Welcher Kampfsport passt zu mir ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Frage ist jetzt an sich genauso schwer zu beantworten. als wenn ich dich fragen würde was ich morgen essen soll :) Dir muß der Sport Spaß machen und du bist derjenige der mit den unterschiedlichen Techniken zurecht kommen muß. Aus deinem Beitrag wird ja an sich ja schon ersichtlich das dich das Ninjutsi sehr interessiert. Von daher würde ich in dem Bereich auch mal eine Probestunde machen. Dann siehst du ja wie die Sportart auf dich wirkt.

Haha, stimmt schon, was soll ich morgen essen? XD .. nee spass.. hmm mal sehen..

0

Jeder entwickelt bei Ninjutsu schon so seinen eigenen Styl (es gibt ja viele Herangehensweisen und genügend Schulen die unterrichtet werden)

Aber Techniken gibt es naürlich schon - und gerade zu Beginn wirst du da eher 1:1 kopieren und auch später ist es von den prinzipen und co natrürlich gleiich/ähnlich

Und Spaß macht dir halt das, was dir liegt ;) wenn du Ninjutsu/Bujinkan interessant findest kannst du ja dort mal ein Probetraining machen. Wenn es dir gefällt ist es gut und wenn nicht, dann ist es auch gut, denn dann bist du dem was du machen willst auch einen SChritt näher gekommen. Die Körpergröße ist da nicht wichtig (man muss nätlrich je nach Größe ein bisschen variieren, aber größere Probleme hast du keine zu befürchten)

Es gibt eine Menge Sportarten. Viele auch, die sich recht ähnlich sind. Wirf mal einen Blick auf diesen Blogpost von mir:

http://www.specialmove.de/featured/welcher-kampfsport-passt-zu-mir-2/

Da findest du einen Plan der dich evtl. zu einer Kampfkunst führt, die dir liegt - dir aber auf jeden Fall ein paar Ideen geben wird, wonach du suchen kannst.

Wenn Du ein paar Schulen gefunden hast, die dich interessieren könnten, dann kannst du in meinem Blog auch einen Artikel finden, der beschreibt wie du eine passende Schule finden kannst.

Von dem was du oben geschrieben hast, würde ich dir zu was filipinischem (Arnis, Eskrima, Kali) raten.

Hoffe das bringt dich etwas weiter. ;)

Grüßle, Lenny

Ich habe mir mal den Plan der Kampfkunst führt angesehen. Ich bin davon keineswegs angetan und darüber hinaus davon überzeugt, dass dieser Plan zwar gut gedacht ist, aber im Ergebnis leider doch die falschen Antworten liefert ... Tut mir leid.

0

Zu Dir passt alles un nichts. Du bist vielseitig interessiert, doch lässt dies im Ergebnis noch längst keine klare Empfehlung zu.

Du solltest in jedem Fall beachten, dass jeder dir wohl am ehesten seine Kampfsportart aufschwatzen will, was ja auch nicht verwunderlich ist. Es gibt ja schließlich auch einen Grund, warum man bei "seiner" Kampfsportart geblieben ist.

Wenn Dir Ninjutsu gefällt, dann solltest Du es lernen.

Wenn Du jedoch meinst, dass Ninjutsu die einzige Kampfkunst sei, die dir ermöglicht, Deine eigene Technik zu entwickeln, muss ich Dir sagen, dass dies ganz sicher nicht auf Ninjutsu beschränkt ist, sondern für alle Kampfkünste gleichermaßen gilt.

So lange Du Schüler bist und lernst, musst Du Dir zunächst die Grundtechniken, also die Grundlagen aneignen. Dann entwickelst Du Deinen eigenen Stil.

