Wie atmet man richtig während intensivem HIT-Training ?

1 Antwort

Du hast das Wunder Natur erlebt!

Wenn du dich intensiv belastest, dann braucht der Körper mehr Sauerstoff, den er über die Atum holt...also musst du schneller/tiefer atmen. Das funktioniert automatisch! Sobald der Körper nicht mehr mit dem Sauerstofftransport nachkommt, dann "fehlt dir die Luft" - egal, ob du schnell oder langsam atmest. Limitierend dabei ist aber nicht die Lunge, sondern die Sauerstoffaufnahme in den Körper!

Versuch mal: weniger an die Atmung zu denken, aber rhythmisch bleiben! Und wenn du schon an die Atmung denkst, dann konzentriere dich aufs Ausatmen - damit du die Luft rausbekommst, denn das ist meist ein größeres Problem beim intensiven Training

Danke für die auführliche Antowort :). Werde es heute gleich mal ausprobieren.

0

Wie Bauchmuskeln trainieren, wenn man sie gar nicht beanspruchen kann?

Hallo Freunde,

ich komme gerade von meinem Training, welches ich nun schon seit über 2 1/2 Wochen regelmäßig durchführe. Besonders gut zu Recht komme ich mit den Rücken, Arm und Bein Übungen.

Nur was überhaupt nicht klappt ist der Bauch. Ich schaffe es einfach bei keiner Übung die (nötige) Spannung zu halten. Aber stellt euch vor, ihr habt Muskeln die knapp 20 Jahre überhaupt nicht beansprucht werden. Vielleicht halten sie mich noch etwas zusammen, aber das ist ja eigentlich überhaupt nichts, sonst wären sie ja trainiert. Bei den Armen zB ist es anders, da man ja ab und zu Dinge hochhebt usw. (Nur um für Verständnis zu sorgen).

Mit welchen Übungen beginne ich denn in meinem Fall am besten? Die typischen Übungen, wo man den Oberkörper hochheben muss mit Spannung, schaffe ich nicht. Da biegt sich halt einfach meine Wirbelsäule etwas nach oben, aber die Bauchmuskulatur wird nicht beansprucht.

Selbst die Übung von Veronika, die ich schon einmal an gesprochen hatte (http://www.sportlerfrage.net/frage/was-haltet-ihr-von-dieser-bauchmuskel-uebung-video--meine-fragen-dazu--) ist nicht das richtige. Sie sagt, man soll nach/während dem einatmen die Muskeln für 10 Sekunden anspannen, aber wenn man in der Zeit nicht mehr Atmen darf, führt das zu Kopfschmerzen. Außerdem spanne ich irgendwie immer gleichzeitig ungewollt die Wirbel mit an.

Mit was für Bauch Übungen bzw. Trainingseinheiten sollte ich also am besten Anfangen?

Ich verstehe selbstverständlich, dass sich das lächerlich anhört. Aber wer nie in so einer Lage war, der kann das auch nur schlecht nachvollziehen. Aber vielleicht gibt es ja unter euch noch andere mit so einer Vergangenheit?

Ich bin einmal gespannt und danke im Voraus für hilfreichste Antworten!

Bitte beachtet auch meine anderen, aktuellen Fragen, die ich leider kein zweites mal aktualisieren durfte.

...zur Frage

Was soll ich machen - Sport oder kein Sport ?

Hallo Leute ich bin gerade 17 Jahre alt. Ich habe mit c.a. 15 JAhren (also relativ Spät) mit Leichtathletik angefangen, ich war eigentlich erstaunlich gut darin, wenn man bedenkt, dass ich bis dato keinerlei Sportvereine besucht hatte. 1 Jahr darauf habe ich es geschafft die 400m in der Südbayrischen mit c.a. 53 s zu laufen.

Die Sportlerkariere ging mehr oder weniger nach oben. Die Örtlichen vereine schrieben mich an und nachdem mich mein Trainer aus seinem Verein Rausgeekelt hatte, weil ich besser als sein schon seit 6 Jahren Trainierender Sohn war wechselte ich zu einem eher ländlich liegenden Verein.

Dann fing es aber an

Knochenhautentzündung 1. Lungenentzündung Hyperventilation Extreme Muskelkrämpfe 2. Lungenentzündung Feststellung von Asthma Lungenfunktion= 90% /Normaler Leichtathlet 116% Knieprobleme Beidseitig (kann keine Treppenstufe hochsteigen ohne dass es knackst) 3. Lungenentzündung

Ich war zum Entschluss gekommen, dass mein Körper wohl nicht für den Sport geschaffen war. Doch ich liebte diesen Sport und ich liebe ihn immernoch.

Kaum hatte ich mich enschlossen nach nem halben Jahr Trainingspause in den Sommerferien dieses Jahres wieder loszulegen, musste ich dann wegen der oben Beschriebenen 3.Lungenentzündung zeitweiße aufhören.

Dass Training nachzuholen ist kein Problem für mich Muskeltrainings mache ich immernoch mein Oberkörperzustand ist auch 1a.

