Welches Training sollte nach HIT Training folgen (Bodybuilding)? Ist ja nicht dauerhaft machbar...

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da das HIT-Training den Bewegungsapparat sowie das ZNS stark fordert aber insbesonderem auch auf Dauer doch  mental sehr anstrengend ist, macht es Sinn diese Methode nur Zeitweise in seiner Traiingsplanung zu intregieren:

Ob ein Kalorienüberschuss für Muskelaufbau notwendig ist, kommt auf dein Ziel an und welche Voraussetzungen du mitbringst.

Das  Training nach einer mehrtätigen Pause  (ohne jegl. Krafttraining) sollte kein Muskelversagen beinhalten,die Intensität runtergeschraubt werden incl. keine iNTENSITÄTSTECHNIKEN.

Für eine Defiphase sollte ein Training so gestaltet sein das dieses kurz und Intensiv ist ,dh keine Gewichtsreduzierungen, wenig Volumen, zzgl eine moderate Frequenz (3x die Woche) beinhaltet.

Die Clustermethode würde sich hier anbieten.


Gruss S.

Bin ein Endomorpher-Mischtyp. Leider nehme ich schnell am Bauch an Masse zu! ;-) Am Rest des Körpers funktioniert Muskelaufbau bei mir nicht wirklich gut. Leider schlägt bisher HIT auch nicht so deutlich an, wie gehofft - auch wenn ich mich in jedem Training steigere (das war mit anderen Systemen gerne auch mal anders). Ideal wäre nach den 8 Wochen HIT also ein Training für Muskelaufbau & Fettabbau (ja, das will wohl jeder...). Ich habe interessanterweise festgestellt, dass ich bei Übungen, die im Wiederholungsbereich von 20+ liegen (eher zum aufwärmen der Deltas gedacht, also YTW-Übung z.b.) Muskeln zulege und habe mir gedacht, ob es eigentlich Muskeltypen gibt, die im hohen Wiederholungsbereich zulegen - ob das also auch Veranlagung sein kann!?? Danke für die Clustermethode - hast Du da einen guten Link bzw. Trainingsplan? Macht es Sinn HIT und Cluster zu wechseln bzw. ist eines mehr für Masse gedacht und das andere für die Definition? PS: Ich trainiere meine Beine nicht. ABER: Ich bereite mich auch einen Halbmarathone vor und laufe auch sonst sehr viel...  Danke für die Antwort!

0
@Bakerman

Aus der Ferne immer sehr schwierig zu beurteilen ,wo genau die Probleme liegen.

Ich kenne weder dein Alter,noch deine Grösse,Gewicht,kfa geschweige denn deine  bishherige Trainingserfahrung/historie bzw Kraftwerte.

Muskelaufbau ist natürlich auch genetisch vorgegeben!Je nachdem wie deiner Faserzusammensetzung ist, zB der quantitative Anteil der ST und FT Fasern,die vorgegebene Grösse u.Anzahl deiner Muskelfasern ,deine Hebel usw.

Grundübungen sollten immer mit rel. indiv. intensiven Gewicht (6-8RM) durchgeführt werden.Hier werden Spannungsreize gesetzt die eine myofibrille Hypertrophie auslösen.

Das sollte als erstes erfolgen (Progression) bis die Kraftwerte rel. hoch liegen (eigenes Körpergewicht u. darüber je nach Übung) mit einem altern.GK. bei einer Frequez von 3x die Woche . anschl.

Isolationsübungen hinzufügen, diese eigenen sich für hohe Wdh .Bereiche 12 bis 20Wdh

Diese sollten ergänzend hinzugefügt werden zzgl muss das Gesamtwdh.Volumen pro Muskel  erhöht werden,sinnvollerweise mit einem Split.

Bei höheren Wdh Bereiche werden Ermüdungsreize gesetzt sog. sarkoplamatische Hypertrophie (Flüssigkeitseinlagerung in der Muskulatur, was bei dir womöglich dann zutrifft).


Trainings-Variante

siehe hier--> https://www.sportlerfrage.net/frage/2er-splitt?foundIn=answer-listing#answer-417177

Clustern ist eine Methode wo nicht nach klassischem Satzschema vorgegangen wird sondern eine Gesamtwdh.pro Muskel vorgegeben wird,wo in  Mini Wdh-Bereiche die Ges.-Wdh absolviert werden.

zB Klimmzüge

Ziel 32 Gesamtwdh. 5 Wdh,15 sec.Pause, 5 Wdh 15 sec. Pause, 4 Wdh 20 sec Pause, 4 Wdh 20 sec Pause, 3 Wdh 20 sec Pause, 3 Wdh 20 sec. Pause, 2 Wdh somit 

30 bis 80 Gesamtwdh (je nach Trainingssand), pro Muskel sind ausreichend um eine Hypertrophie auszulösen.

(Volumen je nach Leistungsstand)

Die Clustergrösse richtet sich nach der Übung und dem  RM -->Bsp

5-7 Rm=2er Wdh,9-11=3er,12 bis 15=4 erWdh, 15 bis 20=5er Cluster. Pause,je intensiver (geringes RM) desto länger die Pause ca 30 sec.

