Wie baut man ein gutes differenzielles Training im Handball auf?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo TobiBrekner, differenzielles Training geht ja von einer sich ständig ändernden und individuell optimalen Technik der jeweiligen Sportart aus. Also sind keine zwei Bewegungen gleich. Beim Skifahren z.B. fährt man große und kleine Radien abwechselnd mit verschiedenen Übungen/Armhaltungen, mit verschiedenen Techniken, auf verschiedenen Pisten mit unterschiedlichen Umweltbedingungen ... usw. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten einen Schwung zu fahren. Genau das sollte man beim Handball auch versuchen, indem man einfach spielt. Man sollte die Handballtechnik nicht trainieren, indem die Sportler immer wieder die gleiche Technikübung ausführen. Durch differenzieles Training soll man neue Bewegungserfahrungen machen, die sich der Körper sofort automatisch einprägt und sie dadurch im Spiel wieder ausführen kann. Das heißt, dass Erfahrung Gold wert ist. Versuch so viele unterschiedliche Übungsaufgaben wie möglich zu stellen. Zum Beispiel: Alleiniger Versuch eines Torwurfs mit einem, zwei, drei, vier ... Gegner, verschiedene Pässe usw. Also einfach kreativ und ideenreich sein :) LG

Erholung und Regeneration bei starker Belastung

Hallo, Ich habe Donnerstags und Montags Handballtraining... (das sollte nächste woche recht ruhig sein) ABER an dem Wochenende habe ich Freitag, Samstag UND Sonntag Spiele... Ich muss nahezu alle 3 Spiele durchspielen... Wollte wissen, wie man sich am schnellste erholt und sich auf die nächsten vorbereiten kann ? :) Sowohl schmerzbedingt, als auch einfach Kraft- und Ausdauerleistung angehend...

Nahrung, Trinken, sonstiges Tipps ? :))

...zur Frage

Training über 40. Trainingsplan so ok?

Hallo zusammen,

Ich bin 42 Jahre alt und beruflich ziemlich eingespannt. Ich bin Schichtleiter in der Gastronomie und stehe eigentlich den ganzen Tag auf den Beinen. Arbeit ist von Mittwoch bis einschl. Sonntag. Die Arbeitszeit beträgt gut 50 Std. die Woche. Mo und Di habe ich frei. Habe mit 38 wieder angefangen Sport zu treiben. Anfangs sah der Sport so aus: Radfahren von 2x 20 min 5x die Woche (zur Arbeit) plus ein pseudo-Ein-Satz-Krafttraining mit 2x 7,5 KG KHfür ca 30 Minuten. Als ich anfing war ich fett (wog 115 kg bei einer Größe von 179 cm), da ich jahrelang keinen Sport mehr getrieben und mich schlecht ernährt habe. Dann kamen die ersten Erfolge. Ich fing dann mit "richtigem" KT und Cardio an. KT 3x die Woche als GK Training (9 Übungen bestehend aus den Grundübungen plus einigen Isos) plus 3x Radfahren für ca. 70 min zusätzlich zur Fahrt zur Arbeit. Es wurde schwierig, das alles bei meinen Arbeitszeiten unterzubringen und ich merkte langsam die Überlastung kommen, da ich mir keine Gedanken über Regeneration und Schlaf gemacht habe,doch wollte ich nicht aufhören und machte weiter. Meine Arbeitszeiten sind ziemlich ätzend (von 11h morgens bis ca1430, dann wieder von 1630 bis ca. 2345). Dann merkte ich, das mir das zuviel wurde.Nach einer Trainingspause reduzierte ich das Volumen auf 2x GK plus 3 Cardio-Einheiten. Zur Arbeit fahre ich nicht mehr mit dem Rad. Meine Ziele sind weiterer Fettabbau (möchte wieder in 32er Hosen passen, derzeit 34), allgemeine Fitness und sportlich definiertes Aussehen. Allerdings habe ich das Gefühl, das sich mit nur 2x GK nichts mehr beim Muskelaufbau tut. Ich möchte kein "Schrank" werden, sondern definiert, drahtig, durchtrainiert sein, mit guten deutlichen Muskelkontouren. Wenn es zeitlich passen würde, würd ich noch eine 3te KT Einheit einbauen, Diese könnte ich Do nur nachts um ca.0030 starten und wäre gegen 0145 fertig.

Worauf ich hinaus will: Ist mein Trainingsplan für meine Ziele bei meinen Lebensumständen so ok?

Mo: Cardio 80 min (Intervall 5x 6 min GA1, 3 min. GA2)
Di: KT ca. 1std 20
Mi: Bauchtraining (ca. 10 min) + Cardio 80 min (Intervall) - beginne nachts nach Feierabend um ca 0030 Uhr und bin gegen 2h dann ferig
Do: Pause
Fr: Cardio GA1 80 min
Sa: KT (plus Bauchtraining 10 min) ca. 1std 30 (Kann ich vor der Arbeit machen, da ich Sa erst um 1630 anfangen muss)
So: Rekom: GK-Stretching (40 min) plus 20 min lockere Fahrt auf dem Ergo (nach Arbeit. Bin von 11h morgens bis ca. 21h arbeiten. ca. 30 minuten Pause)

Mein GK Plan:

Kniebeugen 3x12
Wadenheben 3x12
Bankdrücken 3x12
vorgebeugtes KH Rudern 3x12 je Seite
Kreuzheben 3x12
Schulterdrücken 3x12
vorgebeugtes Seitheben 3x12
Bizepscurls 3x12
Trizepsdrücken (beidarmig) 3x12

Langer Text, kurzer Sinn. Ich hoffe, ich konnte klarmachen, worauf ich hinaus möchte. Freue mich auf Antworten

Chris

...zur Frage

Koordinationstraining - Sprungspinne?

Hab das letzte Mal den Begriff "Sprungspinne" im Zusammenhang mit Koordinationstraining gehört... Hat von euch schon mit diesem "Gerät" gearbeitet? Wann wird dieses eingesetzt?

...zur Frage

Differenzielles Lernen - Was ist ein sogenannter "Attraktor" !

Hab wiedermal einen Artikel gelesen, diesmal auf englisch: attractor zu deutsch Attraktor? Was versteht man darunter? Ein Einschleifen einer Bewegung und sich somit eine Grube (Raum) graben? Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie sieht die Foul-Regel im Handball aus?

Im Basketball ist ein Spieler nach 6 Fouls aus dem Spiel. Ich bin mir nicht ganz sicher wie das im Handball ist. Gibt es da auch eine Anzahl an Fouls die man machen darf oder ist es ähnlich wie im Eishockey mit Zeitstrafen?

...zur Frage

Führt mein Trainingsplan zum Übertraining?

Hallo wie schon oben genannt weiß ich nicht ob mein Trainingsplan zum Übertraining führen kann und ob sich meine Muskeln vollständig regenerieren können

Montag: Brust&Trizeps

Dienstag: Rücken&Bizeps

Mittwoch: Pause

Donnerstag: Brust&Schulter

Freitag:Rücken&Bizeps

Samstag:Beine&Bauch

Sonntag: Pause

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?