Welcher Kampfsport wäre der richtige für mich?

6 Antworten

Hi! Ich würde dir erstmal empfehlen überhaupt mit etwas anzufangen. Es bringt dir nichts darüber nachzudenken, welcher Kampfsport für dich der richtige ist, wenn du noch überhaupt keine Erfahrung damit hast. Da ich auch selber aus dem Boxen kommen empfehle ich dir natürlich das als erstes. Ich weiß zwar nicht wie schwer du wirklich bist, denke aber, dass du beim Boxen erstmal ganz gut aufgehoben wärst, weil es Gelenkschonender als Kickboxen ist (für die Knie z.B.). Probiere es doch aus. Und dann schaust du, ob es dir gefällt oder nicht. Wenn nicht, kannst du es ja mit den anderen Kampfsportarten versuchen.

Wofür du dich auch immer entscheidest, wünsche ich dir jetzt schon mal viel Erfolg!

:-)

Hi,

ich komm zwar nicht aus deiner Umgebung, aber ich könnte dir sowas wie BJJ, MMA, oder Boxen empfehlen, vielleicht spricht dich was an. Du bist ja recht groß, das ist manchmal schwierig, aber in den "Disziplinen" ist das eigentlich kein Problem. Vielleicht noch sowas wie Thai Boxen, das ist ähnlich wie Kickboxen, nur ein bisschen mehr mit Tricks verbunden und härter. Schau dich halt mal um. Da ich selber boxe empfehle ich das natürlich immer als Erstes weiter, weil es super viel Spaß macht und man wirklich fit wird

36

Wie kann man einer Person, die man nicht kennt, von der man weder etwas über ihren Fitness-Stand noch ihren Körperbau etc. weiß raten? Zu einer Person, die selber nicht weiß, was sie eigentlich machen möchte ....

Und dann empfiehlt man ihr auch noch MMA - eine Sportart, bei der man ALLE Kampfsportarten beherrschen muss - egal ob Kicken, Boxen, Ringen usw. *Kopfschüttel*

2

Gegenfrage: Ich wohne am Zürichsee. Was ist mein Lieblingsmenü?

Im Ernst: Wie können wir wissen an was Du Spass hast? Boxen - Judo - Karate? Diese Frage kannst nur Du selbst beantworten. Überleg Dir mal was Dir Spass machen könnte und dann schau da vorbei. Ich habe vor 45 Jahren auch selbst entschieden, dass Langlauf mein Sport sein soll - und ich bin heute noch dabei.

Heja, heja ...

39

Das ist leicht zu beantworten: Fischknusperli oder Zürcher Geschnetzeltes.

1

Rennrad fahren/ Radsport + Flexibilität im Kampfsport

Hallo, ich bin leidenschaftlicher Kampfsportler und eigentlich auch Läufer/Ausdauersportler.

Muss jedoch aufgrund einer Verletzung auf das Laufen verzichten und mein Orthopäde meinte, ich könne auf jedenfall Radfahren.

Nun spiele ich mit dem Gedanken mir ein Rennrad zuzulegen, da mir ein gutes Ergometer zu teuer ist.

Frage 1:

Kann es sein, das meine Schnelligkeit und Flexibilität, die ich im Kampfsport brauche und auch regelmäßig trainiere, durch Radfahren beeinträchtigt wird? (Als ich regelmäßig laufen war, war es der Fall, dass meine Beine zwar kraftvoller waren, ich jedoch teilweise nicht mehr so schnell zutreten konnte.

Könnte mir das Rennradfahren eventuell auch von Nutzen sein? (abgesehen davon, dass ich meine Ausdauer steigere)

Frage 2:

Was für ein Rennrad würdet ihr einem Anfänger, der eig auch nicht vor hat, mehr als 1-2mal die Woche zu fahren, vorschlagen? Bei Amazon habe ich Rennräder um die 300Euro gesehen (Beispiel: http://www.amazon.de/Zombie-Herren-Rennrad-Equipe-wheel/dp/B0038W0S40/ref=pd_sim_sbs_sg_5 )

Für den Fall, dass der erste Fall sich bestätigt, und ich in meiner Schnelligkeit beeinträchtigt werde, was könnte ich dagegen tun, dass diese Beeinträchtigung minimiert wird? (neben regelmäßigem dehnen)

Danke schonmal für die Antworten!! =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?