Wie bekommt man als Reiter eine "weichere Hand"?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mach doch mal mit einem Partner/Partnerin folgende Übung. Einer nimmt das Gebiss einer Trense in die Hand (mit der andere Hand hält er oben am Genickstück die Trense fest), der andere nimmt die Zügel als wenn er reiten würde. Derjenige der das Gebiss in der Hand hat ( am besten von oben greifen, also Handrücken oben) schließt die Augen. Jetzt gibt der andere Paraden oder vibriert. Du wirst überrascht sein wie wenig man braucht damit man etwas spürt. Und du kannst dir wohl denken, dass die Laden des Pferdes auch eine sehr empfindliche Stelle sind. Außerdem kannst du mal üben mit deinen Händen sowohl rechts als auch links fein zu wackeln, aus dem Handgelenk heraus. Je nach Händigkeit wirsr du merken wie grobmotorisch man selber oft ist. Daran kann man überall üben, bis man ganz locker im Handgelenk ist und die Zügel später auch ganz fein vibrieren lassen kann. Der Mensch möchte alles mit seinen Händen kontrollieren, das ist normal. Er hat aber auch ein Hirn das mitdenken kann. Gute Reiter lernen über den Sitz zu reiten, die Zügelhilfen werden immer feiner im Laufe der Zeit.

Was möchtest Du wissen?