Welcher Laufschuh ist mit dem Kayano 18 vergleichbar?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde auch erst mal an Deiner Lauftechnik arbeiten, sie schrittweise umstellen, gute Schuhe kannst Du im Fachgeschäft probieren, ich würde auf jeden Fall eine Beratung machen lassen.

Hallo Cala!

Sportellas Ansatz ist richtig! Stell deinen Laufstil um auf Mittel-/Vorfusslauf. Ich habe das selbst auch gemacht, weil ich nach dem Joggen immer Schmerzen im Knie hatte. Aus diesem Grund bin dann viel am Berg gelaufen; bergauf läuft man automatisch auf dem Vorfuss. Mit der Zeit kann man das auch in der Ebene und beim bergab laufen. Da ist es allerdings am schwierigsten. Ich habe mir keine neuen Schuhe gekauft. Ich laufe nach wie vor mit Nike Air Pegasus und Asics Gel Cumulus 13. Beides sind neutrale Schuhe mit Fersen Dämpfung, die ich aber selten wirklich brauche.

Viele Grüsse LLLFuchs

Wenn Du mit Knieproblemen zu tun hast, solltest Du grundsätzlich Deinen Laufstil in Frage stellen. Da Du so viel Wert auf Dämpfung legst, scheinst du ein Fersenläufer zu sein. Da werden alle Stöße, egal wie gut gedämpft, ungefiltert ins Kniegelenk geleitet!

Du solltest auf Mittel-oder Vorfußtechnik umstellen, dann braucht es diese überdämpften Schuhe gar nicht. Auch das mit den Pronationsstützen ist mehr als fraglich. Eine gewisse Pronation ist natürlich und gewollt.

Ich an Deiner Stelle würde mir einen Nike Free besorgen und ganz behutsam, mit kurzen Einheiten, meinen Bewegungsapparat wieder an die natürliche Lauftechnik gewöhnen.

Google mal ein bisschen rum, da wirst Du einiges finden!

Hallo,

und vielen Dank für die Antworten. Mein Knieproblem schimpft sich Arthrose nach diversen Knie-OP´s- d.h. die generelle Problematik bleibt weiterhin bestehen, völlig egal womit ich auftrete und wie ich abrolle. Gerade das Vorfußlaufen (habe ich übrigends versucht) funktioniert eher schlecht, da ich v.a. bei höherem Tempo das Gefühl fehlender Stabilität im Knie habe und dadurch nicht "rund" laufe- ergo Schmerzen . Mir ist auch durchaus bewusst, dass Schwimmen oder Radfahren wohl die besseren Alternativen wären..... aber wer will das schon :-))) Am Besten komme ich tatsächlich mit stark gedämften Schuhen zurecht und kann mich darin schmerzfrei bewegen. Vielleicht probiere ich - gerade nach den guten Ratschlägen bzgl. der Pronation- auch mal Neutralschuhe aus. Da dürfte ich mit Nimbus oder Cumulus nicht falsch liegen, oder?

0

Bloß nicht als Langstreckler auf Vorfuß umstellen!!!

Hier ein Beitrag von Yogga, dem ich nur zustimmen kann. „Egal ob Mittel- oder Langstreckenläufer, ob trainiert oder untrainiert, ob leichtfüßig oder übergewichtig, behauptet wird, dass das Laufen auf dem Vorfuß die ideale Technik sei. Stimmt nicht. Diese Behauptung ist irrsinnig und zeugt von geringer Sachkenntnis in der Laufbiomechanik. Die Bemühungen zur Umstellung der bisher gewohnten Lauftechnik auf das Vorfußlaufen hat die orthopädischen Praxen gefüllt. Ohne Zweifel ist das Vorfußlaufen für den Sprinter und Mittelstreckenläufer die Technik der Wahl. Für das langsame Joggen oder für das Langstrecken- und Marathontraining ist der Ballenlauf für die Mehrheit der Läuferinnen und Läufer nicht zu empfehlen. Warum? Die muskuläre Beanspruchung ist aufgrund der relativ langen Stützzeit einfach zu hoch. Muskelermüdungen, -krämpfe und -verhärtungen sind neben Überbeanspruchungen des Fußskeletts die Folge der Technikumstellung.“

Ich darf hier an Haile Gebrselassie erinnern, der als Bahnläufer Probleme hatte, sich auf den Straßenlauf umzustellen, er war dauernd verletzt, bis er dann auf Mittelfuß/Ferse umgelernt hatte.

Hier ein Bild von Spitzenläufern beim Toronto-Marathon 2010:

http://www.starafrica.com/fileadmin/files/sport/athletisme/ATHLE_marathon5.jpg

Kein einziger der Topläufer läuft da mit Vorfußtechnik! Das würde ja auch sehr komisch aussehen.

Das Laufen ist eine natürliche Bewegung, die Schnellform des eigenen Gehstiles,und da wird zu ca.90 Prozent abgerollt!

Das Pendant von Addidas zum Kayano ist der Salvation. Der ist von der Fersentechnologie eine echte Alternative.

Was möchtest Du wissen?