Wer hat Tricks fürs Training für 800-1000m?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich rate dir zu einem INtervalltraining, in dem du deinen Laufstrecke splitetst, dh du rechnets deinen gewünschte Zeit auf z.b 100m runter. Dann trainierst du Pyramidenartig, dh 100m (in der gewünschten Zeit), dann 200m, dann 400, dann 600, dann wieder 400 dann wieder 200, jeweils zwischen den Einzelnen Strecken hast du gleiche "Strecke" aktive erholung, dh leichtes traben und joggen! Mir hat dieses Pyramidentraining echt gut geholfen meine Zeit um fast 20 sec zu verbessern! viel spass

he he guter Ansatz diese Pyramide, habs schon mal irgendwo gehört, aber nie richtig probiert.

0

Ich kann Dir da auch nur Intervalltraining empfehlen und zwar 1-2 Mal in der Woche folgende Intervalle am besten auf einer Bahn laufen: Einlaufen, 8x200m in Renntempo, Auslaufen alternativ Einlaufen,10x100m in Renntempo, Auslaufen

Apropro Armhaltung beim Laufen: machen die Profi-Sprinter eine Bewegung wie beim Schwimmen?

Das hab ich mich jetzt schon so oft gefragt, aber ich bin mir sicher, dass ich das bei der Leichtathletik Weltmeisterschaft in Berlin beobachten konnte. Ich hab noch das Bild von einer 100m-Sprinterin im Kopf, bei der man in der Zeitlupe deutlich eine Armbewegung erkennen konnte, die fast einem halben Schwimmzug gleicht. Lieg ich da richtig? Üben die Sprinter da eine bestimmte Technik, weil sie evtl. was bringt?

...zur Frage

Laufen im Verein ?

Alsomir liegt etwas am Herzen: Ich laufe/jogge ziemlich gern, kann aber nur ein Mal in der Woche (am Wochenende) laufen, weil ich innerhalb der Woche wegen der Schule (bin erst 14) wenig Zeit habe und ich die Strecken hier nicht mehr sehen kann... ich wohne nämlich innerhalb der Stadt und da ist es nicht so schön. Ich würde auch gern in einen Verein eintreten, hat mehrere Gründe. Aber von einem "Laufverein" hab ich noch nie was gehört, sowas gibts doch gar nicht, oder?

Ich frage mich, ob es Sinn macht, einem Leichtathletikverein beizutreten... ich meine, da wird ja nicht nur gelaufen... und abgesehen davon, dass ich noch nicht wirklich viel Ausdauer habe, kann ich erst recht nicht springen oder werfen. Meint ihr, ich soll es trotzdem versuchen? Oder gibts da Alternativen oder sowas?

...zur Frage

Welche Faktoren begrenzen den Sportler beim 100m Sprint?

Hallo, welche Faktoren sind für die Leistungsfähigkeit beim 100m Sprint begrenzend?

...zur Frage

Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

...zur Frage

Sprint- und Ausdauertraining , wie effizient kombinieren ?

Hallo Sportsfreunde,

Ich bin 16 Jahre alt, männlich und mache seit knapp 2 Jahren 3 mal die Woche ein Ganzkörperkraftraining mit meinem eigenen Körpergewicht, also Liegestütze, Klimmzüge, Sit-Ups, Kniebeuge etc. Da ich während dieser Zeit in keinem Verein tätig war, hatte ich keinen speziellen Fokus, was das Beintraining anbelang. Ich bin also ab und zu joggen gewesen und hatte Kraftübungen durchgeführt. Jetzt würde ich aber gerne meinen Bewegungsapperat auf einerseits extreme Sprintgeschwindigkeit und andererseits sehr gute Ausdauer trainieren. Mir ist bewusst, dass es keinen 100m Spitzensprinter und gleichzeitig Marathonläufer geben kann, mit Ausdauer rede ich von maximalen Distanzen wie Coopertest, also ca. 4 km.

Meine Frage ist jetzt, wie ich am besten das Ausdauer- und Sprinttraining kombiniere, ohne zu wenig Regeneration zu haben, oder keinen Trainingseffekt zu erzielen. Ich hatte schonmal überlegt, Montags, Mittwochs und Freitags 1 Stunde Sprinttraining zu machen, danach dann 1 Stunde Ganzkörperkrafttraining und jeweils Dienstags und Donnerstags Ausdauerläufe zu absolvieren. Aber so habe ich wohl zu wenig Regeneration und laufe Gefahr, keine Erfolge zu erzielen.

Wie kann ich also ein intensives Training gestalten, welches beide Disziplinen abdeckt? Übungen, welche ich bereits für die Sprintgeschwindigkeit ausführe, sind kurze Bergsprints, kurze sowie lange Sprints auf der Ebene, kurze Sprints bergab, Kniebeuge mit Sprung aus der Hocke und schnelle Ausfallschritte. Ab und zu noch einbeinige Seilsprünge. Für die Ausdauer Tempoläufe, teils bergauf, teils Ebene, schnelles Tempo, kleine Pausen von 2-3 Minuten zwischen den Intervallen. Da mein Oberkörper bereits sehr austrainiert ist, sind also auch bereits die nötigen Voraussetzungen gegeben, wie z.b. eine starke Rumpf- , Bauch- und Rückenmuskulatur.

Falls es als Info nötig ist, auf 100m laufe ich derzeit 11,2 Sekunden, auf 1000m ca. 3 Minuten. Coopertest ist schon zu lange her bzw. wird demnächst folgen.

Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?