Wie ändert sich der Luftwiderstand beim Radfahren nach Tempo und Haltung?

1 Antwort

pooky hats schon sehr gut erklärt. Der Luftwiderstand beim Radfahren ist keine lineare Sache. Das heißt je schneller man fährt, desto höher wird der Luftwiderstand, und zwar eben nicht linear. Wie schon gesagt wurde verändert sich der Luftwiderstand im Quadrat. Um so wichtiger ist es, bei einem höheren Fahrtempo auf eine möglichst gute Sitzhaltung auf dem Rad zu achten.

Fahrradkurbel

Hallo! Ich habe mir vor kurzem mein Triathlonrad vom einemBike Fitter einstellen lassen.Nachdem ich nur Beschweden gehabt habe.Die sind jetzt verschwunden.Von Füßen einschlafen bis Sitzprobleme alles war dabei.Jetzt sind sie verschwunden.Ich hab echt wieder ein gutes Gefühl am Rad.Er empfielt mir aber eine kürzere Kurbel am Tri-Rad zu verwenden.Hab zwar eine gute Aerodynamische Haltung am Rad,aber mein Hüftwinkel passt noch nicht ganz so.ich bin 161cm groß,habe aber eher kurze Beine.Meine frage wäre:ich hab jetzt eine 172,5mm Kurbel.Empfehlen tut er mir eine 165mm Kurbel.was ändert sich daran.muß ich mehr Kräfte aufwenden,bin ich dann schneller oder langsamer bei gleicher Kraft.Bringt so ein Wechsel überhaupt etwas.Vor allem warum gibt man kleineren Leuten beim kauf nicht gleich kleinere Kurbelnaufs rad.Damke für eure Antworten.Danke

...zur Frage

Radfahren mit Achillessehnenreizung ?

Vor einem Monat habe ich mir beim Laufen eine Achillessehnenreizung an beiden Füßen zugezogen. Die Ursache lag darin, dass ich normalerweise nur sehr intensiven Radsport (22.000km jährlich) und das Laufen für mich neu war. Da mir sehr viel daran liegt, schnell die Krankheit auszukurieren, habe ich, nachdem der Arzt die Diagnose gestellt hat, den Sport komplett eingestellt. Nun ist meine Sportpause schon knapp 4 Wochen lang, aber noch immer habe ich Beschwerden im Achillessehnenbereich.

Da ich es langsam ohne Bewegung und frische Luft nicht mehr aushalte, denke ich darüber nach, wieder mit Radfahren zu beginnen. Ich meine nicht Rennradtraining (150km mit einem 32´er Schnitt), sondern nur ganz gemütliche Radtouren mit 20km/h über eine längere Distanz (50km) ohne sportlichen Charakter, einfach nur, zur Förderung des geistigen Wohlbefindens.

Die Frage, die ich mir nun stelle ist die, ob ich durch lockeres Radfahren, das leider auch leicht schmerzt, den Heilungsprozess störe, oder ob es unbedenklich ist. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen? Würde mich echt freuen....

Viele Grüße,

Jan (28m)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?