Wer hat Erfahrungen mit Unterwäsche aus Merinowolle

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin ein großer Fan von Merinowolle. Es stimmt, dass sie die Feuchtigkeit nicht so gut weiterleitet wie Funktionswäsche, allerdings wesentlich besser als Baumwolle. Dafür fühlt sich feuchte Wolle nciht eklig an und wärmt immer noch. mittlerweile gibt es sehr dünne Wollunterwäsche, die durchaus auch für schweißtreibende Sportarten geeigent ist. Bei Skitouren kann ich damit problemlos aufs Umziehen am Gipfel verzichten, weil die Wollwäsche weiter wärmt, was die klatschnassen Funktionsteile nciht mehr können. Ein weiterer Vorteil, vor allem bei längeren Touren, ist, dass Wollunterwäsche nicht stinkt, auch wenn sie mehrere Tage getragen wird. Das Image als reine Wärmewäsche, die für Sport nciht geeinget ist, ist durch die neue, hochwertige Verarbeitung längst passé. Man kann sie auch problemlos in der Maschine waschen, ohne ein einlaufen befürchten zu müssen.

Ich habe Unterwäsche aus Merinowolle letzten Winter erstmals probiert und muss sagen: Einwandfrei. Die Wärme wird wirklich sehr viel länger gehalten als bei normaler Wäsche / Funktionswäsche. Auch die Geruchsbildung ist längst nicht so ausgeprägt wie bei "normalen" Textilien. Weitere Vorteile von Merinowolle findest du hier: www.merino-wolle.net

Ich hatte mir vor geraumer Zeit ein Merinowoll-Unterhemd bei Aldi gekauft. Eher zufällig habe ich es beim Radfahren verwendet. Es trägt sich äußerst angenehm und reguliert sehr gut die Wärme. Das Beste aber: auch nach mehrmaligem Tragen ist keine Geruchsbelästigung wie bei Kunstfasern oder bei Baumwolle festzustellen.

Dass mehr Feuchtigkeit aufgenommen wird als bei Kunstfasern ist zwar richtig, allerdings stört das überhaupt nicht, denn auch da behält die Merinowolle ihre Wärme regulierende Wirkung.

Was möchtest Du wissen?