Wie bekomme ich beim tauchen Panik in den Griff?

1 Antwort

Ich finde es super, dass Du Dich damit beschäftigst, und etwas dagegen machen möchtest.

Bei einem Satz habe ich allerdings gestutzt "ohne das die anderen etwas davon mitbekommen"! Du hast es schon richtig erkannt - Panik gefährdet nicht nur Dich, sondern kann auch Deinen Buddy gefährden. Daher halte ich es für elementar wichtig, dass Du Deinen jeweiligen Tauchpartner davon informierst, dass Du in gewissen Situationen 2 mal Panik bekommen hast. Dann kann er sich besser darauf einstellen, ihr könnt schon vorher darüber reden, wie er dann reagieren kann. So hast Du schon über Wasser eine Absicherung, dass Dein Buddy im Falle eines Falles adäquat reagiert. 1. Schritt gegen die Panik ist getan.

Visualisiere die Panik-Situationen häufig. Mach Dir deutlich, was da passiert ist und versetze Dich häufig in diese Situationen zurück. Versuche herauszubekommen, warum Panik aufkommt. Das hat bei mir gut geholfen (Auslöser war bei mir das Zusammenkommen von Tiefe, Sichtweite unter 3m, so dass ich den Guide nur noch schemenhaft erkennen konnte, und keine Sicht zum Grund).

Und schließlich kann ich Dir ein Buch empfehlen, das sich unter anderem auch mit Paniksituationen beschäftigt: "Tauchen ohne Angst" von Monika Rahimi. Weiterhin habe ich nach meiner Panikreaktion viel Tauchtheorie - also Tauchphysik gelesen, um zu verstehen, was der erhöhte Druck mit dem Körper macht.

Das Zusammenspiel dieser Dinge hat mir gut und schnell geholfen: Sich theoretisch weiterbilden und sich mit der Situation auseineandersetzen, sich die Situation immer wieder so genau wie möglich vorstellen, und vor allem mit dem Buddy darüber sprechen und absprechen wie er gegebenenfalls reagiert und wie er mir helfen kann. Aber der letzte Punkt ist meines Erachtens mit Abstand der Wichtigste!

Kindern "tauchen" lernen?

Guten Abend!

Ich habe mal eine Frage!

Meine Tochter ist jetzt 3,5 Jahre alt , hat ihren ersten Schwimmkurs absolviert und schwimmt gut und ausdauernd in einem technisch sauberen Schwimmstil, der immer und immer und immer wieder gelernt wurde (von einem erfahrenen Schwimmtrainer, nicht von uns Eltern ;)). Sie hat auch großen Spaß am schwimmen und sie springt auch ins Wasser, taucht unter, kommt wieder hoch und schwimmt weiter......... alles kein Problem, in dem Fall auch das untertauchen nicht.

Was uns Probleme macht ist dieses obligatorische "Ring aus dem Wasser holen" um das Seepferdchen machen zu können, doch das kriegen wir nicht hin. Weil sie es irgendwie nicht hinbekommt, "kopfüber" unterzutauchen, also so,dass sie mit den Händen auf den Boden kommt, das traut sie sich einfach nicht.

Ich finde das sehr komisch, natürlich ist es eine andere Bewegung, aber untertauchen ist untertauchen sollte man doch meinen, oder?

Hat jemand einen Tipp, wie man ihr das leichter machen kann? Wie man das am besten lernt? Jetzt grade ist Schwimmkurs-Pause und wir gehen natürlich dennoch weiter regelmäßig mit ihr schwimmen. Die Zeit würden wir gerne nutzen um ihr das näher zu bringen und auch, um ihr die Angst zu nehmen.

Ich wäre über Tipps sehr dankbar :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?