Nur machen mich diese Lungenprobleme Psychisch und auch physisch fertig. Ich meine... 3 Lungenentzündungen ?? was meint ihr dazu ??

Ich möchte hier nicht rumpussen: Ich meine (abgesehen von den Lungenproblemen) dass mir die Knochen und Knorpelprobleme sehr viel schmerzen zubereitet haben.

Bei 6x Training a 1,5 Stunden in der Woche war das sehr anstrengend mit der Knochenhautentzündung an beiden Schienbeinen. Hinzu kamen wie ebenfalls beschrieben meine oben genannten Knieprobleme (Knaxen bei jeder Treppenstufe) und die zwar recht seltenen aber dafür extrem schmerzhaften Muskelkrämpfe.

Meine Frage: Ist das ein ernstzunehmendes Warnzeichen meines Körpers ?? oder ist das ganz normal ??

Wie würdet ihr an meiner Stelle weitermachen weiterhin Leichtathletik mittelstrecke ? oder aufhören ?

Ich bedanke mich für die antworten

(Eine andere Strecke kommt für mich leider nicht in Frage)

...zur Frage

Marathon: hoher Puls, schneller Atem - wie kriegt man genug Flüssigkeit rein ?!

Hallo zusammen!

• hatte erhebliche Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Flüssigkeit beim letzten Marathon: mein Atem ging zu schnell u. der Puls war zu hoch ---> ab Kilometer 28 wurde mir (vermutlich wg. Dehydrierung) ziemlich übel, musste Geschwindigkeit drosseln (hatte mir ab Kilometer 10 dann alle 5 Kilometer ein Energy-Gel reingedrückt), ich habe aber kaum Flüssigkeit reinbekommen ...

• bin fleissig im Training mit mind. 60 km//Woche und peile Zielzeit 3:30 an; nur beim Üben des Trinkens aus schnellem Lauf heraus merke ich, dass ich noch immer Probleme bekomme: beim ruhigen Trinken von einem kleinen Plastikbecher - kurzer Stop aus Wettkampftempo - bekomme ich bald Magenprobleme: Magen rumpelt, mir wird übel; Problem aus dem Marathonlauif noch nicht gelöst.

Als Lösung fällt mir im Moment nur ein, durch fleissiges Trainieren der langen Läufe den Puls runterzubekommen.

Gezielt 500 Meter vor jeder Trinkstation des Marathons gezielt mit Tempo (und damit Atmung und Puls) runter, würde wohl nicht helfen, wenn der Zusammenhang so ist, wie er hier beschrieben wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#W.C3.A4hrenddesRennens

"Kohlenhydrat-Gele sind eine gute Energiequelle, aber sie sollten beim Verzehr mit Wasser verdünnt werden, da sie sonst zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Die Menge und Art der Getränke und Kohlenhydrate, die während des Laufs vom Körper aufgenommen werden können, hängt sehr stark von der Laufgeschwindigkeit ab. Je schneller der Lauf absolviert wird, desto weniger Blut fließt durch den Verdauungstrakt. Der Körper kann dann kaum noch Kohlenhydrate oder Wasser aufnehmen. Diese werden zur Belastung und führen leicht zu Übelkeit und Erbrechen."

Zusatzinfo: Bin 42 Jahre alt, erst einen Marathon (mit o.g. Schwierigkeiten) in 4:04 absolviert; 187cm, 72 kg, habe einen (über simplen Selbsttest durch Hochbelastung ermittelten) Maximalpuls von ca. 210; meine aerobe Schwelle dürfte demnach schon ziemlich hoch liegen. (Polar OwnZone (ja, ist ungenau) 165 - 180, OwnIndex 52) Trainiere viel den GA1-Bereich, viel mit niedrigem Puls. Zudem Intervalltarining usw. Bei langen, auch schnelleren Läufen bis zu 2 Stunden und bis in den Bereich von HF 200 nie Probleme mit dem Magen; diese tauchen nun erst auf, wenn ich aus dem schnellen Lauf Flüssigkeit aufnehme ...

Hat jemand damit Erfahrung bzw. einen Vorschlag, wie ich das Problem angehen kann? Danke für jeden Hinweis!

