Wie auf mtb Marathon vorbereiten? (Anfänger)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier solltest du dir erstmal eine Grundlagenausdauer aneignen, die dich die 46 Km Distanz auf gerader Strecke problemlos durchfahren läßt. Da du ja Radfahrtechnisch nicht ganz unbefleckt bist, solltest du dies bei einem strukturierten und regelmäßigem Training in einem 3/4 Jahr an sich schon schaffen. Allerdings spielen dir hier die kommende Wintermonate nicht gerade in die Karten. Und das könnte ein Problem geben, denn im Schwarzwald dürfte über die Wintermonate schon Schnee liegen. Du kommst um ehrlich zu sein um ein Training im freien nicht herum um dich gut vorzubereiten. Der Ergometer ist hier nicht die optimalste Alternative. Von daher versuche in den Wintermonaten soweit wie möglich auch draußen zu fahren. Zu anfangs 15-20 Km und das in einem moderatem Tempo. Wenn du die Distanz problemlos durchfahren kannst, dann steigere nach und nach die Distanz. 50-60 Kilometer wäre hier schgon ratsam um eine gute Grundlagenausdauer zu haben. Im Frühjahr solltest du dann beginnen gezielt Berge zu fahren um dir hier die entsprechende Kraftausdauer zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Canan 13.11.2009, 11:25

Leider bleibt mir im Winter auch nur das WE um draußen zu trainieren. Aber nur training am WE wird wohl nicht reichen. Von daher die Frage, ob gezielte Trainingeinheiten als Grundlagentraining auf dem Ergometer oder im Spinningkurs sinvoller wären. Ich will die 46km irgendwie schaffen, ohne vorher vom Bike zu fallen...

0

Mit Studiogeräten und der eigenen eingestandenen großen Klappe wirds nicht werden. Diese Eigenerkenntniss find ich gut. Vor dem Event hätte ich nicht so viel Angst. Respekt ist eher angebracht, angesichts deiner Grundlage. Aber es gibt auch immer ein Licht am Horizont. Bei den 1000 Hm bei nur 46 Km Länge wird schon sehr ambitioniert geradelt. Der HQ liegt aber bei sehr gemütlichen 21,74. Das ist nichtmal Mittelgebirgsschnitt, eher was flaches mit einigen Hügeln. Für die laschen 46 Km brauchst eh nur maximal 2,5 bis 3 Stunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hauptaugenmerk musst Du auf die Ausdauer legen, denn ein solcher Marathon ist in erster Linie eine Ausdauerbelastung.

Daher solltest einen Du zu einem überwiegenden Teil Grundlage trainieren, um die Ausdauer auszuprägen, aber auch die Kraft und Kraftausdauer müssen berücksichtigt werden, schließlich muss man hier auch durchaus längere Stücke bergauf fahren, und das setzt voraus, dass man die nötige Kraft und Kraftausdauer besitzt.

Das heißt für das Training, dass man neben der üblichen Trainingsrunde über ein paar Stunden, die überwiegend im Grundlagenausdauerbereich erfolgt, auch Einheiten trainiert werden sollten, die gezielt der Steigerung von Kraft und Kraftausdauer dienen, idealerweise in bergigem Terrain mit längeren Steigungen.

Hier können auch kurze Zeit höhere Übersetzungen mit niedriger Trittfrequenz, etwa um die 60 Umdrehungen pro Minute, gefahren werden, um die Kraft zu trainieren. Allerdings sollte dies eher kurz und in Intervallen geschehen, da dies eine enorme Belastung für Muskulatur, aber vor allem für Bänder und Sehnen darstellt. Der überwiegende Teil, auch an Steigungen, sollte mit niedriger Übersetzung und hoher Trittfrequenz, etwa 90 bis 100 Umdrehungen pro Minute erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist bisher nur Gelegenheitsradler gewesen? Dann kannst Du das mit nur im Sommer fahren schonmal vergessen.

Du musst Dir über den Winter mit langen, ruhigen Trainingseinheiten erstmal eine gewisse Grundkondition aneignen. Wenn es draußen schlechtes Wetter ist, notfalls auf dem Ergometer. Dann musst Du an der Kraftausdauer arbeiten, sonst bist Du nach dem 1.Kilometer steil bergauf platt.

Überlege Dir mal, ob Du nicht in ein Studio gehen willst, das Spinningstunden anbietet. Das solltest Du dann 2-3x die Woche machen.

Im Frühjahr heisst es dann: Raus ins Gemüse! Du musst das Fahren im Gelände üben, rauf wie runter! Am Wochenende am Besten in die Berge fahren zum Trainieren.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Canan 13.11.2009, 10:37

Danke für die Antwort. Ja stimmt, ich bin nach dem ersten Anstieg platt. Da ich im Schwarzwald wohne,wäre es sinnvoller mir die Grundkondition auf dem Ergometer oder im Studio anzueignen?

0
sportella 13.11.2009, 11:00
@Canan

Ich fahre, wann immer es geht, draußen. Im Winter bleibt halt leider nur das Wochenende, weil es so früh dunkel wird.

Fahr die Berge halt am Anfang langsamer, schneller wirst Du dann von selber.

Wenn Du ruhige Einheiten in Verbindung mit Hügeln fährst, ist das halt sowas wie ein Fahrtspiel, damit baust Du auch Grundlagenausdauer auf.

0
gerhart 13.11.2009, 11:01
@Canan

Sprich bitte von Verbesserung der Ausdauerfähigkeit als Grundlage für Kraftausdauerleistungen. Diese Grundlagenausdauer erreichst du durch hohe Umfänge (Km-Leistung)bei geringer Intensität (wenig Widerstand) oder durch Intervalltraining bei Spinnigkursen. Auch Lauftraining ist nach gleichen Prinzipien als Abwechselung sinnvoll, anfangs auch noch Nordicwalking. Grundlagenausdauer bis zur Freiluftsaison wenigsten 3 Monate aufbauen und testen. Eingangstest = Ausgangstest unter gleichen Bedingungen im Studio.

0

Was möchtest Du wissen?