Die Kampfkunst selbst - ob sie nun Ninjutsu, Karate, Kungfu oder wie auch immer heißt, gibt Dir dazu nur einige Werkzeuge an die Hand. Du erlernst Methoden wie man in bestimmten Situationen reagieren und agieren kann. Dabei wird man natürlich auf das zurückgreifen, was man kann, was man gelernt hat. Also setzt der Ninja-Kämpfer seine Ninja-Techniken ein, während der Karateka oder der Kungfu-Kämpfer auf sein Technik-Repertoire zurückgreift.

Die Technik ist das Eine, der Stil, also wie man diese Techniken dann einsetzt, ist etwas ganz anderes. Letzteres wird quasi zu einer Art Markenzeichen, zur eigenen Handschrift. Jeder Kämpfer hat individuelle Vorlieben und wird daher bestimmten Techniken und Kampftaktiken den Vorzug geben.

Wenn Du Karate von vornherein ablehnst, so würde ich aufgrund Deiner kurzen Worte sagen: Du bist damals wohl einfach an den falschen Lehrer geraten.

"Ein guter Lehrer erklärt Dinge. Ein sehr guter Lehrer veranschaulicht Dinge. Ein wahrhaft großer Lehrer aber inspieriert seine Schüler," sagt ein chinesisches Sprichwort.

Um es kurz zu machen: Mache das, was Dir Spaß macht. Lehne nichts von vornherein ab und sei offen. Probiere verschiedene Kampfsportarten und bleibe dort, wo es Dir am besten gefällt.

Das aus meiner Sicht wichtigste Kriterium ist neben der zu einem passenden Kampfkunst das Trainings-Umfeld, also der Lehrer, die Trainingskameraden.

Das ist eine Frage mit Lotto-Charakter und wie man weiss, 6 Richtige gibt es selten und die haben immer die anderen. So kann man Deine Frage nicht beantworten, denn

  • wir kennen Dich nicht

  • Grösse und Alter sind keine wirklichen Kriterien

  • Empfehlenswert ist vieles, aber passt es zu Dir und Deinem Charakter?

Das ist etwas, was Du ganz allein für Dich entscheiden musst. Der Tipp mit Probetrainings ist deshalb angebracht. Ob es Dir letztlich Spass macht hängt auch vom Umfeld ab:

  • Wie gut ist das Trainingslokal erreichbar?

  • Sagt mir das Trainingslokal zu? Sind die Duschen und Umkleideräume sauber?

  • Wie stehe ich zu den anderen die da trainieren ? Ist das meine Welt?

Das sind nur einige Fragen und es gibt viele weitere. Dass Dir der Sport Spass macht ist das eine, die Umstände müssen aber auch so sein, dass sie in Deinen Tagesablauf passen.

Viele Grüsse LLLFuchs

dh sehr gut.

Vor allem die Trainingsatmospähre wird oft unterschätzr, ist aber denke ich genauso wichtig wie das was ich traineren möchte. Wenn ich mit dem Trainier oder der Atmosphäre nicht klar komme kann es mir auch keinen Spaß machen.

0

Hi,

ich habe vor einigen Jahren mit Boxen angefangen und muss sagen, dass ich begeistert und inzwischen als Trainer tätig bin.

Ich brachte damals mit 41 Jahren bei 182cm Körpergröße 96kg auf die Waage und schaffe gerade mal 5 Liegestütze. Heute wiege ich 76 kg, Kraft, Technisch und Konditionell und Boxerisch kann kaum einer mit mir mithalten.

Meine Leidenschaft ist das Boxen und ob es deine auch ist, musst du selbst rausbekommen. Einen großen Pluspunkt beim Boxen sehe ich, dass du vor allen Dingen am Sandsack und an den Pratzen deine Aggressionen gezielt rauslassen kannst.

Kampfsportarten mit Waffen etc sind sicherlich cool, doch wann läufst du mit einem Degen nachts von der Disco heim ;)

Welche Sportart es wird, musst du natürlich selbst entscheiden. Schau dich doch einfach mal um, was die Vereine und Schulen bei dir so alles anbieten.

Was möchtest Du wissen?