Welcher ist der beste China- Belag beim Tischtennis

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ganz schwierige Frage. Der einzige Chinese, der mit seiner Qualität bei den Japanern und Europäern mithalten kann, ist wohl die Marke Tibhar. Allerdings sind hier auch die Preise auch entsprechend. Bei den anderen typischen Chinesen wie Friendship, Palio, LKT, Kokutaku, Yinhe, Giant Dragon oder Milky Way (u.a.) kommt es meistens auf die Zusammensetzung des Materials an. Grundsätzlich kann man sagen, dass gerade die Offensivbeläge der Chinesen aufgrund der harten Schwämme zwar sehr schnell, aber nicht so katapultstark und ohne Tensor- sprich Friscklebeeffekt sind (Die Chinesen nennen das auch Tension, nicht Tensor, weil sie diese Beschaffenheit so nicht hinkriegen). Zudem sind viele Chinesen mehr als griffig, nämlich tatsächlich klebrig, was die Rotationsfähigkeit beim Topspin erheblich erhöht, die Anfälligkeit bei der Annahme einer Schnittangabe aber leider ebenfalls. Meine persönlichen Favoriten sind Folgende: Der Friendship higher I ist bretthart und sehr direkt zu spielen, klasse für eine kurze Armbewegung. Der LKT Torrent spielt sich für günstiges Geld fast wie ein teurer Tensorbelag aus Japan oder Deutschland. Der Kokutaku Blütenkirsche ist eine gute defensive Rückhand, vergleichbar mit dem Tackiness C von Buttefly. Palio, Giant Dragon und Milky way haben sehr interessante Alternativen im Bereich der Noppen außen. Bei Giant Dragon ist noch zuerwähnen, dass die Beläge, die bei Aldi auf den Fertigschlägern verkauft werden, zwar die gleichen Namen haben, als wenn man sie im Fachgeschäft kauft, aber von der Konsistenz und Haltbarkeit auf keinen Fall identisch sind. Ich habe viele Chinesen ausprobiert, ich persönlich war am Meisten von dem Friendship higher I überzeugt, spiele aber mittlerweile wie europäische Beläge.

Noppenfreak 31.03.2010, 23:33

Peinlich, peinlich, peinlich. Ich muss gerade feststellen, dass die Marke Tibhar eine DEUTSCHE Marke mit Stammsitz in Saarbrücken ist !!! Ich bitte meine Unkenntnis zu entschuldigen. Ich selbst spiele mit diesem Material und ging immer davon aus, dass dies chinesischer Herkunft ist. Sorry!!! (Info von tibhar.de: TIBHAR wurde 1969 von dem international bekannten Trainer und früheren Weltklassespieler Tibor Harangozo in Saarbrücken (Deutschland) gegründet, der dem Unternehmen auch seinen Namen gab: TIBor HARangozo.)

0

Was möchtest Du wissen?