Euer Prowler

...zur Frage

Plötzliche Gewichtszunahme trotz regelmäßigem Sport

Hallo, ich brauche mal eure Hilfe: ich (weiblich, 29 Jahre) mache seit Jahren regelmäßig Sport (Studio, Bodyweight Training, TRX, Pilates, Laufen) und ernähre mich vegetarisch. Von Januar bis Ende März habe ich mich (fast ausschließlich) low carb ernährt und das Training im Studio etwas umgestellt. Anstatt wie bisher drei Sätze mit je 15 Wiederholungen sollte ich laut meinem Trainer nur noch einen Satz mit dem höchstmöglichen Gewicht machen, sodass ich gerade 20 Wiederholungen schaffe. So habe ich es dann auch zwei mal die Woche durchgeführt. Die weiteren ein bis zwei Trainingseinheiten habe ich mit den anderen Sportarten variiert. Ziel des ganzen war es, einen definierteren, schlankeren Körper zu bekommen (keine dicken Muskeln, sondern schöne Formen). Gewicht sollte möglichst gleich bleiben oder gern runtergehen. Nach nunmehr drei Monaten stelle ich fest: ca. 3 kg zugenommen, optisch hat sich nicht viel verbessert, die Kraft bei den Übungen ist zwar besser geworden, aber aufgrund der Gewichtszunahme fühle ich mich echt mies. Bin 1,69 groß und wiege jetzt knapp 65 kg. Das ist deutlich zu viel! Wie kann das denn sein? Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die 3 kg Muskelmasse sind, da ich bereits seit Jahren drei bis vier mal pro Woche trainiere. Drei kg Muskeln in 3 Monaten sind definitiv unwahrscheinlich, gerade bei Frauen und meinem oben beschriebenen Training. Könnt ihr mir sagen, was ich jetzt tun soll? Das Gewicht muss wieder runter. Ich traue mich kaum noch, etwas zu essen. Ich nehme jetzt auch wieder mehr Kohlenhydrate zu mir, da ich während der reinen low carb Phase starke Magenprobleme hatte. Würde mich freuen, wenn ihr ein paar Tipps für mich habt.

Danke vorab. Rosalie

...zur Frage

Impingment Syndrom Schulter op ? ?

Hey Zusammen,

Mich plagt leider schon seit einiger Zeit das Impingment Syndrom in der rechten Schulter. Ich bin 22 Jahre und betreibe Triathlon. Vor allem beim Schwimmen höre ich es immer wieder und fühle es auch das die Sehne raus und wieder rein springt. Ich war jetzt schon mehrmals beim Orthopäde habe physioverschrieben bekommen und habe auch recht regelmäßig spezielle Übungen gemacht. Wie leichtes Rotatoren Training(Kugelgelenk Stabilisieren), Bizeps Training(Schulterdacht nach unten ), und vermehrt den oberen Rücken und den Muskel der die Schulter nach oben zieht (Schulter) Die Fachbegriffe habe ich mir jetzt erspart kann ich aber nachliefern falls Interesse besteht. Alles mit dem Ziel das Schulterdach etwas anzuheben damit die Sehne wieder passt. Bis jetzt leider ohne Erfolg. Das Knacken ist mir wirklich erst bewusst geworden als ich mit schwimmen vor ca. 2 Jahren angefangen habe. Vorher bin ich nur in die Fitnessgym gegangen und habe vermutlich vermehrt Brust trainiert und mir dadurch den oberen Bereich Verzogen. Ich habe von damals eine CD aus dem MRT. Ich werde ein paar Bilder davon hochladen. Mir hat man gesagt das es Schulterdächer gibt die anatomisch so sind, jedoch finde ich sieht meins nicht so aus als ob es einen Impingment begünstigt. Ich habe viel im Netz gesucht. Und auch selbst Eigen Forschung betrieben in Punkto Muskeltraining etc. Teilweise habe ich das Gefühl das es besser wird. Doch gänzlich verschwunden ist es nicht. Ob es wirklich besser geworden ist kann ich nicht sagen. Auf den Befund steht unteranderem: Impingmentsyndrom bei kaudal gerichtetem Akromium. Leichte Arthrose Schultergelenk. Tendinopathie der Supraspinatussehne mit deutlicher Enthesiopathie und hier auch umschriebener Degeneration des Kapselansatz des. Bursitis subacromialis subdeltoidea. Kein Nachweis eines Knochenödems. Keine Retraktion des muskels…….

Ich habe mir den Text selber übersetzt. Falls du mir helfen kannst wirst du das ja schon verstehen oder -einfach den gleichen text haben- was da steht ;)

So das ist jetzt zwei Jahre her. Ich muss aber sagen dass ich nach diesem Vorfall NICHTS gemacht habe. Die Ärzte sagten mir deine Schulter Funktioniert und noch tolle Dienste leisten wird Nunja gut 1,5 Jahre Knacksen später, hatte ich die erste Reizung sodass ich nicht mehr schwimmen konnte. Demnach direkt zum Orthopäden, der mir direkt Physio verschrieben. Erst nach dem ich dort war habe ich mich intensiv mit meiner Schulter auseinander Gesetz und wie oben beschrieben hoffentlich die Richtigen muskelgruppen gefunden zum Trainieren. Mir ist klar das ich das nicht von heute auf morgen ändern kann. Wenn sich meine Therorie bestätig und das es vom Falschen Gymtraining kommt (vor mehreren Jahren) was ja auch ein längerer Prozess war. Dauert der Heilungsprozess natürlich auch eine gewisse Zeit.

So jetzt die spannende Frage. Über Op nachdenken?! .. Nach vielen Lesen und gesprächen ist mir klar das bei weiterer Belastung die sehne immer mehr bist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?