Der Muskel sollte zwischen 90 bis 120 sec unter Spannung liegen.  je nachKadenz zB 1,1,1=3sec pro Wdh somit insgesamt die Wdh aufsummieren.

Massiver Muskelaufbau und Marathon sind natürlich schwer bis garnicht vereinbar,bei einem so hohem Ausdauertrainingsumfang wird der nennenswerte Muskelaufbau stark gehemmt bzw sich kaum was tun.was auch Sinn macht,denn massive,hypertr.-Muskeln sind Luxus für den Organsimus und verbrauchen Energie zzgl Körpergewicht u. das widerum ist beim Laufen kontraproduktiv.

Ohne einen indiv.Kalorienüberschuss( je nachP-Ratio) wirst du kaum an Muskelmasse zulegen (ausser Anfänger).Du solltest deinen Kfa ermitteln und zwischen Massephase u.Defiphase pendeln.(10 bis 17%)

Krafttr. für das Laufen ebenso wichtig,bes die Waden.

Dein wirkliches und wichtigstes Ziel sollte dir klar sein  u. darauf solltest du dich konzentrieren.

Gruss S.


1
@Setpoint

Die Proteinversorgung muss selbstverständlich gewährleistet sein (1,5 g/kG FFM) ,für intensives Ausdauertraining sogar noch wichtiger (2-2.5 g) aufgrund der Verstoffwechselung der AS=Aminosäuren (je nach Leistungsstand des Fettstoffwechsels))

0

Diese Form von HIT-Training ist im Grunde ideales Hypertrophietraining, wie es z.B. bei Kieser grundsätzlich durchgeführt wird. Da es ideal ist, ist es entsprechend hohe Belastung, wie es für ein wirklich gutes Kraftttraining auch sein sollte!

Wenns Dich zu sehr schlaucht, dann streich erstmal die ganzen Alternativübungen, die Du zu jedem einzelnen Muskel machst. Die bedeuten nur unnötige Überlastung des ZNS/der Muskulatur/des Immunsystems! Wenn Du einen Muskel mit einer HIT-Übung müde trainiert hast, dann reicht das an Reizung. Weitere Übungen bringen keinen Mehrwert!

Du kannst das auch weiter trainieren. Wenn Du nicht willst, mach mit anderem Hypertrophietraining weiter. Die Methoden werden häufig variiert, um Plateus zu überwinden, das ist aber ebenfalls unnötig. Wenn Du weiter intensiv trainierst, wird das Plateu automatisch nach einiger Zeit überwunden!

Mit Sommerform meinst Du wohl Sommerfigur - wie willste denn aussehen? Wenn man Muckis sehen soll, dann brauchste Muckis und wenig Körperfett. D.h. weiterhin Krafttraining und dabei über die Ernährung ein Kaloriendefizit erzielen. Das bedeutet vor allem wenig Fett und nur das Nötige zu essen. Verzichte einfach mal 3 Monate auf alle Genuss-Lebensmittel wie Süßigkeiten, Bier, etc. Dann purzeln die Pfunde von alleine.....

Und wenn Du Heisshunger auf Fettiges / Süßes bekommst, dann hau Dir was davon rein, dann brauchste das ganz einfach.

Das klingt schon Mal ziemlich interessant. Bedeutet, dass man HIT Training eigentlich auch dauerhaft machen kann und nur über die Ernährung die "Phasen" steuert, richtig? Und alle paar Wochen mal eine Pause einlegen bzw. Hypertrophietraining einschieben. Das bedeutet, dass ich - für meine Sommerfigur - eigentlich so weitertrainieren kann, allerdings ein Kaloriendefizit einbauen sollte. Nach mittlerweile 5 Wochen HIT ist leider vor allem mein Bauch größer geworden ;.( Gut, ich schaffe pro Training mehr Gewichte und hab nach dem Training den Muskel gut austrainiert & einen netten Pump. Aber so richtige Fortschritte sehe ich leider nicht. Werde der (Mini-) Massephase & HIT noch 3 Wochen geben und dann eine Pause bzw. Hypertrophietraining probieren und mit ein 300 Kcal-Defitzit fahren. Leider hat es ganz schön gedauert den Bauch kleiner zu kriegen und es ist frustrierend, dass das so schnell wieder drauf ist.... Danke für die Antwort!!! PS: Sommerform: Bisschen mehr Muskeln aufbauen, aber auch deutlich Körperfett abbauen (vor allem am Bauch - leider ist abnehmen ja gezielt kaum machbar).

0

Es ist jede Art von Training mit einer kohlenhydratarmen ernährung kombinierbar. Warum auch nicht? Denn Eines hat einfluß auf dein Körperfett, das andere hingegen auf die Muskulatur!

