Werden alle Yoga-Kurse von der Krankenkasse bezuschusst?

5 Antworten

I.d.R. halten sich die jeweiligen Sachbeartbeiter bei den Krankenkassen an die Richtlinien des Krankenkassenverbandes. Diese sind im Leitfaden Prävention http://www.vdek.com/versicherte/Leistungen/Praevention/leitfaden_praevention_2008.pdf nachzulesen.

Danach ist neben einer 2-jährigen, 500 Stunden umfassenden Yogalehrerausbildung eine sog. Grundqualifikation nachzuweisen. Dabei handelt es sich um einen staatl. anerkannten Beruf aus dem Sozial- oder Gesundheitswesen.

Ein Mathematiklehrer mit der geforderten Yogalehrerausbildung erfüllt diese, während jmd mit weit mehr an Yogaausbildungen, jedoch ohne den geforderte Grundqualifikation diese nicht errfüllt.

Es gibt jedoch auch Yogalehrer, die die Anerkennenung ohne die Grundqualifikation haben.

Es gibt dann selbst so absurde Situationen, dass die Kurse eines Yogalehrers im Fitnessstudio anerkannt werden, außerhalb jedoch nicht.

Wirklich logisch nachvollziehbar ist die Regelung, sowie auch deren Ausnahmen nicht.

Da hilft nur Nachfragen bzw. einen Antrag bei der betreffenden Krankenkasse stellen.

Yoga-Volkshochschulkurse werden von den meisten Krankenkassen voll übernommen. Bei Kursende gibts eine Teilnahmebestätigung, wenn Du mindestens 80% der Kurstage besucht hast. Diese Bescheinigung an die Krankenkasse senden. Ich hatte bisher immer nach ca. 10 Tagen die Kursgebühr wieder auf dem Konto.

Yogakurse werden bezuschusst, wenn die Kursleitung fachlich qualifiziert ist also eine anerkannte Berufsausbildung in einem Heilberuf (Sportlehrer, Ärzte, Physiotherapeuten...) besitzt und einen entsprechenden Antrag bei der Kasse gestellt hat. Hinzu kommen Anforderungen an die Räumlichkeiten und ein schlüssiges Konzept. Auch ein vierjährige Ausbildung zum Yogalehrer BDY ist kein Garant für eine Kassenzulassung!!! (Und erst recht nicht ein vierwöchiger Schnellkurs!!)Es gibt aber in der Praxis Ausnahmen von dieser Regelung, was mir manchmal etwas schleierhaft ist.

Was möchtest Du wissen?