Welches ist die beste Marathon-Taktik?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Beste ist ein gleichmäßiges Tempo von Anfang an und auf den letzten Kilometern, wenn das Ziel nahe ist und man seine Kraftreserven abschätzen kann, nochmal eine Idee zulegen. Allerdings ist es sehr schwierig, die Marathonstrecke einzuschätzen und das optimale Tempo zu erwischen. Das geht eigentlich nur mit viel Lauf- und Wettkampferfahrung. Daher ist es für Marathonanfänger am wichtigsten, nicht zu schnell loszulaufen. Denn wer beim Marathon "eingeht", muss das unter Umständen lange büßen. Wenn das Anfangstempo zu hoch ist, kann die zweite Hälfte zur unendlichen Qual werden.

Auswertung von Wettkampfzeiten bei Spitzen-Marathonläufern haben ergeben, dass die meisten Läufer die erste Hälfte langsamer angehen als die zweite. Natürlich spielt da auch eine langjährige Wettkampferfahrung und die Streckenkenntnis eine große Rolle, außerdem sollte man auch auf der ersten Hälfte im Rahmen seiner Möglichkeiten immer seine jeweiligen Kilometerzeiten im Hinterkopf behalten. Das Risiko dabei ist natürlich die eigene Tagesform, die man möglichst schnell auf den ersten Kilometern richitg einschätzen muss. Je mehr Wettkampferfahrung man hat, um so mehr kann man die Gradwanderung zwischen sicher ankommen, und doch auch auf der ersten Hälfte nicht zu viel Zeit zu verlieren, richtig einschätzen.

Schienbeinkantensyndrom oder doch was anderes?

Hallo zu meiner Person. Ich bin Läufer, 29 Jahre alt, BMI normal und letztes Jahr auch meinen ersten Marathon gelaufen. Seit 2-3 Wochen plagen mich Schmerzen im linken Bein (Innenseite am Schienbein ca. 8-10cm über dem Knöchel). Das klingt für mich erstmal eigentlich nach einem klassischen Schienbeinkantensyndrom obwohl ich meinen Laufumfang nicht gesteigert habe und die Schuhe bereits 200km runter haben.

Nach einer Woche Laufpause habe ich mich getraut mal wieder 2km zu laufen um zu testen ob es besser geworden. Aber nix da. Der Schmerz war danach und auch am Tag danach wieder Schlimmer geworden. Von daher habe ich bereits einen Termin bei einem Sportarzt für nächste Woche bekommen.

Wollte aber euch vorher schon einmal fragen ob Ihr ähnliches bei einem Schienbeinkantensyndrom beobachten konntet. Und zwar ist ein stechender Schmerz nach dem Auftreten wenn der Fuß abrollt festzustellen (normales gehen). Dieser ist besonders nach dem Sitzen zu spüren. Manchmal ist dieser auch von jetzt auf gleich komplett weg um wenig später wieder zu kommen. Kühlen, Quark und Wechselbäder habe ich bereits versucht aber mit wenig Erfolg. Ein Druckschmerz ist ebenfalls feststellen wenn man an der besagten Stelle drückt.

Ich würde mich über Antworten von Leuten freuen die bereits ähnliches hatten und mir vielleicht sagen können ob das beim Schienbeinkantensyndrom typisch ist oder es vielleicht doch etwas anderes sein könnte.

Gruss Jackson

...zur Frage

Ab welchem Alter ist es vertretbar einen Marathon zu laufen ?

Ich kenne mich mit diesem Thema leider nicht so gut aus, aber eine Freundin hat mir von ihrem Sohn berichtet der gerne an einem Marathon teilnehmen möchte. Ich kenne den Jungen persönlich und weiß, dass er wirklich sehr! fit ist (Macht seit mehr als 2 Jahren Ausdauersport). Allerdings ist er erst 15 ½ und, wie ich finde zu recht, ist seine Mutter besorgt, dass er noch zu jung ist um eine derartige Belastung zu ertragen.

Meine Frage: Wie seht ihr das ? Einfach mal mit machen lassen und eigene Erfahrungen sammeln lassen ? Ist es gesundheitlich bedenklich ? Wie groß ist der psychologische „Rückschlag“ beim vorzeitigen Abbrechen, kann man dem Jungen damit seine Lust am Laufen zerstören ? Wär super wenn jemand mal ein paar Worte dazu abgeben könnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?