Daten zur mir; 80 kg, 180cm Meine 1. Trainingsplan siehts so aus (was ich bis jetzt gemacht) Brust;

Flachbank 3 Sätze á 8-10 Wiederholungen, 50kg Aufwärmung >60 kg 1 Satz > 70 Kg 3. Satz Schrägbank ebenso. oder mache auch ab und zu anstatt die oben genanten Übung; Kurzhantel je Hantel 20 kg oder 22,5 kg Trizep am Seil Schulter; Kreuzheben, Schulterpresse, Schulterkriesen mit Gewichten

Joggen, Beine, Bauch

  1. Trainingsplan Rücken;

Lastzug, Rudern; Eine art butterly, betrifft den unteren Teil des Schulters; und ab und zu was fürs Kreuz mit Gewichten, weeiß gerade nicht wie die Übung heisst.

Bizeps; Kurzhanteln 12,5-15 kg und langhantel 20 kg

Joggen, Bauch intensiv Alles 3 Sätze á 8-10 Wiederholungen betrifft nicht bauch und Joggen.. und Bizeps eher auch nicht.

Änderungsvorschläge ??

...zur Frage

Wie kann ich am besten mit 14 Jahren Muskeln (speziell im Bauch und Brustbereich) aufbauen?

Guten Tag ich bin 14 Jahre alt und habe im März angefangen in einem Fitnessstudio zu trainieren. Mein Trainer erstellte mir einen Trainingsplan , welcher auf 2 Tage aufgeteilt ist , jedoch habe ich das Gefühl als würde ich keine Muskeln aufbauen. Er hat mich nach ca. 1er Woche aufgefordert ein Esstagebuch zu schreiben , was ich auch gemacht habe. Nach einer Woche sah er sich dieses an und meinte darauf ich soll mehr Kohlenhydrate,mehr Eiweiß zu mir nehmen und auch viel mehr Trinken (er meine so ca. 3-4 Liter täglich). Jedoch habe ich meine Zweifel mehr Kohlenhydrate zu essen , da ich früher übergewichtig war. Vor einigen Tagen habe ich mein Körperfett messen lassen und laut dem Test habe ich 11.8% Körperfett und einen BMI von 20.3 jedoch kann ich nicht viel damit anfangen,da ich mich noch nicht viel damit auskenne. Ich hoffe mir kann jemand helfen. Bin übrigens 172cm groß und 58kg schwer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?