Ich mache das schon seit Jahren so: eiweißreiche kohlenhydratarme und kalorienreduzierte (nach Gefühl) Ernährung kombiniere ich mit einem harten Krafttraining.. Volumenorientiert, 6x/Woche, jeder Muskel wird pro Woche 2x trainiert. Pro Training immer etwa 10-12 Sätze mit 5-8 Wh.

Schlaf ist sehr wichtig! 8-10h sind für einen Sportler Pflicht!!

Hallo, danke für die Info, aber das beantwortet meine Frage leider nicht: HIT Training (im Bodybuilding) kann man - dachte ich - nicht dauerhaft durchziehen. A) Ist es vor allem für die Massephase gedacht (bitte jetzt nicht über Massephasen diskutieren) und B) zu anstrengend, um das dauerhaft durchzuziehen. Oder doch nicht? Wenn nicht dauerhaft: Durch welche Trainingsart sollte man es austauschen (also im Wechsel)?

0

Intervalltraining

Von vielen Leuten habe ich gehört, dass interwalltraining das beste ist, allerdings auch sehr anstrengend und damit nicht so oft machbar. Ich habe aber sowieso schon 2 mal die woche Training und ein Spiel also denke ich ist Intervalltraining wohl nicht gerade das beste. Wäre es sinnvoll einfach 2 mal die Woche neben dem Training Folgendes zu machen? 20 min Joggen, dann gut dehnen und Sprints üben und zum Ausklang noch mal so 20 min joggen. Bringt das dann auch was für Kondition und Schnelligkeit (Antritt)?

...zur Frage

Wie atmet man richtig während intensivem HIT-Training ?

Hallo :-),

wie oben beschrieben, suche ich nach einer geeigneten Atemtechnik während eines intensiven Hiit-Trainings auf dem Crosstrainer oder während dem Laufen. Ich habe bemerkt, dass ich beim schnellem Atmen viel schneller aus der Pust komme oder gar keine Luft bekomme. An dieser Stelle wird mir auch immer ziemlich schlecht & schwindlig. Wenn ich mich aber konzentriere & versuche langsamer zu atmen, dann hab ich folgende Probleme:

  1. Mir fällt es schwer langsam zu atmen während ich Gas gebe -> rutsche immer wieder in das schnelle "keuch"atmen -> Folgen wie oben beschrieben

  2. Ich konzentriere mich nicht mehr auf den Bewegungsablauf, sondern nur noch ums Atmen -> Effizienz leidet drunter

Kurz zu mir: Bin 20, weiblich, normalgwichtig, treibe seit 2 Jahren Sport seit einem Jahr intensiver (heißt 3 mal die Woche für eine Stunde joggen), probiere Hiit erst seit paar Tagen aus.

Also Leute, kennt ihr irgendwelche Tricks ? Schon mal danke für eure Antworten !

...zur Frage

Ernährung für Massephase im Jugendalter?

Hallo, ich bin seit kurzem 16 Jahre alt, bin 179 cm groß und wiege allerdings nur 58 Kilogramm. Mir fällt es extrem schwer Masse zuzulegen obwohl ich meiner Meinung nach nicht zu wenig esse. Dadurch kann ich auch keine allzu großen Ergebnisse im Muskelaufbau erzielen was meine Motivation in letzter Zeit in die Knie zwingt. Ich spiele nebenbei auch noch Fußball. Könnt ihr mir Tipps geben wie ich natürlich möglichst schnell ein paar Kilos drauf bekomme und wie ich im Muskeltraining am Besten vorgehen sollte(Ernährungsplan/Trainingsplan)?

Vielen Dank im voraus !!

...zur Frage

Stabilisationsübungen

Ich habe in einem Trainingsplan über den Sommer einen Abschnitt Stabilisation. Er besteht aus Unterarmstütz vorne und von beiden Seiten. (Ich hoffe die Übung ist bekannt) 1 Minute Pro Seite (vorne, rechts, links). Nachdem ich vorne fertig bin soll ich ohne Pause auf die Seite wechseln sodass so ein Satz exakt 3 Minuten dauert. Von diesen Sätzen soll ich 4 Stück machen. Es war sehr anstrengend doch machbar. Aber der Plan sieht vor dass jede Woche die Übung um 15 Sekunden Pro Seite erhöht wird. Nach einem Monat war ich mit Mühe und Not bei 1.30 min pro Seite angekommen und habe mich letzte Woche das erste Mal an die 1.40 min gewagt und es auch irgendwie geschafft. Aber damit bin ich weder im Zeitplan, noch habe ich das Gefühl, dass dieses Training sinnvoll ist. Ich beginne meistens nach einer Minute spätestens zu zittern (vorallem in den späteren Sätzen) und außerdem bekomme ich Krämpfe in den Füßen und bei den Stützen auf der Seite beginnt der stützende Unterarm inrgendwie zu pulsieren, so ähnlich wie der Kopf wenn man lange Kopfüber steht, was ich darauf zurückführen würde dass viel Blut in den Unterarm läuft. Hat jemand so ein ähnliches Programm schonmal gemacht und kann mir dazu irgendwas sagen?? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?