Welches Laufrad für mein Cross Bike?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich stehe gerade vor genau der gleichen Entscheidung. Möchte mir auch neue Laufräder zulegen. So habe ich mich damit schon eingehend beschäftigt und zu dem Schluss gekommen, dass ich dazu in ein Fachgeschäft gehe und mich da beraten lasse. Es ist nämlich so, das es gar nicht so einfach ist, die Zahnkränze des alten Hinterrades abzubekommen und sie auf das neue zu montieren. Dazu braucht man Spezialwerkzeug. Das so zu machen würde ich dir auch empfehlen. Pauschal zu empfehlen wären die Laufräder der Marken Vuela oder Mavic, natürlich neben zahlreichen anderen. Auch eine Preisfrage.

Deine Frage bringt so viele verschiedene Lösungen, die man hier nicht alle aufzählen und pauschal beantworten kann.

Im Wesentlichen hängt das von Deinem Geldbeutel ab. Du kannst für einen billigen Laufradsatz 80 Euro ausgeben oder auch 800 Euro und mehr für ein besseres Modell.

Grundsätzlich gibt es zwei Typen von Laufrädern: So genannte System-Laufräder und klassische Laufräder.

Bei erstgenannten Modellen sind Felgen, Naben und Speichen aufeinander abgestimmt und passen nur zueinander, können also nicht gegen andere Teile, etwa Speichen, ausgetauscht werden. Dies ermöglichst steifere Laufräder mit einer eigenen Optik, etwa einer geringeren Speichenzahl.

Klassische Laufräder sind im Cross-Bereich immer noch sehr stark verbreitet. Hier werden Felgen, Speichen und Naben aus Standardteilen zusammengesetzt. Abhängig von der Konstruktion sind sie ebenfalls sehr steif, haben ein klassisches Aussehen und auch die Ersatzteilversorgung ist aufgrund der standardisierten Teile problemloser als bei Systemlaufrädern.

Bekannte und auch gute Vertreter bei System-Laufrädern sind etwa die Crossmax SLR von Mavic für etwa 850 Euro, die mit rund 1.400 Gramm sogar noch leichter als die meisten Rennrad-Laufradsätze sind. Für die Hälfte des Preises bekommst Du die Crosstrail UB vom selben Hersteller und die sind mit rund 1.750 Gramm pro Satz noch nicht einmal sonderlich schwer.

Mit noch günstigeren Modellen liegst Du dagegen bei zwei und mehr Kilogramm, vor allem deshalb, weil hier die Steifigkeit oft durch eine höhere Zahl von Speichen erreicht wird, während bei den besseren Laufrad-Sätzen dies durch eine kluge, aber auch teurere Konstruktion bewerkstelligt wird.

Was möchtest Du wissen?